Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Lotus 1-2-3 läuft in Linux.
Lotus 1-2-3 läuft in Linux. (Bild: Tavis Ormandy)

Der bei Google angestellte Hacker und Sicherheitsforscher Tavis Ormandy hat ein Faible für die Kommandozeile und Retro-Computing - insbesondere für die Tabellenkalkulationen Lotus 1-2-3 aus den 80ern. Ormandy schreibt gar, er wäre eine 1-Mann-Enthusiasten-Community für das Programm, immerhin pflegt er einen eigenen Display-Treiber, damit die Anwendung gut auf modernen DOS-Emulatoren aussieht. In seinem Blog beschreibt der Entwickler nun, wie er die Tabellenkalkulationen auf Linux portiert hat.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Specialist (m/w/d)
    Erhardt + Leimer GmbH, Stadtbergen
  2. Principal Software Engineer SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Berlin, Hamburg, Bochum
Detailsuche

Der Erklärung zufolge versuchte Ormandy in den vergangenen Jahren vor allem immer wieder, mehr über die speziell für Lotus 1-2-3 erstellte Erweiterungssprache herauszufinden sowie über das dazu notwendige SDK. Das SDK selbst sei aber für rund 400 US-Dollar verkauft worden und Ormandy konnte davon zunächst kein Backup mehr ausfindig machen.

Wie der Entwickler aber schreibt, fand er letztlich eine Person, die "in der BBS-Szene der 90er Jahre als Sysop tätig war". In den Tape-Archiven der alten BBS-Nachrichten, die diese Person noch hatte, fand Ormandy eine Schwarzkopie des SDK und konnte damit neue Plugins bauen.

Darüber hinaus schreibt Ormandy: "Es stellte sich heraus, dass das BBS auch eine Schwarzkopie von Lotus 1-2-3 für Unix hatte. Dieses Programm galt weithin als verschollen - man sagte mir, dass es nicht mit einem populäreren Unix-Büropaket namens SCO Professional konkurrieren konnte, weshalb nicht viele Kopien verkauft wurden."

Lotus 1-2-3 für Unix auf Linux portiert

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ormandy musste daraufhin zunächst mit dem Abbild-Format aus den 80ern kämpfen, das er nie zuvor gesehen habe. In dem Archiv fand der Entwickler nach dem Umwandeln und Entpacken aber die komplette Binärdatei mit sämtlichen Symbolen und Debug-Informationen der Tabellenkalkulationen.

Um die Anwendung aber noch auf Linux ausführen zu können, musste der Objektcode von Coff in das Elf-Format von Linux überführt werden. "Lustigerweise war die erste Version von Linux noch nicht einmal veröffentlicht worden, als diese Objektdatei kompiliert wurde", schreibt Ormandy dazu. Probleme machten ihm zusätzlich zu dem Format auch inkompatible Systemaufrufe und weiteres.

Für die Umwandlung schrieb Ormandy deshalb ein eigenes kleines Programm. Die dazu notwendigen Wrapper-Funktionen bereiteten ihm aber wiederum einige Probleme, weil diese doch komplexer waren als erwartet. Zur Ausführung der Anwendung musste Ormandy aber auch noch sein Reverse-Engineering-Wissen nutzen, um die Lizenzabfrage von Lotus 1-2-3 zu umgehen.

Den Code, um die mehr als 30 Jahre alte Tabellenkalkulationen auf Linux auszuführen, stellte Ormandy auf Github. Eine Kopie des alten Lotus 1-2-3 hinterlegte der Entwickler darüber hinaus im Internet-Archiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


1st1 29. Mai 2022 / Themenstart

Die alten Wordstar-Versionen gab es für CP/M, MS-DOS und ein paar andere Betriebssysteme...

Urbautz 26. Mai 2022 / Themenstart

Wordperfect gibts noch heute. Dazu gibts OOo, Libreoffice, google docs, Softmaker Office...

Cryptokrat 26. Mai 2022 / Themenstart

Die Erwartungshaltung der User (alles muss so funktionieren wie gewohnt, sonst ist es...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 bekommt ein stromlininienförmiges Design

    Hyundai hat das Design des Ioniq 6 gezeigt. Mit einer aerodynamischen Karosserie und einem Innenraum mit Wohlfühlambiente soll das Elektroauto Kunden von Tesla abwerben.

  3. Displays: Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil
    Displays
    Sony baut 4K-Monitor mit KVM-Switch im Playstation-Stil

    Sonys Inzone M9 kann mittels HDMI 2.1 und Displayport an PCs und Konsolen angeschlossen werden. Die Kombination aus 4K und 144 Hz ist selten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /