Retrogaming: Nintendo klagt gegen populäre ROM-Seiten

Mit millionenschweren Klagen geht Nintendo gegen zwei bekannte Seiten vor, auf denen Spieleklassiker aus Serien wie Mario und Pokémon zum Download als ROM für Emulatoren verfügbar sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel
Mit Mario Maker erstelltes Quasi-Retrospiel (Bild: Ninteno)

Die amerikanische Niederlassung von Nintendo hat bei einem Gericht in Arizona eine Klage gegen den ebenfalls aus dem Bundestaat stammenden Betreiber von zwei besonders großen Webseiten mit Spiele-ROMs eingereicht. "LoveROMs und LoveRETRO gehören zu den bekanntesten und berüchtigtsten Onlinezentren für raubkopierte Spiele", schreibt Nintendo in der Klageschrift, die Torrentfreak veröffentlicht hat.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer / Softwarebetreuer (m/w/d)
    GovConnect GmbH, Hannover, Oldenburg
  2. IT-Architekt*in für die Abteilung Informations- und Kommunikationstechnologie
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Der Streitwert ist beträchtlich: Für jedes der als Download angebotenen Spiele verlangt Nintendo Schadenersatz in Höhe von 150.000 US-Dollar sowie für jede sonstige Verletzung der Markenrechte weitere 2 Millionen US-Dollar. Laut Torrentfreak würde sich dadurch eine Summe von etwa 100 Millionen US-Dollar ergeben.

Der Betreiber der Seiten hat bereits reagiert: LoveRETRO ist geschlossen, und auf LoveROMs sind nun keine Spiele mehr von Nintendo zu finden. Einen Eindruck von der Nachfrage vermittelt allerdings ein Kasten mit der automatisch generierten Anzeige der populärsten Suchwörter: Dort steht mit über drei Millionen Anfragen "Pokémon" auf dem ersten Platz, gefolgt von "Mario" mit rund einer halben Million Anfragen. Auf dem dritten Platz ist "Super Mario" mit rund 350.000 Anfragen zu finden. Auf welchen Zeitraum sich die Angaben beziehen, ist nicht klar.

LoveROMs und LoveRETRO verlangen kein Geld für den Download, sondern verdienen ihr Geld über Werbung und Spenden. Um welche Summe es geht, ist völlig unklar - allerdings dürfte der Betreiber deutlich mehr als ein Taschengeld mit den Seiten verdient haben. Für die von Nintendo genannten Summen dürfte die Einnahmen allerdings bei weitem nicht reichen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf den Sites könne Gamer zum einen ROMs von Spieleklassikern herunterladen, um sie etwa auf ihrem PC mit einem Emulator zu verwenden; zum anderen gibt und gab es Emulatoren für Systeme wie die Dreamcast, die Playstation und ältere Nintendo-Konsolen sowie weitere zum Emulieren benötigte Dateien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Homunculus0 28. Aug 2018

Frage mich grade ob es gefährlich ist jetz noch roms zu ziehen. Also kann ich verklagt...

krakos 31. Jul 2018

Magst du das mal genauer ausfüren, am liebsten mit Paragraphen,

PaulaPuffmutter 25. Jul 2018

Ja genau, und dann gibt es am besten jemanden, der quasi Brot backen tut und einer, der...

Porterex 25. Jul 2018

Eigentlich muss man Nintendo gar nicht die Schuld dafür geben, die verteidigen hier...

bombinho 25. Jul 2018

Naja, hier hinkt es schon recht heftig. Nehmen wir an, jemand kauft den zerdepperten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /