Resurrected: Diablo 2 gerät zwischen Modder und Hacker

Blizzard ist mit Abmahnungen gegen sehr spezielle Mods von Diablo 2 Resurrected vorgegangen - sogar mit einem Detektiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 2 Resurrected
Artwork von Diablo 2 Resurrected (Bild: Blizzard)

Während der technischen Alpha von Diablo 2 Resurrected (angespielt auf Golem.de) im April 2021 hat ein begrenzter Personenkreis für ein paar Tage Zugang zu der nur einzeln spielbaren PC-Fassung erhalten. Für einige Modder hatte das Ganze nun ein Nachspiel.

Stellenmarkt
  1. Bioinformatikerin / Bioinformatiker oder Biotechnologin / Biotechnologe - Mikrobiologie und ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. IT-Administrator mit Schwerpunkt Elektronische Akte (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Konkret geht es um einen Programmierer aus Belgien, der einige der internen Prüfungen des Programms aushebelte, um das Programm ohne großen Aufwand "mit Freunden und einigen anderen Moddern zu teilen", wie er Kotaku sagte. Die Daten seien dann aber geleakt und anschließend für Geld weitergegeben worden.

Um das zu verhindern, habe er sie als Open Source veröffentlicht und weiter daran gearbeitet. Unter anderem habe der Programmierer ein von ihm für World of Warcraft entwickeltes Werkzeug auf Diablo 2 übertragen, um auch offline spielen zu können. Später habe er Multiplayer ermöglicht.

Nach Angaben von Kotaku verzeichnete die entsprechende Seite auf Github innerhalb weniger Tage mehr als 100.000 Zugriffe - die Sache lief also irgendwie aus dem Ruder.

Zugriff auf weiterer Klassen

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dieser Basis habe dann vor allem ein Modder aus den USA weitere Veränderungen vorgenommen, mit denen unter anderem weitere Klassen verfügbar wurden. Ursprünglich gab es in der Alpha lediglich Amazone, Barbar und Zauberin.

Vor etwa zwei Wochen habe Blizzard dann seine Anwälte eingeschaltet, die mit Abmahnungen gegen die Modder vorgegangen seien. In den USA habe ein Detektiv das Schreiben persönlich überbracht - offenbar, um für einen möglichst bleibenden Eindruck zu sorgen.

Der Mann sei beim Mittagessen aufgetaucht, ein paar ebenfalls anwesende Freunde hätten das spannend gefunden und ansonsten sei das Ganze nett und freundlich abgelaufen, hieß es.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

In einer E-Mail an Kotaku erklärte Blizzard seine Sicht der Dinge: "Diablo 2 und die Mods werden weiterhin existieren und wir werden unser Bestes geben, um weiterhin die Mods für Diablo 2 Resurrected zu unterstützen", ist da zu lesen. "Allerdings sind einige Mods atypisch und stellen eine Sicherheitsbedrohung für unsere Spiele dar."

Diablo 2 Resurrected soll 2021 für Windows-PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One und Series X/S erscheinen. Vorbestellungen sind möglich, der Preis liegt bei 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jakelandiar 31. Mai 2021

Schwachsinn. Die wenigstens dieser Betrüger trauen sich damit wirklich an ein Gericht zu...

ikhaya 31. Mai 2021

Oh doch das wird es. Letzte Woche haben sie in World of Warcraft aufgeräumt, Spieler...

grorg 30. Mai 2021

Warcraft 3: Reforged war ein Flop afaik.

gakusei 28. Mai 2021

Er/Sie haben Code geändert, manipuliert, unerlaubterweise das dann getauscht etc. Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Leistungsaufnahme: Effizienz muss man auch wollen
    Leistungsaufnahme
    Effizienz muss man auch wollen

    Neue Hardware wird immer effizienter. Auch High-End-Prozessoren und Grafikkarten können sehr sparsam sein. Leider ist das nicht Standard.
    Ein IMHO von Martin Böckmann

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /