Abo
  • Services:

Retrokonsole: Nintendo stellt offenbar den NES Classic Mini ein

Nintendos Retro-Mini-Konsole Classic Mini ist schwer zu bekommen: Wer den NES-Nachbau bisher kaufen wollte, musste schnell sein oder lange suchen. Künftig wird das Gerät aber wohl gar nicht mehr erhältlich sein - in Nordamerika stellt Nintendo den Verkauf jetzt ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Classic Mini von Nintendo
Der Classic Mini von Nintendo (Bild: Nintendo)

Der japanische Spielehersteller Nintendo stellt die Produktion und Auslieferung seiner Minikonsole Classic Mini wohl ein. Nach Nordamerika sollen im April 2017 die letzten Modelle des NES-Nachbaus mit 30 vorinstallierten Spielen geliefert werden. Das hat Nintendo der Internetseite IGN mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Im Laufe des Monats April erhält Nordamerika die letzten Auslieferungen des Nintendo Entertainment System: NES Classic Edition in diesem Jahr", erklärt der Hersteller in einer Stellungnahme. "Wir verstehen, dass es für Kunden schwer gewesen ist, ein Gerät zu bekommen, und möchten uns dafür entschuldigen."

Weltweiter Verkaufsstopp wahrscheinlich

Laut IGN hat sich Nintendo nicht dazu geäußert, ob und wie sich der Verkaufsstopp auf den Rest der Welt auswirken wird. Es wäre aber eher ungewöhnlich, wenn der Hersteller den Verkauf nur in Nordamerika einstellen würde. Die Formulierung "in diesem Jahr" könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, dass Nintendo mit dem Gerät noch nicht komplett abgeschlossen hat.

Die Entschuldigung zur schlechten Verfügbarkeit wirkt vor dem Hintergrund, die Produktion des Geräts trotz großer Nachfrage einzustellen, etwas eigenartig. Ein Nintendo-Mitarbeiter erklärte IGN, dass der Classic Mini von vornherein nicht als langfristiges Produkt geplant gewesen sei. Aufgrund der hohen Nachfrage habe sich der Hersteller aber entschieden, mehr Geräte als ursprünglich geplant zu produzieren.

Classic Mini war schwer zu bekommen

Laut Nintendo hat der Hersteller bis Januar 2017 insgesamt 1,5 Millionen Classic Mini abgesetzt. Der Nintendo Classic Mini sieht aus wie ein kleines NES und beinhaltet 30 vorinstallierte Spieleklassiker. Bereits kurz nach dem Verkaufsstart war das Gerät vergriffen und in der Folge schwer zu bekommen. Mittlerweile ist der Classic Mini gehackt worden, um weitere Spiele auf das System zu spielen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ManMashine 18. Apr 2017

Was Nintendo abgesetzt hat steht heisst noch lange nicht dass dies bei den Kunden auch...

ManMashine 18. Apr 2017

Mal im Ernst, ich habe es irgendwie schon im Januar/Februar kommen sehen und hätte denen...

Zuryan 17. Apr 2017

Wenn man das ganze als Marketingprodukt sieht, dann sind die Kosten nicht ganz so...

TarikVaineTree 17. Apr 2017

An alle die gefragt haben: hakchi2 gbatemp Gern geschehen. :)

ti-sign 16. Apr 2017

Ich arbeite in einem Elektronikfachmarkt in der Schweiz und bei Release waren die 15-20...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /