Abo
  • Services:

Ressl: LibreSSL-Projekt erstellt nutzerfreundliches SSL-API

Das von OpenBSD-Entwicklern gestartete LibreSSL-Projekt erstellt ein komplett neues API, das von OpenSSL und dem Fork abstrahiert. Die Schnittstelle soll auf tatsächliche Anwendungsfälle beschränkt bleiben und könnte universellen Charakter für den TLS-Stack bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
LibreSSL erarbeitet ein neues API für TLS-Verbindungen.
LibreSSL erarbeitet ein neues API für TLS-Verbindungen. (Bild: Bob Beck)

Bereits kurz nach der Ankündigung des OpenSSL-Fork durch das OpenBSD-Team haben laut dem Entwickler Ted Unangst viele kritisiert, dass das "OpenSSL-API so schlecht ist, dass es sich nicht lohnt, es zu erhalten". Wie Unangst nun in einer Rückschau auf die bisherige Entwicklung von LibreSSL bekanntgibt, arbeiten er und Joel Sing deshalb an einer Umsetzung eines neuen API.

Stellenmarkt
  1. Moers Frischeprodukte GmbH & Co. KG, Moers
  2. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Die neue Schnittstelle werde vorerst unter dem Namen ReSSL entwickelt, der in etwa für "SSL neu gedacht" stehen könnte, schreibt Unangst in der Zusammenfassung seines Vortrags auf der EuroBSD-Konferenz. Bisher hat das LibreSSL-Projekt die API zu OpenSSL kompatibel gehalten, um schnell und erfolgreich von anderen Projekten eingesetzt werden zu können. Darauf baut die neue Schnittstelle nun auf.

Hauptziele von ReSSL sind "Konsistenz und Einfachheit". Die Bibliothek ist als Antwort auf die Frage "Was möchte ein Nutzer machen?" geschrieben und nicht etwa als Antwort auf "Was erlaubt das TLS-Protokoll einem Nutzer?". Mit der neuen Software ist es möglich, "sichere Verbindungen mit einem Server aufzunehmen, einen sicheren Server aufzusetzen und einige Daten über diese Verbindung zu lesen und zu schreiben".

Um das zu erreichen, werden keinerlei Interna aus OpenSSL oder ReSSL, wie Typen oder Funktionen, preisgegeben. Denn Nutzer oder auch Entwickler sollten sich eigentlich so gut wie nie Gedanken über X.509 oder ASN.1 machen müssen. Folglich ließe sich das API auch sehr einfach in andere Sprachen einbinden. Es sei sogar so einfach, dass damit fast genauso gut der Transport über einen SSH-Tunnel beschrieben werden könne, schreibt Unangst.

Darüber hinaus erlaube die aktuelle Implementierung die Verwendung mit OpenSSL, aber auch mit anderen Projekten, die einen TLS-Stack anbieten. Denn es wird nicht einfach versucht, das OpenSSL-API nachzubauen, sondern ein so abstraktes und so gutes API bereitzustellen, dass andere dieses allgemeine API ebenfalls nutzen können. Denn der Bruch mit der Monokultur helfe dem gesamten Ökosystem.

Hostname-Verifikation und erste Client-Anwendungen

Die wohl herausragendste neue Funktion in ReSSL ist die Verifikation des Hostname. Denn neben der Überprüfung des Zertifikats muss, um die Sicherheit zu gewährleisten, auch der Hostname in dem Zertifikat mit dem der aktuellen Verbindung verglichen werden. Doch Letzteres werde oft vergessen, da OpenSSL diese Funktion nicht anbiete und sie selbst implementiert werden muss.

Zwar gebe es viele Sprachanbindungen für die Funktion, etwa in Python oder Ruby, die Umsetzung werde trotzdem oft vergessen. Zudem unterscheide sich der Code der einzelnen Implementierungen sehr häufig im Detail, da jeder diesen neu schreiben muss. Das betreffe vor allem Situationen mit Wildcard-Zertifikaten oder eingebetteten Null-Bytes. Die Überprüfung des Hostname ist in ReSSL immer aktiviert, es gebe außerdem keine Möglichkeit, die Funktion ohne die Verifikation aufzurufen.

Damit sich das neue API durchsetzt, müssen die Anwendungen umgeschrieben werden, die SSL- beziehungsweise TLS-Verbindungen verwenden. Ebenso muss die Schnittstelle in ihrer Verwendung getestet werden. Dazu synchronisiert das Team die Entwicklung von ReSSL mit den OpenBSD-eigenen FTP-Client und HTTP-Daemon, damit sich ReSSL wie gewünscht weiterentwickeln kann.

Für die Verwendung in externen Programme ist die Bibliothek wohl derzeit aber noch nicht reif genug, wie Unangst einräumt. Das dauere voraussichtlich noch einige Monate. Der Code des neuen API findet sich unter dem Namen Libressl, der des OpenSSL-Forks wird in Libssl gepflegt. Die portable Version von Letzterem steht über die Server von OpenBSD bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /