Abo
  • IT-Karriere:

Retrokonsole: Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Eine Veröffentlichung des seit Jahren in der Planung befindlichen Atari VCS wird immer unwahrscheinlicher: Der Hauptverantwortliche des Projekts hat das Unternehmen verlassen, nachdem er sechs Monate lang nicht bezahlt wurde. Jüngste Enthüllungen zeichnen ein katastrophales Bild.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Atari VCS wird wohl nie erscheinen.
Der Atari VCS wird wohl nie erscheinen. (Bild: Atari)

Der hauptverantwortliche Entwickler der Retrokonsole Atari VCS, Rob Wyatt, hat das Unternehmen verlassen. Grund dafür ist, dass er und seine mit der Entwicklung des Mainboards beauftragte Firma Tin Giant seit sechs Monaten nicht mehr bezahlt wurden. Das berichtet die Internetseite The Register.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel

Der Rückzug Wyatts ist eine weitere Episode in der Geschichte des Atari VCS, der vor zwei Jahren angekündigt wurde. The Register hat mehrere Wochen lang recherchiert und festgestellt, dass Atari außer Ankündigungen bislang nicht viel vorzuweisen hat.

So soll beispielsweise mit der Entwicklung des Motherboards erst begonnen worden sein, nachdem eine Crowdfunding-Kampagne abgeschlossen wurde. Dennoch hatte Atari das Veröffentlichungsdatum der Konsole auf Juni 2019 festgelegt, was nicht einmal ein Jahr für die Entwicklung gelassen hätte. Wie im Nachhinein zu erwarten war, konnte Atari den Termin nicht einhalten.

Veröffentlichung darf angezweifelt werden

Auch am neuen Veröffentlichungstermin, März 2020, bestehen Zweifel: The Register zufolge soll der erste Prototyp des Motherboards erst im September 2019 fertiggestellt worden sein. Das Team, das für die Beseitigung etwaiger Fehler zuständig ist, hat das Unternehmen zusammen mit Wyatt nun verlassen.

Generell scheint der Atari VCS auch keine echte Konsole zu sein, sondern ein Mini-PC in einem schicken Gehäuse, auf dem ein nicht weiter angepasstes Linux läuft. Aus Kostengründen hat Atari offenbar darauf verzichtet, ein eigenes Betriebssystem oder wenigstens eine eigene Benutzeroberfläche zu programmieren. Es soll nicht einmal einen eigenen Appstore geben, in dem Nutzer Spiele kaufen können.

Zudem soll Atari bisher noch keine Spieleentwickler gewonnen haben können. Native Anwendungen für Streamingdienste soll es ebenso nicht geben, stattdessen müssen Nutzer die Weboberflächen der jeweiligen Dienste verwenden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€

ACakut 10. Okt 2019 / Themenstart

Ein Board mit Ryzen also. Danke für den Link.

superdachs 08. Okt 2019 / Themenstart

öhm... so wie die anderen Konsolen, und vor allem Retrokonsolen auch? Ich finde das jetzt...

elitezocker 08. Okt 2019 / Themenstart

Schwer zu beurteilen, ob der Weggang von Wyatt Auswirkungen haben könnte. Aber in den USA...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /