Abo
  • IT-Karriere:

Retro-Wearable: Puma mit Neuauflage seines Computer-Laufschuhs von 1986

Puma hat seinen RS-Computer-Laufschuh von 1986 mit moderner Technik vorgestellt. Schon in den 80er Jahren konnten Läufer Distanz, Zeit und Kalorien damit aufzeichnen und auf dem Apple IIE, Commodore 64 oder IBM PC auswerten. Die Neuauflage des Schuhs ist streng limitiert.

Artikel veröffentlicht am ,
RS-Computer-Laufschuh
RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)

Pumas Laufschuh hat ein klobiges Fersenmodul, in dem in den 1980er Jahren ein Schrittzähler, ein Mikrochip sowie eine Stromversorgung integriert waren. Damit konnten Läufer Distanz, Zeit und Kalorien aufzeichnen und zu Hause den Schuh mit einem Kabel an den damals geläufigen Rechnern anschließen und ihre Daten überspielen.

Stellenmarkt
  1. SSP Deutschland GmbH, Frankfurt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart

Die neu aufgelegte Version des RS-Computer-Laufschuhs behält das Aussehen des Originals bei, doch bei der Technik wurde auf moderne Komponenten gesetzt. Neu im Schuh ist ein dreiachsiger Beschleunigungssensor, LED-Anzeigen, ein USB-Anschluss zum Laden und Bluetooth 4.0, um den Schuh drahtlos mit dem Smartphone zu verbinden. Dazu kommt eine iOS- und eine Android-App zur Verarbeitung der Daten. Die App verwendet 8-Bit-Grafiken, die früher auf den kompatiblen 80er-Jahre-Rechnern zu sehen waren. Innerhalb der App ist auch noch ein 8-Bit-Computerspiel untergebracht. Puma hatte in der Vergangenheit schon einige seiner RS-Schuhe neu aufgelegt.

  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
  • RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)
RS-Computer-Laufschuh (Bild: Puma)

In den 80ern gab es aber nicht nur von Puma sondern auch von Erzkonkurrent Adidas bereits Wearables in Form von Schuhen: Adidas war mit seinen Micropacer-Schuhen sogar zwei Jahre früher auf den Markt. Auch sie konnten über Sensoren Distanz, Lauftempo und Kalorien aufzeichnen. Zur Darstellung der Daten wurde ein kleines Display in der Schuhzunge integriert. Im Gegensatz zum Puma-Schuh konnten die Adidas-Modelle die Daten nicht an den Computer übermitteln.

Puma veröffentlicht nur 86 einzeln nummerierte Paare des Retro-Modells, die in den Puma-Filialen in Berlin, Tokio und London sowie in den Läden der Kette KITH verkauft werden. Die Schuhe werden am 13. Dezember 2018 angeboten. Der Preis pro Paar liegt bei 650 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-72%) 8,30€
  3. (-12%) 52,99€
  4. 4,19€

Lemo 15. Dez 2018

Dass die jetzt auch in Salzseen machen wusste ich gar nicht *duckundweg* Man kann immer...

ThadMiller 14. Dez 2018

Geldanlage? Du verstehst die Intention des Sammelns nicht.

Lord Gamma 14. Dez 2018

Ich finde, sie hätten 1986 ¤ verlangen sollen.

Anonymer Nutzer 14. Dez 2018

Das ist beabsichtigt, die verschaffen einem voll den Respekt, die Teile ... immer schön...

itse 13. Dez 2018

aller markenprodukte etablieren - vergleichbar der pharmaindustrie ^^ mittlerweile...


Folgen Sie uns
       


Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019)

Wenn es um 8K geht, zeigt sich Sharp optimistisch: Nicht nur ein riesiger 120-Zoll-Fernseher ist dort zu sehen, sondern es gibt auch einen kleinen Blick in die nahe Zukunft.

Die Zukunft von 8K bei Sharp angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /