• IT-Karriere:
  • Services:

Resteverwertung: Tesla Motors bietet iPhone-Hüllen aus Leder an

Tesla Motors lässt nichts umkommen: Für die neuen iPhone-Hüllen des Herstellers werden Reste aus der Produktion der Elektroautos verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Hülle von Tesla Motors: Schutz vor RFID-Lesern
iPhone-Hülle von Tesla Motors: Schutz vor RFID-Lesern (Bild: Tesla Motors)

Fanartikel sind in vielen Branchen ein guter Zuverdienst zum eigentlichen Produkt. Das weiß auch Tesla Motors: Der US-Elektroautohersteller hat eine ausgedehnte Kollektion solcher Artikel. Neu hinzugekommen sind zwei iPhone-Hüllen - die zugleich eine praktische Resteverwertung sind.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. BARMER, Wuppertal

Die Hüllen sind aus Leder und mit dem Tesla-Logo versehen. Es gibt sie in zwei Versionen: Die Grundversion kostet 45 US-Dollar. Das Wallet Case, das 5 US-Dollar teurer ist, hat zudem noch zwei Taschen, in die jeweils zwei Kreditkarten passen. Außerdem bietet das Wallet Case Schutz vor dem Auslesen von RFIDs.

Das Leder für die Hüllen sind Reste aus der Autoherstellung: Daraus werden die Sitze für das Model S genäht. Was übrig bleibt, wird jetzt zu iPhone-Hüllen verarbeitet. Diese gibt es für das iPhone 6 ebenso wie für das iPhone 6S.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 14,99€

Dwalinn 16. Dez 2015

Heute werden Küchenabfälle kompostiert, entweder es gibt dann Dünger oder man nutzt sie...

Dwalinn 16. Dez 2015

Und werden dafür gezüchtet und nicht einfach aus der Wildnis eingefangen.

nicoledos 14. Dez 2015

Die Autoproduktion dient doch nur Material für die Handyhüllen zu gewinnen.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /