Abo
  • Services:

Retrogaming: Weltrekord in Dragster nach 35 Jahren aberkannt

Sind 5,51 Sekunden für einen Speedrun im Klassiker Dragster möglich? Dem bisherigen Rekordhalter Todd Rogers wurde sein Weltrekord nach rund 35 Jahren aberkannt. Es bleiben Zweifel, ob das zu Recht geschieht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ist der Klassiker Dragster in 5,51 Sekunden zu schaffen?
Ist der Klassiker Dragster in 5,51 Sekunden zu schaffen? (Bild: Activision)

Die auf klassische Computerspielrekorde spezialisierte Webseite Twin Galaxies hat in einem seit Jahren gärenden Streit am 29. Januar 2018 entschieden: Der US-Amerikaner Todd Rogers (53 Jahre) verliert die offizielle Anerkennung für alle seine Rekorde, die er auf klassischen Daddelkisten wie dem Atari 2600 errungen haben will. Auch das Guiness-Buch der Rekorde führt Rogers in seiner Onlineausgabe nicht mehr als den Inhaber des am längsten bestehenden Spielerekords - eben dem von Dragster.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Im betroffenen Modus des Rennspiels will Rogers die Ziellinie schon nach 5,51 Sekunden erreicht haben. Tüftler wollen aber herausgefunden haben, dass das kaum möglich ist: Selbst ein Computer, der so programmiert wird, dass er das perfekte Rennen fährt, benötigt mindestens 5,57 Sekunden. Hersteller Activision will bei internen Tests herausgefunden haben, dass theoretisch keine Zeit unter 5,54 Sekunden möglich gewesen sein dürfte, schreibt das Magazin Kotaku.com in einem Report Mitte 2017.

Zweifel bleiben. So zählt Dragster die Zeit in 0,3-Sekunden-Intervallen herunter, so dass die 5,51 Sekunden wiederum plausibel wären. Todd Rogers dürfte das laut David Crane, dem Programmierer des Spiels, aber kaum gewusst haben. Aber natürlich könnte er mit seiner Zeitangabe damals einfach Glück gehabt haben, falls er sie erfunden hat.

Schwerer wiegt, dass der Rekord damals von Activision offiziell anerkannt wurde. Crane sagt ausdrücklich, dass das nur bei vorgelegten Beweisen geschehen ist. Normalerweise musste dazu ein Polaroidbild eingeschickt werden - ein derartiges Foto dürfte damals nur mit beträchtlichem Aufwand zu fälschen gewesen sein.

Andere Spieler hatten nach Rogers ebenfalls eine Zeit von 5,51 Sekunden in Dragster gemeldet, was zuerst bestätigt worden sei. Ihr Rekord wurde aber dann doch nicht anerkannt. Vermutlich, weil dafür kein Nachweis erbracht wurde - bei Rogers war das offenbar anders. Laut Crane war es damals leider üblich, dass solche Unterlagen relativ schnell vernichtet wurden.

Twin Galaxies hat sich nun entschlossen, keinen der angeblichen Rekorde mehr anzuerkennen. Die Seite schreibt, dass es unter anderem auch Zweifel an der Bestleistung in Titeln wie Wabbit, Donkey Kong, Kaboom! und Superman gebe. Insbesondere die 1.698 Punkte in Wabbit sind nach aktuellem Wissensstand nicht möglich, weil es nach 1.300 Punkten einen Bug gibt und weil der Highscore eigentlich immer in 5er-Schritten steigt.

Rogers - der in Laufe seiner Karriere immer wieder in den Medien aufgetreten ist - hat sich zu der Sache bislang nicht geäußert. Anstelle von ihm werden auf der Bestenliste von Dragster nun mehrere Spieler mit einer Zeit von 5,57 Sekunden geführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)

hjp 02. Feb 2018

9.97 9.94 9.91 8.88 8.85 ... 5.59 5.56 5.53 5.50 ... 0.07 0.04 0.01. 5.51, 5.54 und 5.57...

nachgefragt 31. Jan 2018

Jop... zB beim Pinball gibt es einen physikalischen Maximalwert, der nur durch...

Hotohori 31. Jan 2018

Naja, so ein Rekord 30 Jahre später erneut aufzustellen ist leichte gesagt als getan...

Hotohori 31. Jan 2018

Dumm ist halt nur, wenn darunter echte Rekorde waren. Die fliegen dann eben mit raus.

MistelMistel 31. Jan 2018

Genau, Schadensersatz! Ich bin für 200% von dem Finanziellen schaden den die Leute...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /