Abo
  • Services:

Retrokombi: Kalaschnikow will elektrisches "Superauto" bauen

Der russische Rüstungskonzern Kalaschnikow ist vor allem für das Sturmgewehr AK-47 bekannt. Nun will er ein Elektroauto mit einem "revolutionären Wechselrichter" bauen und sogar Tesla Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der hellblaue Prototyp des Kalaschnikow CV-1
Der hellblaue Prototyp des Kalaschnikow CV-1 (Bild: kalashnikov.media)

Der russische Rüstungskonzern Kalaschnikow will ein ungewöhnliches Elektroauto im Retrolook auf den Markt bringen. Der vollmundig als "elektrisches Superauto" angekündigte CV-1 ist an die fünftürige Kombi-Limousine ISCH-21252 angelehnt, die seit Anfang der 1980er Jahre von den russischen Ischmasch-Werken gebaut wurde. Ischmasch gehört seit 2013 zum Kalaschnikow-Konzern.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. Universität Passau, Passau

Der CV-1 soll über eine Reichweite von 350 Kilometern und eine Leistung von 220 Kilowatt (295 PS) verfügen. In sechs Sekunden soll er von Null auf 100 Kilometer pro Stunde kommen. Auf der Rüstungsmesse Army 2018 wurde zumindest die Karosserie vorgestellt.

Konkurrenz für Tesla

Die Kapazität des Akkus soll bei 90 Kilowattstunden (kWh) liegen und das Auto über ein Batteriemanagement verfügen, das Ströme bis 2.000 Ampere ermöglichen soll. Geplant sind bis zu 3.000 Ampere. Zudem hat Kalaschnikow nach eigenen Angaben einen "revolutionären Wechselrichter" entwickelt. Ungewöhnlich ist dabei vor allem die Größe von 50 mal 50 mal 100 Zentimetern. Dieser Kasten, der 50 Kilogramm wiege, soll Leistungen von bis zu 1.200 Kilowatt regeln können. Die Leistungselektronik anderer Elektroautos ist in der Regel deutlich kompakter.

  • Der Kalaschnikow CV-1 orientiert sich an der Kombi-Limousine ISCH-21252 aus den 1980er Jahren. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Kalaschnikow stellt die Studie auf der Rüstungsmesse Army 2018 vor. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Der CV-1 soll über eine Reichweite von 350 Kilometern und eine Leistung von 220 Kilowatt verfügen. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Selbst die Türgriffe sind noch im Retrolook gehalten. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Mit dem Elektroauto will Kalaschnikow sogar dem US-Hersteller Tesla Konkurrenz machen. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Die Ladebuchse befindet sich am Heck. (Foto: Kalaschnikow Media)
  • Nicht nur Retrolook: Auch dieses Elektroauto stellte Kalaschnikow auf der Messe vor. (Foto: Kalaschnikow Media)
Kalaschnikow stellt die Studie auf der Rüstungsmesse Army 2018 vor. (Foto: Kalaschnikow Media)

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ria Nowosti will Kalaschnikow einer der führenden Elektroautohersteller der Welt werden und mit dem US-Elektroautobauer Tesla konkurrieren. Bei der Entwicklung des Konzeptes habe man sich von den Weltmarktführern inspirieren lassen.

Den Angaben zufolge hat Kalaschnikow bereits kleinere Elektroautos wie den UV-4 entwickelt, der nur über eine Leistung von 50 Kilowatt verfügen soll und 80 km/h erreicht. Die neuen Autos sollen hingegen diese Höchstgeschwindigkeit um das Mehrfache überschreiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

gadthrawn 27. Aug 2018 / Themenstart

Samara oder Grant ist relativ gleich. Ob nen Niva nun Niva oder 4x4 oder Taiga oder xyz...

gadthrawn 27. Aug 2018 / Themenstart

"Günstige" stehen aber in der ist der Käufer weit hinten. Weißt du wer in...

Tommy-L 27. Aug 2018 / Themenstart

Noch ein mal, damit es auch der letzte verstanden hat - das ist NICHT der Prototyp...

gumnade 26. Aug 2018 / Themenstart

Frage an Radio Erwiwan: Stimmt es, dass Kalaschnikow die revolutionärsten Wechselrichter...

Ach 26. Aug 2018 / Themenstart

Bemerkenswerte Verwandlung, insbesondere da im Vergleich zum Original mal gar nicht so...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    Yara Birkeland
    Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
    Ein Interview von Werner Pluta

    1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
    2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
    3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

      •  /