Abo
  • IT-Karriere:

Retro-Optik: Elektromotorrad Regent No.1 soll 9.500 Euro kosten

Der schwedische Motorradhersteller Regent Motorcycles will sein kürzlich vorgestelltes Regent No.1 für rund 9.500 Euro ab Mai 2020 verkaufen. Das Elektromotorrad erinnert an Modelle aus den 50er Jahren, ist jedoch mit moderner Technik ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
Regent No.1
Regent No.1 (Bild: Regent Motorcycles)

Das Regent No.1 ist ein im Retrostil gehaltenes Elektromotorrad, das nach der jüngst erfolgten Vorstellung des Serienprototyps im Mai 2020 auf den Markt kommen soll. Das Bike stammt vom schwedischen Hersteller Regent Motorcycles, der es im Mai 2019 präsentierte.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Der Antrieb erfolgt über einen Hinterradnabenmotor mit 8 kW (11 PS), der eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ermöglichen soll. Der Akku soll eine Reichweite von 150 km bieten. Beschleunigungswerte liegen noch nicht vor. ABS und GPS sind mit an Bord.

Ob der Tank nicht nur eine optische Funktion hat, sondern beispielsweise zur Aufbewahrung von Ladekabeln oder Ähnlichem dient, ist nicht bekannt.

Das etwa 130 kg schwere Motorrad mit Standardteleskopgabel und zwei Federbeinen mit verchromten Schraubenfedern ist mit 18-Zoll-Speichenrädern ausgerüstet. Ein kleiner Stilbruch ist der Touchscreen, wo sich eigentlich Rundinstrumente befinden sollten.

  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
  • Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)
Regent No. 1 (Bild: Regent Motorcycles)

Das Regent No. 1 kann vorbestellt werden. Es soll 9.500 Euro kosten. Wer es frühzeitig reserviert, soll zehn Prozent Rabatt erhalten. Das gilt allerdings nur für die ersten 100 Motorräder.

Leseraufruf

Immer wieder versprechen Wissenschaftler und Hersteller bahnbrechende Neuerungen bei Akkus, Brennstoffzellen und anderen Energiespeichern. Akkus laden angeblich schneller, sie haben mehr Kapazität bei gleichem Gewicht, sie sind nicht feuergefährlich. Manches davon ist Humbug, andere Innovationen funktionieren im Labor, brauchen aber Jahre, bis sie serienreif sind.

An den Reaktionen sehen wir immer wieder, dass dieses Thema unsere Leser bewegt. Wir planen daher einen Artikel, der so viele offene Fragen beantwortet wie möglich. Schreibt uns dafür eure Fragen und Wünsche an redaktion@golem.de.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

flasherle 27. Jun 2019 / Themenstart

ja gut mein auto fahre ich auch mit 4,6 liter benzin, aber das fährt auch keine 300 und...

wupme 27. Jun 2019 / Themenstart

Oder einfach weil sie modern gestylte Bikes hässlich finden? Ich weiß warum ich lieber...

treysis 27. Jun 2019 / Themenstart

Erstens passiert das fast nie, zweitens lässt dich das Problem per Gesetz ändern.

ptepic 26. Jun 2019 / Themenstart

Leute, bei dem besseren Mofa reichen auch Schulterblick und Handzeichen XD

SpaceReptile 26. Jun 2019 / Themenstart

sind ja nichmal mehr auf 80 bregrenzt die dinger, und fürn 45er schein legst du auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /