Retrogaming: Der Analogue Pocket ist eine Hommage an den Game Boy

Der Analogue Pocket konnte bereits kurz vorbestellt werden. Der an den Game Boy erinnernde Handheld ist aber beliebt und vorerst vergriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Analogue Pocket ist ein beliebter Handheld im Stile des Game Boy.
Der Analogue Pocket ist ein beliebter Handheld im Stile des Game Boy. (Bild: Analogue)

Vor einigen Tagen hat die Vorbestellung des an den Game Boy erinnernden Handhelds Analogue Pocket begonnen. Die Konsole kostet 200 US-Dollar und kann Spielekassetten diverser Klassiker aufnehmen, darunter solche für Game Boy, Game Boy Color und Game Boy Advance.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. Mitarbeiter im Service Desk (m/w/d)
    Techniklotsen GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Das Konzept scheint beliebt zu sein, denn die erste Charge des Pocket ist bereits ausverkauft - sowohl in Schwarz als auch in Weiß. Interessierte können sich allerdings per E-Mail für eine weitere Charge anmelden.

Der Pocket sieht nicht nur aus wie ein Game Boy Pocket von 1997: Wie bei den Vorbildern werden Spiele an der Rückseite in die dafür vorgesehene Schnittstelle gesteckt. Mittels Adapter ist das System auch mit dem Sega Game Gear, dem Neo Geo Pocket Color, dem Atari Lynx und TurboGrafx-16 kompatibel. Zudem erinnert das Pocket-to-Pocket-Link-Kabel an die Anfänge des Mehrspielermodus mit dem Game Boy. Vier Konsolen können so für Multiplayerpartien zusammengeschlossen werden.

Game Boy mit Switch Dock

Der Analogue Pocket verwendet ein 3,5 Zoll großes LC-Display mit einer Auflösung von 1.600 x 1.440p. Das Panel kann Spiele in Farbe oder mittels Softwarefilter auch in Form eines Schwarz-Weiß-Panels oder der vom Game Boy bekannten grün-schwarzen Punktmatrix darstellen. Gesteuert wird mittels vier Aktionstasten, einem Steuerkreuz und drei weiteren Systembuttons. An der Rückseite sind zwei zusätzliche Schultertasten verbaut. Der Pocket kann zudem mittels USB-C-Kabel aufgeladen werden. Der Akku hält sechs bis zehn Stunden lang.

  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
  • Analogue Pocket (Bild: Analogue)
Analogue Pocket (Bild: Analogue)
Nintendo Entertainment System
Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Handheld wird auch eine Dockingstation mitgeliefert. Die lädt das System auf und bietet weitere Anschlüsse für USB-Spielecontroller und HDMI für den Anschluss an einen Fernseher. Mit dabei ist zudem eine MIDI-Software, mit der kreative Köpfe Musik und Töne mixen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Pecker 07. Dez 2021 / Themenstart

Ja 200 Steine sind eine Ansage. Ich habe allerdings unzählige Gameboyspiele daheim und...

interlingueX 06. Dez 2021 / Themenstart

Ganz so einfach ist es nicht. Kennst du noch das alte Gesetz Angebot und...

DX12forWin311 05. Dez 2021 / Themenstart

Seit dem iPhone 2g wissen wir doch, dass gefühlt 100 Stück das Beste ist, was man machen...

Thunderbird1400 03. Dez 2021 / Themenstart

So ist das eben mit seltenen aber begehrten Produkten.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /