Resurrected: Blizzard baut Diablo 2 in 3D nach - auch für Konsolen

Blizzard schickt Spieler erneut in die Hölle: Noch 2021 soll eine Neuauflage von Diablo 2 mit 3D-Grafik zum Umschalten erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 2 Resurrected
Artwork von Diablo 2 Resurrected (Bild: Blizzard)

Im Rahmen der Hausmesse Blizzcon 2021 hat Blizzard unter anderem eine Neuauflage von Diablo 2 vorgestellt. Das Programm soll 2021 mit dem Zusatztitel Resurrected erscheinen - und anders als das Original nicht nur für Windows-PC, sondern auch für Nintendo Switch, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One Series X/S.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Sicherheit
    NMI Reutlingen, Reutlingen
  2. Software Developer (m/w/d)
    Zedas GmbH`, Senftenberg
Detailsuche

Anders als das Original aus dem Jahr 2000 soll Resurrected nicht auf 2D-Sprites basieren, sondern echtes 3D mit zeitgemäßen Lichteffekten bieten. Auf Knopfdruck sollen die Spieler jederzeit zwischen der Grafik von damals und der neuen Optik wechseln können.

In einer Pressekonferenz nach der öffentlichen Vorstellung sagten die Entwickler Golem.de, dass sie Wert auf Detailtreue legten. Damit kein Stein in der Fantasywelt falsch platziert werde, würden die beiden Versionen während der Produktion immer wieder übereinander gelegt, um Unterschiede sofort zu erkennen.

Im Trailer sieht die Neuauflage dennoch besser aus. Das Remake soll 4K-Auflösungen unterstützen - auf welchen Plattformen, hat Blizzard allerdings noch nicht verraten. Die 27 Minuten an Zwischensequenzen sollen behutsam aktualisiert werden, so dass der Charme des Originals beibehalten wird.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch inhaltlich soll Resurrected sich am Original inklusive der Erweiterung Lord of Destruction orientieren. Ein paar minimale Änderungen sind aber geplant, etwa ein kontoübergreifendes Inventar.

Das ist wichtig, weil das Spiel Cross Progression unterstützt, also den nahtlosen Wechsel etwa von Konsole zu PC mit dem gleichen Helden und im gleichen Abschnitt.

Außerdem soll es kleine Verbesserungen an der Benutzerführung geben, darunter eine zusätzliche Übersicht mit den Auswirkungen von neuer Rüstung und frischen Waffen, sowie optional etwas mehr Komfort beim Aufnehmen von Gegenständen.

Resurrected wird keine Mods unterstützen. Als einen der Gründe nennt Blizzard, dass im Remake relativ vieles fest codiert sei, statt wie im Original primär datengebunden. Allerdings soll das Original weiterhin auf den Servern zur Verfügung stehen, so dass Mods dort genutzt werden können.

Wann genau im Laufe von 2021 die Neuauflage erscheint, hat Blizzard noch nicht gesagt. Für Windows-PC soll es wohl eher bald eine Alpha geben, für die sich Interessierte auf auf der offiziellen Webseite anmelden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deus-ex 24. Feb 2021

Ab Warcraft 1 (1994) kamen alle PC Spiele auch für Mac. Mit Overwatch hatte das dann ein...

seppel80 22. Feb 2021

Das sehe ich auch so. Meine Frau und ich haben uns das Spiel gestern zwei mal für je 40...

Jesterfox 22. Feb 2021

Also nach dem was ich rausgehört hab soll Controller-Steuerung auch am PC gehen. Man muss...

Jesterfox 22. Feb 2021

Da wär ich mir nicht so sicher... das Spiel soll ins "neue" B-Net umziehen, was dann auch...

Jesterfox 22. Feb 2021

Bei den meisten zielt man halt grob mit dem Analog-Stick und hofft das man trifft ;-) So...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /