Retrogaming: Nintendo setzt Netzsperren gegen ROM-Seiten durch

Wieder ein Erfolg von Nintendo vor Gericht: Das Unternehmen verpflichtet britische Onlineprovider, ROM-Seiten zu blockieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Nintendo-Maskottchen Mario
Nintendo-Maskottchen Mario (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Die britische Niederlassung von Nintendo hat in einem Gerichtsverfahren Netzsperren bei mehreren Onlineprovidern durchgesetzt. Die Unternehmen BT, Virgin Media, EE, Plusnet, Sky und Talk Talk müssen den Zugriff auf Anbieter von Spiele-ROMs blockieren.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager / Financial Data Manager (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT Spezialist (m/w/d) für den 1st Level Support
    Modis IT Outsourcing GmbH, Erfurt, Leipzig (Home-Office)
Detailsuche

Konkret betroffen sind laut einem Bericht von Torrent Freak fünf Seiten, die Kürzel wie NSWROM und NSW2U im Namen tragen. Offenbar hat Nintendo längere Zeit versucht, in Kontakt mit den Betreibern der Seiten zu kommen - erfolglos.

Die Anbieter sollen Logos und andere rechtlich geschützte Inhalte von Nintendo verwenden. Vor allem aber sollen sie nicht lizenzierte Versionen von Spielen wie Super Mario Odyssey, The Legend of Zelda Skyward Sword und Animal Crossing New Horizons zum Download anbieten.

Nach Auffassung von Nintendo handelt es sich um kommerzielle Angebote, weil die Seiten Geld mit Werbung verdienen. Die nun verhängten Netzsperren gelten für zwei Jahre. Laut Torrent Freak geht Nintendo davon aus, dass alle der nun gesperrten Sites letztlich vom gleichen Anbieter betrieben werden.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Seiten können Gamer unter anderem ROMs von Spieleklassikern herunterladen, um sie etwa auf ihrem PC mit einem Emulator zu verwenden. ROMs sind Speicherabbilder, also letztlich Kopien von Spieleklassikern.

Nintendo kämpft seit Jahren mit allen rechtlichen Mitteln

In den allermeisten Fällen dürften die im Netz erhältlichen ROMs nicht korrekt für den kostenlosen Download lizenziert sein. Nintendo ist bekannt dafür, schon seit Jahren mit allen verfügbaren rechtlichen Mitteln gegen derartige Angebote vorzugehen.

Viele andere Hersteller halten sich mit rechtlichen Schritten zurück, weil sie mit den oft jahrzehntealten Games sowieso kein Geld mehr verdienen würden, aber das Durchsetzen der rechtlichen Ansprüche teuer sein kann. Außerdem kommen harte juristische Schritte unter Umständen schlecht bei der Community an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 04. Jan 2022 / Themenstart

Natürlich ist ein Unternehmen asozial, denn es schützt sein Urheberrecht, wie kann ein...

BLi8819 03. Jan 2022 / Themenstart

Mithilfe eine Backupstation hättest du dir Sicherheitskopien anlegen können. In Zukunft...

BLi8819 29. Dez 2021 / Themenstart

Selbst wenn jeder, der sich Custom-Roms illegal besorgt eine solche Konsole kaufen würde...

forenuser 29. Dez 2021 / Themenstart

Man könnte auch einfach die Rechte anderer respektieren. Dann bräuchten jene, deren...

Morons MORONS 28. Dez 2021 / Themenstart

...oder ein Klick auf VPN im Opera-Browser. Gerade ausprobiert.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /