• IT-Karriere:
  • Services:

Retrogaming: Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Artwork der Playstation Classic
Artwork der Playstation Classic (Bild: Sony)

In einem sind wir alle uns vermutlich einig: Auf den Meeren dieser Welt treibt schon jetzt zu viel Plastikmüll. Mit irgendetwas müssen wir wohl anfangen beim Konsumverzicht, und ich schlage dafür die Miniversionen von alten Konsolen wie der SNES, dem Mega Drive oder der Playstation Classic vor - Letztere enthält gerade mal 20 installierte Games. Nebenbei: Die Minis bieten in erster Linie aufwendigst verpackte Emulatoren, und zwar nicht immer besonders gute.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

So sehr ich Gadgets, Computer und andere Hightech-Produkte auch mag und manchmal liebe, so überflüssig finde ich es, mir eine Konsole zu kaufen, deren Original ich wie die meisten von uns vor Jahren mehr oder weniger wehmütig schon mal weggeschmissen habe - wegen Umzug, Platzmangel oder weil das Ding einfach genug Staub gesammelt hatte.

Ich glaube, dass die Hersteller mit den Minis ziemlich kaltschnäuzig eine eigentlich spannende Community ausnutzen: die Szene der echten Retrogamer. Wem es aber an Lust oder Know-how mangelt, auf dem Flohmarkt nach Ersatzteilen zu stöbern oder halb verfallene Kondensatoren zu restaurieren, kauft halt eine Mini - quasi als Eintrittskarte in einen tatsächlich recht exklusiven Club. Vermutlich vergammelt ein relativ großer Teil der kleinen Konsolen im Karton, ohne je ausgepackt oder länger als ein paar Stunden benutzt worden zu sein.

Das ist besonders ärgerlich, weil es umweltfreundliche und budgetschonende Alternativen gäbe. Wer Klassiker spielen möchte, findet im Netz riesige Mengen an Emulatoren und die Games dafür.

Deren Verwendung ist aus rechtlicher Sicht zwar mindestens problematisch. Aber wenn es primär um die Bewahrung der Spiele-Schätze ginge, könnten Sega, Sony, Nintendo und die anderen Anbieter ihre Programme jederzeit für die allgemeine Verwendung freigeben. Alternativ könnten sie etwa eine Playstation Classic als App für PC, Playstation 4 oder für mobile Endgeräte anbieten und damit Geld verdienen. Die Weltmeere fänden das bestimmt super!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 0,99€
  3. 1,99€
  4. 4,96€

Laforma 02. Okt 2018

aber brauch es tatsaechlich fuer jede konsole jetzt einen neuen mini ableger mit...

Achranon 01. Okt 2018

Da hast du auch schon eins der Hauptargumente gefunden wieso Leute eine Retro Konsole...

Achranon 01. Okt 2018

das diese Retro Konsole wenn sie gleich aussehen und die gleichen Controller haben einem...

throgh 27. Sep 2018

Dann bleibt bei mir die Frage warum du es überhaupt gekauft hast? Versteh mich nicht...

Jad 27. Sep 2018

Das ist die Aussage, mit Umweltschutz verbrämt. Toll. Nicht.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /