Sonic ist mehr als nur springen und Ringe sammeln

Golem.de: Gab es Herausforderungen, die Sie überrascht haben?

Stellenmarkt
  1. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Varga: Ja, dass es so viele verschiedene Arten von interaktiven und dynamischen Objekten im Spiel gibt. Das beinhaltet die ganzen Gegner, aber auch so Sachen wie verschiedene Arten von Plattformen und Türen und Schalter und Fallen und feuerspeiende Drachen. Es gibt so viele kleine Details im Spiel, die alle implementiert werden müssen. Am Anfang war meine Vorstellung: das ist Sonic, da springt man und sammelt Ringe ein und dann gibt es eine Handvoll Gegner.

Aber am Schluss habe ich dann herausgefunden, dass es über 80 verschiedene Arten von Gegnern gibt, die alle ihr eigenes Verhalten, ihre eigene Logik haben. Diese Liste habe ich dann abgearbeitet: 30 von 80, 40 von 80! Einfach um zu sehen, dass es Fortschritt gibt. Ansonsten hätte ich vermutlich die Lust verloren.

Golem.de: Was motiviert Sie überhaupt, so ein Projekt zu machen?

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Varga: Ich entwickle beruflich für moderne Konsolen, aber da bin ich halt nur ein kleiner Teil eines großen Ganzen. Bei den C64-Sachen habe ich die volle Kontrolle und kann alles selbst planen. Ich kann mir Zeit lassen - und es dauert manchmal auch lange. Mit Sonic habe ich im Mai 2019 angefangen. Insgesamt waren es dann zweieinhalb Jahre.

Golem.de: Haben Sie auf originaler Hardware entwickelt?

Varga: Nein, entwickelt habe ich natürlich auf einem Emulator. Das ist heutzutage Standard. Aber ich habe noch echte C64 hier stehen mit Floppy-Laufwerken, einer Festplatte und natürlich auch einer SuperCPU und der Speichererweiterung. Ich fühle mich da auch nicht als Teil einer Retrowelle. Für mich gab es eigentlich nie einen Zeitpunkt, wo ich diese Sachen im Keller habe verstauben lassen, sondern das stand hier immer auf dem Schreibtisch.

Grafik und Sound wurden überarbeitet

Golem.de: Neben Code und Logik gibt es ja noch mehr Elemente, haben Sie die auch selbst umgesetzt?

Varga: Am Anfang habe ich die Grafik selbst konvertiert, damit ich was in der Hand habe, um das Spiel laufen zu lassen, um es wirklich spielen zu können. Später hat sich Oliver Lindau, einer der besten C64-Grafiker, bereiterklärt mitzumachen und die Grafiken alle komplett zu überarbeiten.

Die Musik hat ein Bekannter von mir aus Schweden übernommen. Alle Songs von Sonic wurden neu in einem C64-Musikprogramm erstellt - er hat sehr auf die Details geachtet.

Golem.de: Bei solchen Umsetzungen können Probleme mit den Rechteinhabern entstehen - hat Ihnen das Sorgen bereitet?

Varga: Mir ist persönlich kein Fall bekannt, dass jemand, der ein Fan-Remake gemacht hat, verklagt wurde. Dass da was passiert, ist meiner Meinung nach ziemlich unrealistisch, solange man das nicht kommerziell verwertet.

Sega ist da ja auch traditionell entspannt. Es gibt zum Beispiel die Sonic Amateur Games Expo, eine Online-Konferenz, wo alle Leute, die an Sonic-Spielen oder von Sonic inspirierten Sachen arbeiten, ihre Projekte präsentieren können.

TheC64 Mini

Golem.de: Welche kommenden Projekte für den C64 finden Sie spannend?

Varga: Demnächst kommt wahrscheinlich Eye of the Beholder. Das ist technisch sehr aufwendig und grafisch beeindruckend. Eines hat sich meiner Meinung nach in den letzten Jahren wirklich gezeigt: die Leute trauen sich, große Sachen zu bauen. Das ist mit den heutigen technischen Mitteln möglich, weil die Plattform, auf der man arbeitet, sich nicht verändert hat, aber C64 lässt sich mit modernen Tools besser ausreizen.

Golem.de: Was machen Sie als nächstes?

Varga: Noch ist nichts nichts spruchreif, aber es ist ein großes Projekt. Es kann trotzdem sein, dass es wieder ein paar Jahre lang auf Eis liegt, weil ich zwischendurch an etwas anderem arbeite. Für mich ist es aber wichtig, so ein Projekt nicht vorher öffentlich zu präsentieren. Wenn ich die Lorbeeren vorher kassieren kann, geht für mich die Motivation komplett verloren.

Golem.de: Vielen Dank für das Gespräch!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Retrogaming: Wie Sonic auf den C64 kam
  1.  
  2. 1
  3. 2


Trollversteher 29. Apr 2022 / Themenstart

+1 - Danke. Das war auch mein Gedanke.

thrust26 25. Apr 2022 / Themenstart

Kein Ahnung, ist aber auch egal. Mit ein wenig Sinus und Cosinus (Tabellen) kann man aus...

Kakiss 24. Apr 2022 / Themenstart

Ohja, habe mir einige Videos von ihm angeschaut und das ist echt brutal was er aus dem...

mwo (Golem.de) 21. Apr 2022 / Themenstart

Dankeschön!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /