Abo
  • IT-Karriere:

Retro-Netzwerk: Der Tilde.Club erstellt Webseiten wie in den Neunzigern

Die Mitglieder des Netzwerks Tilde.Club bauen Webseiten im Stil der Neunziger - das Netz ist hingerissen. Über eine Idee, die das vielleicht Beste ist, was im Internet seit langem passiert ist.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Kuhn/Süddeutsche.de
Website eines Tilde.Club-Nutzers
Website eines Tilde.Club-Nutzers (Bild: Tilde.club)

Programmierer und Autor Paul Ford hat nur das getan, was das World Wide Web so großartig gemacht hat: Er hat etwas gebastelt. Ohne Hintergedanken und besonderen Zweck.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf

Tilde.Club ist kein Facebook-Killer, vielleicht nicht einmal ein soziales Netzwerk. Ford hat einfach einen Server gemietet und seinen Twitter-Followern Zugang zum Webspace angeboten, um dort etwas hochzuladen. Betrunken sei er gewesen, schrieb er später, vielleicht aber auch etwas nostalgisch: Das Tilde-Zeichen (~) ist ein Signal aus den Frühzeiten des Webs, das meist Nutzernamen vorangestellt war, die auf einem Server Speicherplatz hatten (hier eine detailliertere Erklärung).

Fords Initiative ging durch die Decke: Was dort passiert, ist vergleichbar mit der Frühphase des Webs, sozusagen den Jahren nach dem Urknall. Hunderte wollten Zugänge und begannen unter ihrem kleinen Webspace (tilde.club/~Nutzername), Seiten zu basteln - und das, obwohl die Bedienung wie in der Frühzeit des WWW nur über Kommando-Zeilen möglich ist.

Ein paar Beispiele:

• Diverse Retro-Seiten im Stil der Neunziger

Kassetten-Spieler im C64-Design

Private Blogs, natürlich im html-Retro-Stil

Mashups aus Youtube-Musikstücken

Endlosschleifen-Gifs

Außerdem gibt es inzwischen Übersichten über jüngst aktualisierte Seiten und einen Webring, jene zufällige Verbindung von Seiten, die in den Neunzigern vor Verzeichnissen und Suchmaschinen die Weiten des Netzes erkundbar machte. Das Netz überschüttete Ford mit Lob, ein Unbekannter schob ihm 24 Dollar unter der Wohnungstür durch.

Man könnte das als Retro-Reiz abtun, doch es steckt mehr dahinter. Was Tilde.Club so erfrischend macht, ist das Fehlen eines Zwecks: Es ist einfach ein Ort, an dem Menschen das Web bevölkern. "Es gibt kein Geschäftsmodell, keine Relevanz für Marken und nichts zu optimieren", schreibt Ford, "die Seite konkurriert mit nichts - weil es ein einfacher Computer ist wie Millionen von anderen."

Die Freiheit der Zwecklosigkeit

Menschen, die etwas hochladen und ein loses Netzwerk ohne Zweck bilden. Das ist wenig und gleichzeitig ziemlich viel in einer Zeit, in der es um Geschäftsmodelle und Marktmacht geht, in der uns jede Seite ein "Besuch' mich und komm bald zurück" entgegenschreit und unsere Handlungen längst den Regeln der Aufmerksamkeitsökonomie genügen. In der eine Facebook-Alternative wie Ello nicht einmal mehr Dezentralität anbietet, sondern nur einen vermeintlich anderen Umgang mit den Nutzerdaten.

In den Neunzigern hätte Fords komplettes Netzwerk Tausende von Dollar gekostet, im Zeitalter des Cloud Computing nur noch einen zweistelligen Betrag. Die Bedingungen, etwas im Web zu basteln, sind also so gut wie nie. Startups wissen das, doch die Nutzer schrecken vor den technischen Hürden zurück, begeben sich in ihrer Bequemlichkeit in die Welt der Großunternehmen, wo sich alles zusammenklicken lässt. Identität, und das ist vielleicht der größte Verlust der vergangenen 25 Jahre, definiert sich im Web längst nicht mehr über Unabhängigkeit.

Nun wird Tilde.Club kein Startschuss für eine neue Do-it-yourself-Bewegung im Web sein (derzeit gibt es aufgrund der hohen Nachfrage einen Aufnahmestopp). Aber das kleine Projekt ist eine Erinnerung. Daran, was das Internet einst war - und was es im Kern immer noch ist: Verbundene Computer, die Menschen zusammenbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

phre4k 26. Okt 2014

Schaut euch mal um. Ich bin dabei und finde es bis jetzt ziemlich cool. Ist halt nichts...

Walfleischesser 22. Okt 2014

Eine Hashtag-Taste gibt es nicht. Auf der Taste findet man eine Raute (d) bzw. einen hash...

zufälliger_Benu... 20. Okt 2014

Ach, in Berlin findet sich bestimmt irgendein BWL-Student, der dann Geld auf Kickstarter...

KritikerKritiker 20. Okt 2014

Was beim veröffentlichten Inhalt vieler User auch heute noch ausreichen würde.

KritikerKritiker 19. Okt 2014

Hehe, gut erkannt. Und davon können die auch noch (gut) leben :D


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Pixel 4 XL im Test: Da geht noch mehr
Pixel 4 XL im Test
Da geht noch mehr

Mit dem Pixel 4 XL adaptiert Google als einer der letzten Hersteller eine Dualkamera, die Bilder des neuen Smartphones profitieren weiterhin auch von guten Algorithmen. Aushängeschild des neuen Pixel-Gerätes bleibt generell die Software, Googles Hardware-Entscheidungen finden wir zum Teil aber nicht sinnvoll.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    •  /