• IT-Karriere:
  • Services:

Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel (Bild: Nintendo)

Vor einem Gericht im US-Bundesstaat Arizona haben sich Nintendo und ein verheiratetes Paar auf einen Vergleich geeinigt. Gegen Zahlung von 12 Millionen US-Dollar erklärt sich Nintendo laut einem Bericht auf Torrentfreak zur Beendigung eines Rechtsstreits bereit, in dem es ursprünglich um mindestens 100 Millionen US-Dollar ging.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin, Brandenburg an der Havel
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Der japanische Konzern hatte im Sommer 2018 gegen das Paar geklagt, das die bei Fans von Retrogames damals sehr beliebten Webseiten LoveROMs und LoveRETRO betrieben und mit Werbung vermutlich sehr viel Geld verdient hatte. Nintendo wollte ursprünglich für jedes der als Download angebotenen Spiele einen Schadenersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar sowie für jede sonstige Verletzung der Markenrechte weitere 2 Millionen US-Dollar.

Die beiden Seiten wurden geschlossen, nachdem Nintendo seine Klage eingereicht hatte. Auf beiden Seiten ist unter der Überschrift "Entschuldigung an Nintendo" nur ein kurzer Text zu lesen, demzufolge die früheren Betreiber anerkennen, "dass sie Nintendo, seinen Partnern und Kunden durch das Angebot nicht lizenzierter Kopien von Nintendo-Spielen Schaden zugefügt und zugestimmt haben, alle derartigen Aktivitäten einzustellen", hinzu kommt ein Hinweis auf die offizielle Webseite von Nintendo America.

Nachdem Nintendo im Sommer die Klage eingereicht hatte, hatten auch viele kleinere Anbieter von ROMs ihr Angebot vom Netz genommen, seitdem ist die Suche nach ROMs zumindest für Einsteiger deutlich schwieriger geworden - was vermutlich eines der wichtigsten Ziele von Nintendo war.

Auf LoveROMs und LoveRETRO konnten Spielefans zum einen ROMs von Klassikern wie Pokémon und Super Mario herunterladen, um sie etwa auf ihrem PC mit einem Emulator zu verwenden. Zum anderen gab es Emulatoren für Systeme wie die Dreamcast, die Playstation und ältere Nintendo-Konsolen sowie weitere zum Emulieren benötigte Dateien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 37,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Anonymer Nutzer 29. Dez 2018

+1

Clown 14. Nov 2018

Ich würde das sehr begrüßen! So bekommt man dann nämlich auch Geschichten und Versionen...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

Wenn das paar den vergleich eingegangen ist, muss man schon davon ausgehen, dass sie in...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

genau, nintendo hat die rechte. die dürfen auch jede illegale kopie lizensieren und damit...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

so läuft das aber nicht. du kannst nicht einfach runterladen nur weil du eine cartridge...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /