Abo
  • Services:

Restrukturierung: Logitech macht mit Tabletzubehör wieder Gewinn

Logitech hat die PC-Krise bemerkt und kann nach einer langen Verlustphase wieder einen Gewinn ausweisen. Der Zubehörhersteller will seine Produkte mit dem Marktstart in den Regalen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Restrukturierung: Logitech macht mit Tabletzubehör wieder Gewinn
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Logitech International hat durch mehr Produkte für Tablets und andere mobile Geräte wieder Gewinn erwirtschaftet. Das gab der Schweizer Hersteller von Computerperipheriegeräten in der vergangenen Woche bekannt. Danach stieg der Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2 Prozent auf 628 Millionen US-Dollar. Der operative Gewinn wuchs im dritten Quartal des Finanzjahres 2014, das am 31. Dezember 2013 endete, auf 53 Millionen US-Dollar. Im selben Vorjahreszeitraum entstand ein Verlust.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. BWI GmbH, Bonn

Der Gewinn lag bei 48,5 Millionen US-Dollar, nach einem Verlust von 195,3 Millionen US-Dollar im selben Vorjahreszeitraum.

Logitech mit Sitz in Kalifornien und im Schweizer Apples hat den Umsatz mit Tabletzubehör fast verdoppelt. Auch die drahtlosen Lautsprecher wie der UE Boom und Kopfhörer verkauften sich gut: Der Bereich legte um 79 Prozent zu.

"Wir freuen uns über die solide Entwicklung im Quartal, mit einem Wachstum beim Umsatz und beim Gewinn", sagte Unternehmenschef Bracken Darrell. "Es liegt noch mehr Arbeit vor uns, aber der Umbau ist angelaufen und wir arbeiten weiter an einem schnelleren und profitableren Logitech."

Logitech konnte Produkte schneller auf den Markt bringen, sagte Darrell. Einige iPad-Zubehörprodukte wären mit dem Marktstart des Geräts verfügbar gewesen. Dies sei wichtig, um bei kurzen Produktlebenszyklen den Platz in den Regalen zu besetzen.

"Bei dem, was wir im mobilen Bereich erreichen können, stehen wir noch ziemlich am Anfang", sagte Darrell.

Mitte 2012 wurden 450 Arbeitsplätze abgebaut. Nach anhaltenden Verlusten hatte Darrell eine umfassende Restrukturierung angekündigt, bei der unter anderem die Abteilung für die Harmony-Fernbedienungen verkauft werden soll. Andere Produktbereiche wie Konsolenzubehör und Lautsprecherdocks wollte Logitech ganz aufgeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 47,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

Anonymer Nutzer 28. Jan 2014

Die Maus ist vor ca 8 Jahren auf dem Markt gekommen, dass kannst Du nicht mit...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2014

Ja Du hast das nicht behauptet aber so ist der Thread betitelt "Chinaqualität" ;-)

MistelMistel 28. Jan 2014

Sobald Logitech wieder in der Lage ist Mäuse wie die legendäre VX nano die mit 2 leichten...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /