Resurrected: Blizzard baut Diablo 2 in 3D nach - auch für Konsolen

Blizzard schickt Spieler erneut in die Hölle: Noch 2021 soll eine Neuauflage von Diablo 2 mit 3D-Grafik zum Umschalten erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 2 Resurrected
Artwork von Diablo 2 Resurrected (Bild: Blizzard)

Im Rahmen der Hausmesse Blizzcon 2021 hat Blizzard unter anderem eine Neuauflage von Diablo 2 vorgestellt. Das Programm soll 2021 mit dem Zusatztitel Resurrected erscheinen - und anders als das Original nicht nur für Windows-PC, sondern auch für Nintendo Switch, Playstation 4 und 5 sowie für Xbox One Series X/S.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektassistent (m/w/d)
    MACHEREY-NAGEL GmbH & Co. KG, Düren
  2. Testingenieur anforderungsbasierte Software-Absicherung (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Anders als das Original aus dem Jahr 2000 soll Resurrected nicht auf 2D-Sprites basieren, sondern echtes 3D mit zeitgemäßen Lichteffekten bieten. Auf Knopfdruck sollen die Spieler jederzeit zwischen der Grafik von damals und der neuen Optik wechseln können.

In einer Pressekonferenz nach der öffentlichen Vorstellung sagten die Entwickler Golem.de, dass sie Wert auf Detailtreue legten. Damit kein Stein in der Fantasywelt falsch platziert werde, würden die beiden Versionen während der Produktion immer wieder übereinander gelegt, um Unterschiede sofort zu erkennen.

Im Trailer sieht die Neuauflage dennoch besser aus. Das Remake soll 4K-Auflösungen unterstützen - auf welchen Plattformen, hat Blizzard allerdings noch nicht verraten. Die 27 Minuten an Zwischensequenzen sollen behutsam aktualisiert werden, so dass der Charme des Originals beibehalten wird.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    05./06.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch inhaltlich soll Resurrected sich am Original inklusive der Erweiterung Lord of Destruction orientieren. Ein paar minimale Änderungen sind aber geplant, etwa ein kontoübergreifendes Inventar.

Das ist wichtig, weil das Spiel Cross Progression unterstützt, also den nahtlosen Wechsel etwa von Konsole zu PC mit dem gleichen Helden und im gleichen Abschnitt.

Außerdem soll es kleine Verbesserungen an der Benutzerführung geben, darunter eine zusätzliche Übersicht mit den Auswirkungen von neuer Rüstung und frischen Waffen, sowie optional etwas mehr Komfort beim Aufnehmen von Gegenständen.

Resurrected wird keine Mods unterstützen. Als einen der Gründe nennt Blizzard, dass im Remake relativ vieles fest codiert sei, statt wie im Original primär datengebunden. Allerdings soll das Original weiterhin auf den Servern zur Verfügung stehen, so dass Mods dort genutzt werden können.

Wann genau im Laufe von 2021 die Neuauflage erscheint, hat Blizzard noch nicht gesagt. Für Windows-PC soll es wohl eher bald eine Alpha geben, für die sich Interessierte auf auf der offiziellen Webseite anmelden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deus-ex 24. Feb 2021

Ab Warcraft 1 (1994) kamen alle PC Spiele auch für Mac. Mit Overwatch hatte das dann ein...

seppel80 22. Feb 2021

Das sehe ich auch so. Meine Frau und ich haben uns das Spiel gestern zwei mal für je 40...

Jesterfox 22. Feb 2021

Also nach dem was ich rausgehört hab soll Controller-Steuerung auch am PC gehen. Man muss...

Jesterfox 22. Feb 2021

Da wär ich mir nicht so sicher... das Spiel soll ins "neue" B-Net umziehen, was dann auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /