• IT-Karriere:
  • Services:

Retrogaming: Auktion mit einziger Nintendo Playstation geplant

Es dürfte um sehr viel Geld gehen: Ende Februar 2020 soll der einzige bekannte Prototyp der legendären Nintendo Playstation versteigert werden. Der Verkäufer hatte im Vorfeld bereits ein Millionenangebot abgelehnt - es war ihm zu niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Foto der Nintendo Playstation
Foto der Nintendo Playstation (Bild: Heritage Auctions)

Am 27. Februar 2020 wird ein Stück Videospielgeschichte den Besitzer wechseln. An dem Tag soll über die Webseite Heritage Auctions der einzige bekannte Prototyp der Nintendo Playstation versteigert werden. Der Verkäufer Terry Diebold hatte das Gerät im Jahr 2009 für angeblich 75 US-Dollar bei einer Büroauflösung von Sony mit allerlei Trödel erstanden.

Stellenmarkt
  1. Stabilus GmbH, Koblenz, Langenfeld
  2. CipSoft GmbH, Regensburg

Erst 2015 hat sein Sohn gemerkt, was sich da für eine Rarität in den Kisten befindet - so jedenfalls die Erzählung der beiden. Seitdem haben sie den Prototyp in aller Welt bei Spielemessen und ähnlichen Gelegenheiten ausgestellt. Soweit bekannt, gibt es keine ernsthaften Zweifel, dass es sich um das einzige bekannte Original handelt.

Die Nintendo Playstation entstand Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit von Nintendo und Sony, die gemeinsam eine erweiterte Version des Super Nintendo Entertainment Systems (SNES) vermarkten wollten. Das Gerät sollte Spiele sowohl von Cartridge als auch von CD-ROM verwenden können und damit eine Antwort auf Mega CD werden - eine von Sega entwickelte Erweiterung für das Mega Drive.

Allerdings hatte sich Nintendo dann kurzfristig entschlossen, lieber mit Philips zusammenzuarbeiten, so dass der Vertrag mit Sony gekündigt wurde. Die Kooperation zwischen Nintendo und Philips kam letztlich allerdings auch nicht zustande. Sony hat dann eine eigene Konsole entwickelt und veröffentlicht - eben die Playstation.

Verkäufer Diebold hat zu Kotaku gesagt, dass ihm ein Interessent bereits 1,2 Millionen US-Dollar für den Prototyp geboten habe. Er habe das Angebot aber abgelehnt, weil er unter anderem für die Reisen schon so viel Geld ausgegeben habe.

Es ist wahrscheinlich, dass durch die Auktion mehrere Millionen US-Dollar zusammenkommen. Allerdings ist es auch wahrscheinlich, dass das Gerät an einen vermögenden privaten Sammler geht, so dass es künftig keinen öffentlichen Zugang mehr zur Nintendo Playstation gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

berritorre 20. Dez 2019

Ja, wie das funktioniert ist mir schon klar. Ich kann dieses Gesammle nur nicht wirklich...

PatrickSchlegel 20. Dez 2019

++ hab mir beide angesehen ... interessant jedenfalls ... danke dir ..

Anonymer Nutzer 20. Dez 2019

Junge, das ist doch keine Quantenphysik: 1. Sony hat das Nintendo Branding gelassen...

amagol 19. Dez 2019

Verdammt, das kommt davon wenn man zu lange in den USA lebt :)

Anonymer Nutzer 19. Dez 2019

Also gerade dieses Gerät wäre ein Topexponat für ein Museum. Geschichtlich hat es einen...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /