Abo
  • Services:

Restrukturierung: Logitech macht mit Tabletzubehör wieder Gewinn

Logitech hat die PC-Krise bemerkt und kann nach einer langen Verlustphase wieder einen Gewinn ausweisen. Der Zubehörhersteller will seine Produkte mit dem Marktstart in den Regalen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Restrukturierung: Logitech macht mit Tabletzubehör wieder Gewinn
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Logitech International hat durch mehr Produkte für Tablets und andere mobile Geräte wieder Gewinn erwirtschaftet. Das gab der Schweizer Hersteller von Computerperipheriegeräten in der vergangenen Woche bekannt. Danach stieg der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf 628 Millionen US-Dollar. Der operative Gewinn wuchs im dritten Quartal des Finanzjahres 2014, das am 31. Dezember 2013 endete, auf 53 Millionen US-Dollar. Im selben Vorjahreszeitraum entstand ein Verlust.

Stellenmarkt
  1. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried, Föhren
  2. Consors Finanz, München

Der Gewinn lag bei 48,5 Millionen US-Dollar, nach einem Verlust von 195,3 Millionen US-Dollar im selben Vorjahreszeitraum.

Logitech mit Sitz in Kalifornien und im Schweizer Apples hat den Umsatz mit Tabletzubehör fast verdoppelt. Auch die drahtlosen Lautsprecher wie der UE Boom und Kopfhörer verkauften sich gut: Der Bereich legte um 79 Prozent zu.

"Wir freuen uns über die solide Entwicklung im Quartal, mit einem Wachstum beim Umsatz und beim Gewinn", sagte Unternehmenschef Bracken Darrell. "Es liegt noch mehr Arbeit vor uns, aber der Umbau ist angelaufen und wir arbeiten weiter an einem schnelleren und profitableren Logitech."

Logitech konnte Produkte schneller auf den Markt bringen, sagte Darrell. Einige iPad-Zubehörprodukte wären mit dem Marktstart des Geräts verfügbar gewesen. Dies sei wichtig, um bei kurzen Produktlebenszyklen den Platz in den Regalen zu besetzen.

"Bei dem, was wir im mobilen Bereich erreichen können, stehen wir noch ziemlich am Anfang", sagte Darrell.

Mitte 2012 wurden 450 Arbeitsplätze abgebaut. Nach anhaltenden Verlusten hatte Darrell eine umfassende Restrukturierung angekündigt, bei der unter anderem die Abteilung für die Harmony-Fernbedienungen verkauft werden soll. Andere Produktbereiche wie Konsolenzubehör und Lautsprecherdocks wollte Logitech ganz aufgeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 88,94€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2014

Die Maus ist vor ca 8 Jahren auf dem Markt gekommen, dass kannst Du nicht mit...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2014

Ja Du hast das nicht behauptet aber so ist der Thread betitelt "Chinaqualität" ;-)

MistelMistel 28. Jan 2014

Sobald Logitech wieder in der Lage ist Mäuse wie die legendäre VX nano die mit 2 leichten...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /