• IT-Karriere:
  • Services:

Retro: Technoalbum auf Mega-Drive-Cartridge veröffentlicht

Der deutsche Technomusiker Remute hat ein komplettes Album auf einer Cartridge für Segas Spielekonsolenklassiker Mega Drive veröffentlicht. Die 16 Titel sind im weitesten Sinne keine Aufnahme, sondern Code: Die Musik selbst wird bei jedem "Abspielen" durch den Soundchip erzeugt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Cover des neuen Albums
Das Cover des neuen Albums (Bild: Remute)

Für viele alte Spielekonsolen und Heimrechner gibt es immer noch neue Spiele - programmiert von Fans der Geräte. Mitunter entstehen dabei sehr hochwertige Programme, wie unser Test von Sam's Journey gezeigt hat. Darüber hinaus werden die alten Formate aber auch für Projekte genutzt, die nichts mit Spielen zu tun haben.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Ein Beispiel ist das neue Album des deutschen Technomusikers Remute, das sowohl digital als auch auf einer Mega-Drive-Cartridge erschienen ist. Remute zufolge ist Technoptimistics das erste Technoalbum, das für Segas Konsolenklassiker erschienen ist.

Der Musiker hat es geschafft, auf einer 4-MByte-Cartridge 16 Lieder und ein Musikvideo unterzubringen. Das Video entstand in Zusammenarbeit mit den Demoszene-Programmierern Kabuto und Exocet und zeigt einige beeindruckende 3D-Sequenzen.

Die Songs selbst liegen natürlich nicht als eigentliche Audioaufnahme vor, sondern als Code. Die Lieder werden durch den Soundchip des Mega Drive live erzeugt, wie der Soundtrack eines Spiels.

Laut Remute läuft die Cartridge sowohl auf dem ersten Mega Drive als auch auf nachfolgenden Varianten. Der Musiker empfiehlt allerdings die Wiedergabe auf dem originalen Megadrive. Käufer des Albums bekommen zudem Zugriff auf die Streamingversion des Albums.

Remute hat in der Vergangenheit bereits mit alternativen Veröffentlichungsmethoden experimentiert. So sind seine vorigen Alben auch auf 3,5-Zoll-Diskette erschienen. Das aktuelle Album kostet 33,33 Euro, die Cartridges werden per Hand zusammengebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99
  3. 4,32€

migrosch 29. Mär 2019

Wobei braucht er so lange?

wysiwtf 28. Mär 2019

https://docs.google.com/document/d/17pX_PS5uXSWoaS71JurC-DSKIV8ZAzlaP4o1jXbJ9CA/edit

Peace Р28. Mär 2019

Soll das Raumschiff eine Anspielung auf den Klassiker WipeOut sein? Sieht der Vorlage...

stiGGG 28. Mär 2019

Kein Problem, danke für den Artikel!

derSid 28. Mär 2019

Schade, das ging ja schnell. Aber auf der verlinkten Seite ist die Musik zum legalen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /