• IT-Karriere:
  • Services:

Retrogaming: ROM-Seiten zahlen 12 Millionen US-Dollar an Nintendo

Mit den populären Webseiten LoveROMs und LoveRETRO dürften die Betreiber sehr viel Geld eingenommen haben. Nun sind 12 Millionen US-Dollar durch einen Vergleich mit Nintendo wieder weg - zeitweise stand eine weit höhere Summe im Raum.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel (Bild: Nintendo)

Vor einem Gericht im US-Bundesstaat Arizona haben sich Nintendo und ein verheiratetes Paar auf einen Vergleich geeinigt. Gegen Zahlung von 12 Millionen US-Dollar erklärt sich Nintendo laut einem Bericht auf Torrentfreak zur Beendigung eines Rechtsstreits bereit, in dem es ursprünglich um mindestens 100 Millionen US-Dollar ging.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Der japanische Konzern hatte im Sommer 2018 gegen das Paar geklagt, das die bei Fans von Retrogames damals sehr beliebten Webseiten LoveROMs und LoveRETRO betrieben und mit Werbung vermutlich sehr viel Geld verdient hatte. Nintendo wollte ursprünglich für jedes der als Download angebotenen Spiele einen Schadenersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar sowie für jede sonstige Verletzung der Markenrechte weitere 2 Millionen US-Dollar.

Die beiden Seiten wurden geschlossen, nachdem Nintendo seine Klage eingereicht hatte. Auf beiden Seiten ist unter der Überschrift "Entschuldigung an Nintendo" nur ein kurzer Text zu lesen, demzufolge die früheren Betreiber anerkennen, "dass sie Nintendo, seinen Partnern und Kunden durch das Angebot nicht lizenzierter Kopien von Nintendo-Spielen Schaden zugefügt und zugestimmt haben, alle derartigen Aktivitäten einzustellen", hinzu kommt ein Hinweis auf die offizielle Webseite von Nintendo America.

Nachdem Nintendo im Sommer die Klage eingereicht hatte, hatten auch viele kleinere Anbieter von ROMs ihr Angebot vom Netz genommen, seitdem ist die Suche nach ROMs zumindest für Einsteiger deutlich schwieriger geworden - was vermutlich eines der wichtigsten Ziele von Nintendo war.

Auf LoveROMs und LoveRETRO konnten Spielefans zum einen ROMs von Klassikern wie Pokémon und Super Mario herunterladen, um sie etwa auf ihrem PC mit einem Emulator zu verwenden. Zum anderen gab es Emulatoren für Systeme wie die Dreamcast, die Playstation und ältere Nintendo-Konsolen sowie weitere zum Emulieren benötigte Dateien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Anonymer Nutzer 29. Dez 2018

+1

Clown 14. Nov 2018

Ich würde das sehr begrüßen! So bekommt man dann nämlich auch Geschichten und Versionen...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

Wenn das paar den vergleich eingegangen ist, muss man schon davon ausgehen, dass sie in...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

genau, nintendo hat die rechte. die dürfen auch jede illegale kopie lizensieren und damit...

Sterling_Archer 14. Nov 2018

so läuft das aber nicht. du kannst nicht einfach runterladen nur weil du eine cartridge...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /