Retrogaming: Emuparadise entfernt seine ROM-Spielebibliothek

Bei Fans von Spieleklassikern galt Emuparadise bislang als eine der ersten Anlaufstellen für ROMs, nun soll es dort keine Games mehr geben - sondern nur noch Emulatoren und Informationen. Grund: Der Betreiber fürchtet juristische Probleme, wohl vor allem durch Nintendo.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Emuparadise
Artwork von Emuparadise (Bild: Nintendo / Screenshot: Emuparadise)

Schon seit Jahren gilt Emuparadise als eine der größten und am besten sortierten Webseiten für alle, die sich für Retrogames interessieren. Nun wird es dort eine signifikante Änderung geben: Ab sofort sind keine ROMs mehr von Spielen erhältlich. "Es lohnt sich nicht, potenziell katastrophale Konsequenzen zu riskieren", schreibt der Betreiber der Seite. "Ich kann nicht mit gutem Gewissen die Zukunft unserer Teammitglieder riskieren." Er betreibe Emuparadise aus Liebe zu Retro-Spielen und damit die Besucher sich an die guten alten Zeiten erinnern können. "Leider ist es momentan nicht möglich, dies auf eine Art und Weise zu tun, die alle glücklich macht und uns vor Ärger bewahrt", ist in einer Ankündigung zu lesen.

Stellenmarkt
  1. Qualifizierter Sachbearbeiter (m/w/d) Digitalisierung / Datenbanken
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V., Frankfurt am Main
  2. Frontend Developer (m/w/d) E-Commerce-Suite
    ecovium GmbH, Neustadt am Rübenberge, Pforzheim, Düsseldorf
Detailsuche

Bis auf weiteres wird es auf Emuparadise keine ROMs von Spieleklassikern mehr geben. Künftig sollen die Datenbank mit Informationen zu den Titeln sowie das Forum die Community dazu bewegen, die über Werbung und Spenden finanzierte Seite auch weiterhin am Leben zu erhalten. Außerdem wird es rechtlich unproblematische Emulatoren als Download geben.

ROMs sind Speicherabbilder, also letztlich Kopien von Spieleklassikern. In den allermeisten Fällen dürften die im Netz erhältlichen ROMs nicht korrekt für den kostenlosen Download lizenziert sein, man könnte also auch von Schwarzkopien sprechen. Das hat nur deshalb die Hersteller bislang kaum interessiert, weil sie mit den oft jahrzehntealten Games sowieso kein Geld mehr verdienen würden, aber das Durchsetzen der rechtlichen Ansprüche teuer sein kann.

Im Juli 2018 hatte allerdings die amerikanische Niederlassung von Nintendo zwei ebenfalls beliebte Seiten durch Klagen mit hohem Streitwert dazu gebracht, die problematischen Angebote einzustellen. Gegen Emuparadise sind - soweit bekannt - bislang zwar keine derartigen rechtlichen Schritte eingeleitet worden, aber offenbar wollen die Betreiber es darauf nicht ankommen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MickeyKay 20. Aug 2018

Wenn du ihn nicht patentierst (selber schuld) darf ich auch einen bauen. Was ich aber...

Anonymer Nutzer 11. Aug 2018

Wie kann der Spielehersteller gegen Bedingungen verstoßen, welche Dritte ausmachen? Wenn...

Liriel 10. Aug 2018

beziehste dich auf dieses feature Blast Processing was völliger schwachsinn war? gibt...

HorkheimerAnders 10. Aug 2018

Brutale, gewissenslose Seeräuber haben über Jahrzehnte Nintendo auf blutigste Weise...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /