Retro-Look: Neues Macbook soll wie der iMac bunt werden

Apple soll auch beim nächsten Macbook ein farbiges Gehäuse planen, das sich an die Gestaltung des neuen iMac anlehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommen künftige Macbooks mit farbigen Gehäusen?
Kommen künftige Macbooks mit farbigen Gehäusen? (Bild: Apple)

Der neue iMac mit Apple Silicon ist in mehreren Metallicfarben erhältlich und auch das nächste MacBook soll in ähnlichen Farbtönen erscheinen, berichtet 9to5Mac unter Berufung auf den Youtuber Jon Prosser, der schon mehrmals über Entwicklungen bei Apple berichtet hatte, die dann eintrafen. Apple habe mehrere Prototypen mit farbigen Gehäusen im Test, die mit der nächsten Generation des Apple-Silicon-Chips ausgerüstet sein sollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
Detailsuche

Apple hatte schon einmal farbige iMacs und Macbooks im Sortiment. 1998 stellte das Unternehmen die erste iMac-Generation mit halbdurchscheinendem Kunststoffgehäuse mit integriertem Bildschirm vor. Das erste Modell erschien in der Farbe Bondi Blue, was eine Designneuheit war - Computer waren bis dahin vornehmlich in beigen oder schwarzen Gehäusen verkauft worden.

Das Pendant zum iMac war 1999 das iBook mit einem ähnlichen, farbenfrohen Design. Das ausladende Kunststoffgehäuse verfügte über einen eingebauten Tragegriff. Die ersten Modelle waren Orange/Weiß und Türkisblau/Weiß gehalten.

Wann das nächste Macbook erscheint, ist nicht bekannt. Aktuell hat Apple nur das kleine Macbook Pro 13 Zoll und das Macbook Air mit Apple Silicon im Sortiment, das große Pro-Modell wurde noch nicht umgerüstet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ikso 09. Mai 2021

Ich denke die Airs werden bunt und die Pros bleiben in den aktuellen Farben...

ikso 09. Mai 2021

Macht meiner Meinung nach Sinn, so kann man den Unterschied zwischen Mac Book Air und den...

ChMu 08. Mai 2021

Eine Farbe ist eine Personalisierung? Und Wiederverkaufswert? Das sind Apple Geraete...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /