• IT-Karriere:
  • Services:

Retrogaming: Weltrekord in Dragster nach 35 Jahren aberkannt

Sind 5,51 Sekunden für einen Speedrun im Klassiker Dragster möglich? Dem bisherigen Rekordhalter Todd Rogers wurde sein Weltrekord nach rund 35 Jahren aberkannt. Es bleiben Zweifel, ob das zu Recht geschieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist der Klassiker Dragster in 5,51 Sekunden zu schaffen?
Ist der Klassiker Dragster in 5,51 Sekunden zu schaffen? (Bild: Activision)

Die auf klassische Computerspielrekorde spezialisierte Webseite Twin Galaxies hat in einem seit Jahren gärenden Streit am 29. Januar 2018 entschieden: Der US-Amerikaner Todd Rogers (53 Jahre) verliert die offizielle Anerkennung für alle seine Rekorde, die er auf klassischen Daddelkisten wie dem Atari 2600 errungen haben will. Auch das Guiness-Buch der Rekorde führt Rogers in seiner Onlineausgabe nicht mehr als den Inhaber des am längsten bestehenden Spielerekords - eben dem von Dragster.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. über Unternehmensberatung monika gräter, Essen

Im betroffenen Modus des Rennspiels will Rogers die Ziellinie schon nach 5,51 Sekunden erreicht haben. Tüftler wollen aber herausgefunden haben, dass das kaum möglich ist: Selbst ein Computer, der so programmiert wird, dass er das perfekte Rennen fährt, benötigt mindestens 5,57 Sekunden. Hersteller Activision will bei internen Tests herausgefunden haben, dass theoretisch keine Zeit unter 5,54 Sekunden möglich gewesen sein dürfte, schreibt das Magazin Kotaku.com in einem Report Mitte 2017.

Zweifel bleiben. So zählt Dragster die Zeit in 0,3-Sekunden-Intervallen herunter, so dass die 5,51 Sekunden wiederum plausibel wären. Todd Rogers dürfte das laut David Crane, dem Programmierer des Spiels, aber kaum gewusst haben. Aber natürlich könnte er mit seiner Zeitangabe damals einfach Glück gehabt haben, falls er sie erfunden hat.

Schwerer wiegt, dass der Rekord damals von Activision offiziell anerkannt wurde. Crane sagt ausdrücklich, dass das nur bei vorgelegten Beweisen geschehen ist. Normalerweise musste dazu ein Polaroidbild eingeschickt werden - ein derartiges Foto dürfte damals nur mit beträchtlichem Aufwand zu fälschen gewesen sein.

Andere Spieler hatten nach Rogers ebenfalls eine Zeit von 5,51 Sekunden in Dragster gemeldet, was zuerst bestätigt worden sei. Ihr Rekord wurde aber dann doch nicht anerkannt. Vermutlich, weil dafür kein Nachweis erbracht wurde - bei Rogers war das offenbar anders. Laut Crane war es damals leider üblich, dass solche Unterlagen relativ schnell vernichtet wurden.

Twin Galaxies hat sich nun entschlossen, keinen der angeblichen Rekorde mehr anzuerkennen. Die Seite schreibt, dass es unter anderem auch Zweifel an der Bestleistung in Titeln wie Wabbit, Donkey Kong, Kaboom! und Superman gebe. Insbesondere die 1.698 Punkte in Wabbit sind nach aktuellem Wissensstand nicht möglich, weil es nach 1.300 Punkten einen Bug gibt und weil der Highscore eigentlich immer in 5er-Schritten steigt.

Rogers - der in Laufe seiner Karriere immer wieder in den Medien aufgetreten ist - hat sich zu der Sache bislang nicht geäußert. Anstelle von ihm werden auf der Bestenliste von Dragster nun mehrere Spieler mit einer Zeit von 5,57 Sekunden geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 2,79
  3. (-10%) 35,99€
  4. 15,00€

hjp 02. Feb 2018

9.97 9.94 9.91 8.88 8.85 ... 5.59 5.56 5.53 5.50 ... 0.07 0.04 0.01. 5.51, 5.54 und 5.57...

nachgefragt 31. Jan 2018

Jop... zB beim Pinball gibt es einen physikalischen Maximalwert, der nur durch...

Hotohori 31. Jan 2018

Naja, so ein Rekord 30 Jahre später erneut aufzustellen ist leichte gesagt als getan...

Hotohori 31. Jan 2018

Dumm ist halt nur, wenn darunter echte Rekorde waren. Die fliegen dann eben mit raus.

MistelMistel 31. Jan 2018

Genau, Schadensersatz! Ich bin für 200% von dem Finanziellen schaden den die Leute...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /