Retro-Gaming: Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt

Nach einem C64-Nachbau hat Retro Games den THEVIC20 präsentiert: Der Nachbau des Commodore Vic-20 hat Originalgröße und kommt mit vorinstallierten Spielen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der THEVIC20 von Retro Games
Der THEVIC20 von Retro Games (Bild: Retro Games)

Retro Games hat den THEVIC20 vorgestellt, einen Nachbau des Heimcomputers Vic-20 von Commodore. Das Gerät hat die gleichen Maße wie der ursprüngliche Computer und eine voll funktionsfähige Tastatur, die Software wird wie beim THEC64 jedoch emuliert.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    familie redlich AG Agentur für Marken und Kommunikation, Berlin
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Der Vic-20 wurde 1981 veröffentlicht und war der Vorgänger des C64, wurde aber auch nach dem Marktstart des C64 noch weiterverkauft. Die Produktion endete 1984. Der Vic-20 wurde weltweit bis Mitte 1985 2,5 Millionen Mal verkauft und gilt als Wegbereiter im Heimcomputermarkt. Er hatte verschiedene Text- und Grafikmodi und konnte bis zu 16 Farben anzeigen.

Der THEVIC20 lässt sich wahlweise in Vic-20-Basic, C64-Basic oder in ein Spielekarussell booten, in dem sich die vorinstallierten Spiele auswählen lassen. Das Gerät bietet sowohl Originalspiele des Vic-20 als auch C64-Spiele. 28 Vic-20-Spiele sowie 36 C64-Spiele sind bereits aufgespielt. Dazu können eigene Spiele über einen USB-Speicherstick geladen werden.

Neben Vic-20-Spielen auch C64-KLassiker vorinstalliert

Zu den Vic-20-Spielen gehören Arcadia, Frog Chase und Laser Zone, unter den C64-Spielen finden sich unter anderem Klassiker wie Alleykat, Impossible Mission und Winter Games. Zudem sind mit Galencia und Planet of Death zwei aktuelle C64-Spiele vorinstalliert. Wie der THEC64 ermöglicht auch das neue Gerät, Spielfortschritte abzuspeichern und Spielstände zu laden. Angeschlossen wir der THEVIC20 über ein HDMI-Kabel, das Bild lässt sich mit CRT-Filtern versehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dank der funktionsfähigen Tastatur kann der THEVIC20 auch zum Programmieren in Basic verwendet werden. Für Joysticks und Gamepads stehen insgesamt vier USB-Anschlüsse zur Verfügung. Im Lieferumfang ist ein dem Competition Pro nachempfundener Joystick enthalten.

  • Im Lieferumfang ist ein Joystick enthalten. (Bild: Retro Games)
  • Joysticks können per USB mit dem THEVIC20 verbunden werden. (Bild: Retro Games)
  • Das Bild wird per HDMI ausgegeben und kann mit einem CRT-Filter versehen werden. (Bild: Retro Games)
  • Der THEVIC20 von Retro Games ist ein Nachbau des Commodore Vic-20. (Bild: Retro Games)
  • Der THEVIC20 hat Originalgröße und eine funktionierende Tastatur. (Bild: Retro Games)
  • Die vorinstallierten Spiele können über ein Karussell ausgewählt werden. (Bild: Retro Games)
Der THEVIC20 von Retro Games ist ein Nachbau des Commodore Vic-20. (Bild: Retro Games)

Der THEVIC20 soll ab Oktober 2020 erhältlich sein und 120 Euro kosten. Das Gerät kann bereits bei Amazon UK vorbestellt werden, allerdings nicht in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CHU 01. Jul 2020

Wo ist nun der Unterschied zu diesem C64-Clone von letztlich? Nur ein anderer Sticker und...

CHU 01. Jul 2020

Ja, in Deutschland hatte man mit dem Namen VIC so seine Probleme...

derdiedas 30. Jun 2020

Na ja der VIC-20 hatte schon einen enormen Kultstatus - aber halt nicht bei uns sondern...

the_doctor 30. Jun 2020

Gibt es doch, z.B. die Terrible Fire 534 und seit kurzem auch eine TF 536 https...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /