Retbleed: Linux-Patches verursachen bis zu 70 Prozent Leistungseinbuße

Patches gegen CPU-Fehler im Zusammenhang mit spekulativer Ausführung machen Linux-Code langsamer. VMware berichtet nun aber von massiven Leistungseinbrüchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Linux-Patches gegen Retbleed sorgen für Leistungseinbußen.
Die Linux-Patches gegen Retbleed sorgen für Leistungseinbußen. (Bild: Pixabay)

Die aktuelle Linux-Kernel-Version 5.19 enthält standardmäßig Patches gegen eine neuartige Variante der Spectre-Lücke, die als Retbleed bezeichnet wird. Unter bestimmten Umständen sorgen diese jedoch für massive Leistungseinbußen, wie sich nun im Test von VMware zeigt. Bei der Art der Sicherheitslücke und den damit verbundenen Gegenmaßnahmen sind Leistungseinbrüche zwar zu erwarten, VMware spricht aber von Verschlechterungen um bis zu 70 Prozent, was durchaus überrascht.

Stellenmarkt
  1. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

In einer Nachricht an die Mailing-Liste des Linux-Kernels berichtet der VMware-Angestellte Manikandan Jagatheesan davon, dass VMware diese Werte im Rahmen seiner standardmäßigen Tests der offiziellen Versionen des Hauptzweigs des Linux-Kernels erhalten habe. Die Leistung von Linux 5.19 sei dabei im Vergleich zu Linux 5.18 bewertet worden.

Linux-VMs, die auf dem ESXi-Hypervisor von VMware ausführt werden, hätten dabei eine um 70 Prozent geringere Rechenleistung. Zusätzlich dazu sei die Geschwindigkeit des Netzwerks um 30 Prozent reduziert und die Leistung des Festspeichers um 13 Prozent verringert. Laut dem Bericht kann dies direkt auf den Patch zurückgeführt werden, der die Retbleed-Lücke schließt. Ohne den Patch und die Spectre-Vorkehrungen seien die Leistung von Version 5.18 und 5.19 vergleichbar.

Die spekulative Ausführung von CPUs ist explizit dazu gedacht, deren Funktionen zu beschleunigen. Seit der koordinierten Veröffentlichung von Informationen zu den Lücken Spectre und Meltdown ist klar, dass Gegenmaßnahmen nicht nur schwierig sind, sondern auch, dass ein konsequentes Vorgehen die Leistung teils massiv drosselt. Doch schon bei den ersten Arbeiten an ursprünglichen Patches zeigten sich Möglichkeiten zur Verbesserung. Ob und inwiefern dies nun auch für die Retbleed-Patches gelten kann, ist derzeit noch nicht abzusehen. Die Daten von VMware könnten aber dafür sorgen, dass auch die Retbleed-Patches verbessert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 13. Sep 2022 / Themenstart

Thx für die Details!

Astorek 13. Sep 2022 / Themenstart

Die Lücken samt Kernelpatches betraf auch die ARM-Architektur und lässt sich ebenfalls...

Ninos 13. Sep 2022 / Themenstart

In den Browsern sind die Möglichkeiten beschränkt, weil die Browserhersteller nach der...

Vanger 12. Sep 2022 / Themenstart

Nein. Das ist ja gerade das perfide an dieser Familie von Sicherheitslücken...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /