Retrogaming: Nintendo setzt Netzsperren gegen ROM-Seiten durch

Wieder ein Erfolg von Nintendo vor Gericht: Das Unternehmen verpflichtet britische Onlineprovider, ROM-Seiten zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Maskottchen Mario
Nintendo-Maskottchen Mario (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Die britische Niederlassung von Nintendo hat in einem Gerichtsverfahren Netzsperren bei mehreren Onlineprovidern durchgesetzt. Die Unternehmen BT, Virgin Media, EE, Plusnet, Sky und Talk Talk müssen den Zugriff auf Anbieter von Spiele-ROMs blockieren.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant S / 4HANA - Quality Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Businessanalyst (m/w/d) Schwerpunkt Produktentwicklung Neugeschäft
    TeamBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Konkret betroffen sind laut einem Bericht von Torrent Freak fünf Seiten, die Kürzel wie NSWROM und NSW2U im Namen tragen. Offenbar hat Nintendo längere Zeit versucht, in Kontakt mit den Betreibern der Seiten zu kommen - erfolglos.

Die Anbieter sollen Logos und andere rechtlich geschützte Inhalte von Nintendo verwenden. Vor allem aber sollen sie nicht lizenzierte Versionen von Spielen wie Super Mario Odyssey, The Legend of Zelda Skyward Sword und Animal Crossing New Horizons zum Download anbieten.

Nach Auffassung von Nintendo handelt es sich um kommerzielle Angebote, weil die Seiten Geld mit Werbung verdienen. Die nun verhängten Netzsperren gelten für zwei Jahre. Laut Torrent Freak geht Nintendo davon aus, dass alle der nun gesperrten Sites letztlich vom gleichen Anbieter betrieben werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Seiten können Gamer unter anderem ROMs von Spieleklassikern herunterladen, um sie etwa auf ihrem PC mit einem Emulator zu verwenden. ROMs sind Speicherabbilder, also letztlich Kopien von Spieleklassikern.

Nintendo kämpft seit Jahren mit allen rechtlichen Mitteln

In den allermeisten Fällen dürften die im Netz erhältlichen ROMs nicht korrekt für den kostenlosen Download lizenziert sein. Nintendo ist bekannt dafür, schon seit Jahren mit allen verfügbaren rechtlichen Mitteln gegen derartige Angebote vorzugehen.

Viele andere Hersteller halten sich mit rechtlichen Schritten zurück, weil sie mit den oft jahrzehntealten Games sowieso kein Geld mehr verdienen würden, aber das Durchsetzen der rechtlichen Ansprüche teuer sein kann. Außerdem kommen harte juristische Schritte unter Umständen schlecht bei der Community an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 04. Jan 2022 / Themenstart

Natürlich ist ein Unternehmen asozial, denn es schützt sein Urheberrecht, wie kann ein...

BLi8819 03. Jan 2022 / Themenstart

Mithilfe eine Backupstation hättest du dir Sicherheitskopien anlegen können. In Zukunft...

BLi8819 29. Dez 2021 / Themenstart

Selbst wenn jeder, der sich Custom-Roms illegal besorgt eine solche Konsole kaufen würde...

forenuser 29. Dez 2021 / Themenstart

Man könnte auch einfach die Rechte anderer respektieren. Dann bräuchten jene, deren...

Morons MORONS 28. Dez 2021 / Themenstart

...oder ein Klick auf VPN im Opera-Browser. Gerade ausprobiert.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

  3. Raumfahrt: China schleppt defekten Satelliten ab
    Raumfahrt
    China schleppt defekten Satelliten ab

    Ein nicht funktionsfähiger Satellit wurde mit Hilfe eines weiteren Satelliten dorthin verbracht, wo er keine Gefahr darstellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /