Abo
  • Services:

Retrogaming: Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Artwork der Playstation Classic
Artwork der Playstation Classic (Bild: Sony)

In einem sind wir alle uns vermutlich einig: Auf den Meeren dieser Welt treibt schon jetzt zu viel Plastikmüll. Mit irgendetwas müssen wir wohl anfangen beim Konsumverzicht, und ich schlage dafür die Miniversionen von alten Konsolen wie der SNES, dem Mega Drive oder der Playstation Classic vor - Letztere enthält gerade mal 20 installierte Games. Nebenbei: Die Minis bieten in erster Linie aufwendigst verpackte Emulatoren, und zwar nicht immer besonders gute.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Dataport, verschiedene Standorte

So sehr ich Gadgets, Computer und andere Hightech-Produkte auch mag und manchmal liebe, so überflüssig finde ich es, mir eine Konsole zu kaufen, deren Original ich wie die meisten von uns vor Jahren mehr oder weniger wehmütig schon mal weggeschmissen habe - wegen Umzug, Platzmangel oder weil das Ding einfach genug Staub gesammelt hatte.

Ich glaube, dass die Hersteller mit den Minis ziemlich kaltschnäuzig eine eigentlich spannende Community ausnutzen: die Szene der echten Retrogamer. Wem es aber an Lust oder Know-how mangelt, auf dem Flohmarkt nach Ersatzteilen zu stöbern oder halb verfallene Kondensatoren zu restaurieren, kauft halt eine Mini - quasi als Eintrittskarte in einen tatsächlich recht exklusiven Club. Vermutlich vergammelt ein relativ großer Teil der kleinen Konsolen im Karton, ohne je ausgepackt oder länger als ein paar Stunden benutzt worden zu sein.

Das ist besonders ärgerlich, weil es umweltfreundliche und budgetschonende Alternativen gäbe. Wer Klassiker spielen möchte, findet im Netz riesige Mengen an Emulatoren und die Games dafür.

Deren Verwendung ist aus rechtlicher Sicht zwar mindestens problematisch. Aber wenn es primär um die Bewahrung der Spiele-Schätze ginge, könnten Sega, Sony, Nintendo und die anderen Anbieter ihre Programme jederzeit für die allgemeine Verwendung freigeben. Alternativ könnten sie etwa eine Playstation Classic als App für PC, Playstation 4 oder für mobile Endgeräte anbieten und damit Geld verdienen. Die Weltmeere fänden das bestimmt super!

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 2,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Laforma 02. Okt 2018

aber brauch es tatsaechlich fuer jede konsole jetzt einen neuen mini ableger mit...

Achranon 01. Okt 2018

Da hast du auch schon eins der Hauptargumente gefunden wieso Leute eine Retro Konsole...

Achranon 01. Okt 2018

das diese Retro Konsole wenn sie gleich aussehen und die gleichen Controller haben einem...

throgh 27. Sep 2018

Dann bleibt bei mir die Frage warum du es überhaupt gekauft hast? Versteh mich nicht...

Jad 27. Sep 2018

Das ist die Aussage, mit Umweltschutz verbrämt. Toll. Nicht.


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

      •  /