Resteverwertung: Tesla Motors bietet iPhone-Hüllen aus Leder an

Tesla Motors lässt nichts umkommen: Für die neuen iPhone-Hüllen des Herstellers werden Reste aus der Produktion der Elektroautos verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Hülle von Tesla Motors: Schutz vor RFID-Lesern
iPhone-Hülle von Tesla Motors: Schutz vor RFID-Lesern (Bild: Tesla Motors)

Fanartikel sind in vielen Branchen ein guter Zuverdienst zum eigentlichen Produkt. Das weiß auch Tesla Motors: Der US-Elektroautohersteller hat eine ausgedehnte Kollektion solcher Artikel. Neu hinzugekommen sind zwei iPhone-Hüllen - die zugleich eine praktische Resteverwertung sind.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Hüllen sind aus Leder und mit dem Tesla-Logo versehen. Es gibt sie in zwei Versionen: Die Grundversion kostet 45 US-Dollar. Das Wallet Case, das 5 US-Dollar teurer ist, hat zudem noch zwei Taschen, in die jeweils zwei Kreditkarten passen. Außerdem bietet das Wallet Case Schutz vor dem Auslesen von RFIDs.

Das Leder für die Hüllen sind Reste aus der Autoherstellung: Daraus werden die Sitze für das Model S genäht. Was übrig bleibt, wird jetzt zu iPhone-Hüllen verarbeitet. Diese gibt es für das iPhone 6 ebenso wie für das iPhone 6S.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /