• IT-Karriere:
  • Services:

Retrokonsole: Nintendo stellt offenbar den NES Classic Mini ein

Nintendos Retro-Mini-Konsole Classic Mini ist schwer zu bekommen: Wer den NES-Nachbau bisher kaufen wollte, musste schnell sein oder lange suchen. Künftig wird das Gerät aber wohl gar nicht mehr erhältlich sein - in Nordamerika stellt Nintendo den Verkauf jetzt ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Classic Mini von Nintendo
Der Classic Mini von Nintendo (Bild: Nintendo)

Der japanische Spielehersteller Nintendo stellt die Produktion und Auslieferung seiner Minikonsole Classic Mini wohl ein. Nach Nordamerika sollen im April 2017 die letzten Modelle des NES-Nachbaus mit 30 vorinstallierten Spielen geliefert werden. Das hat Nintendo der Internetseite IGN mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

"Im Laufe des Monats April erhält Nordamerika die letzten Auslieferungen des Nintendo Entertainment System: NES Classic Edition in diesem Jahr", erklärt der Hersteller in einer Stellungnahme. "Wir verstehen, dass es für Kunden schwer gewesen ist, ein Gerät zu bekommen, und möchten uns dafür entschuldigen."

Weltweiter Verkaufsstopp wahrscheinlich

Laut IGN hat sich Nintendo nicht dazu geäußert, ob und wie sich der Verkaufsstopp auf den Rest der Welt auswirken wird. Es wäre aber eher ungewöhnlich, wenn der Hersteller den Verkauf nur in Nordamerika einstellen würde. Die Formulierung "in diesem Jahr" könnte jedoch ein Hinweis darauf sein, dass Nintendo mit dem Gerät noch nicht komplett abgeschlossen hat.

Die Entschuldigung zur schlechten Verfügbarkeit wirkt vor dem Hintergrund, die Produktion des Geräts trotz großer Nachfrage einzustellen, etwas eigenartig. Ein Nintendo-Mitarbeiter erklärte IGN, dass der Classic Mini von vornherein nicht als langfristiges Produkt geplant gewesen sei. Aufgrund der hohen Nachfrage habe sich der Hersteller aber entschieden, mehr Geräte als ursprünglich geplant zu produzieren.

Classic Mini war schwer zu bekommen

Laut Nintendo hat der Hersteller bis Januar 2017 insgesamt 1,5 Millionen Classic Mini abgesetzt. Der Nintendo Classic Mini sieht aus wie ein kleines NES und beinhaltet 30 vorinstallierte Spieleklassiker. Bereits kurz nach dem Verkaufsstart war das Gerät vergriffen und in der Folge schwer zu bekommen. Mittlerweile ist der Classic Mini gehackt worden, um weitere Spiele auf das System zu spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 52,99€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 5,99€

ManMashine 18. Apr 2017

Was Nintendo abgesetzt hat steht heisst noch lange nicht dass dies bei den Kunden auch...

ManMashine 18. Apr 2017

Mal im Ernst, ich habe es irgendwie schon im Januar/Februar kommen sehen und hätte denen...

Zuryan 17. Apr 2017

Wenn man das ganze als Marketingprodukt sieht, dann sind die Kosten nicht ganz so...

TarikVaineTree 17. Apr 2017

An alle die gefragt haben: hakchi2 gbatemp Gern geschehen. :)

ti-sign 16. Apr 2017

Ich arbeite in einem Elektronikfachmarkt in der Schweiz und bei Release waren die 15-20...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /