Retina-Display: Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air

Einige Macbook Air mit Retina-Display haben eine fehlerhafte Antireflexbeschichtung. Ein Reparaturprogramm gibt es noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaputte Displaybeschichtung bei einem Macbook
Kaputte Displaybeschichtung bei einem Macbook (Bild: Staingate.org)

Apple hat eingeräumt, dass einige Macbook-Air-Modelle mit Retina-Bildschirmen Probleme mit der Antireflexbeschichtung haben. Dabei kann es zur Fleckenbildung kommen, weil die Beschichtung teilweise aufgelöst wird. Nach Angaben von Macrumors erhielten autorisierte Apple Service Provider entsprechende Hinweise von Apple. Erst im Oktober 2018 war das Macbook Air mit einem Retina-Display ausgestattet worden.

Stellenmarkt
  1. Kaufmännischer Mitarbeiter 1st Level Support (m/w/d)
    Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Trainee im Bereich Projektkoordination Strategie m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Betroffene Nutzer geben an, dass sie die Displays normal gereinigt, sich plötzlich jedoch hässliche Flecken auf der Oberfläche gebildet hätten. Eventuell spielt der Kontakt mit der Tastatur bei geschlossenem Display ebenfalls eine Rolle. In einigen Fällen traten die Probleme nur am Rand auf, in anderen auch in der Bildschirmmitte.

Bisher war nur bekannt, dass es Probleme mit der Antireflexbeschichtung bei einigen Macbook Pro und der eingestellten 12-Zoll-Macbook-Serie gibt.

Apple hatte ein kostenloses Reparaturprogramm für die betroffenen Pro-Serien und die Macbook-Modelle eingerichtet, doch die Macbook-Air-Modelle tauchen in der Liste bisher nicht auf.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn bei Kunden Probleme bei folgenden Notebooks auftreten, werden sie auch außerhalb der Garantiezeit repariert, wie Macrumors schreibt:

  • Macbook Pro (13-Zoll, Anfang 2015)
  • Macbook Pro (15-Zoll, Mitte 2015)
  • Macbook Pro (13-Zoll, 2016)
  • Macbook Pro (15-Zoll, 2016)
  • Macbook Pro (13-Zoll, 2017)
  • Macbook Pro (15-Zoll, 2017)
  • Macbook (12-Zoll, Anfang 2015)
  • Macbook (12-Zoll, Anfang 2016)
  • Macbook (12-Zoll, Anfang 2017)

Apple startete das Reparaturprogramm im Oktober 2015 und verlängerte es zweimal, nachdem einige Macbook- und Macbook-Pro-Anwender Probleme mit der Antireflexbeschichtung auf dem Retina-Display hatten. Pro Gerät soll der Austausch maximal zweimal vorgenommen werden.

Wie viele Macbooks betroffen sind, ist unklar, auch wenn sich auf Facebook und der Seite Staingate.org, die sich dem Thema widmet, zahlreiche Nutzer meldeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ratprio 31. Mär 2020

Hallo, in der Liste steht ja dass auch noch Displays von Macbooks aus 2015 getauscht...

Nr.1 27. Mär 2020

Das Problem sieht sehr ähnlich aus wie bei mehreren Sony-Kameras, die ich hatte (Alpha...

Flasher 27. Mär 2020

Kein Text

mr.fakir 27. Mär 2020

Selbes Problem bei mir. Ebenfalls MacBook Pro Late 2013 gehabt, nach ein paar Jahren hat...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ladeinfrastruktur
So sollen 15 Millionen E-Autos ans Netz kommen

In mehreren Feldversuchen hat Netze BW die Elektrifizierung von Straßen und Tiefgaragen getestet. Die Ergebnisse könnten anderen Netzbetreibern als Vorlage dienen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Ladeinfrastruktur: So sollen 15 Millionen E-Autos ans Netz kommen
Artikel
  1. Entlassungen bei Tech-Unternehmen: Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind
    Entlassungen bei Tech-Unternehmen
    Welche Branchen zurzeit am stärksten betroffen sind

    Das Jahr ist von Massenentlassungen bei Tech-Unternehmen geprägt. Wir haben per Open Data analysiert, welche Branchen das besonders betrifft.
    Von Felix Uelsmann

  2. Mydlink Home: D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar
    Mydlink Home
    D-Link macht Smart-Home-Geräte unbrauchbar

    D-Link wird in Kürze alle Clouddienste für eine Reihe verschiedener Smart-Home-Geräte einstellen und diese quasi unbrauchbar machen.

  3. Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!
     
    Jetzt 50 Prozent bei IT-Workshops sparen!

    Nur noch bis Mittwoch: Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis! Jetzt zuschlagen und den Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /