Responsible Disclosure: "Wir sollten die Kriminellen aushungern"

Patchdays sind für Administratoren längst zum Alltag geworden. Doch dass immer mehr Informationen über Sicherheitslücken bereitgestellt werden, sei nicht nur positiv, sagt Oded Vanunu. Er ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig - und fordert ein Umdenken.

Ein Interview von veröffentlicht am
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig.
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig. (Bild: Hauke Gierow)

Patchdays sind eine große Errungenschaft für die IT-Sicherheit - Sicherheitslücken werden von den meisten Softwareherstellern heute systematisch und deutlich schneller geschlossen als noch vor ein paar Jahren. Doch die Sicherheitsfirma Checkpoint beobachtet einen Trend, der die klassische Disclosure-Politik verändern könnte: Die Informationen über Sicherheitslücken werden von Kriminellen genutzt. Müssen Unternehmen ihren Umgang mit Schwachstellen ändern? Darüber haben wir mit Oded Vanunu, Head Of Products Vulnerability Research bei Checkpoint, am Rande von Checkpoints Hausmesse CPX in Mailand gesprochen.

Golem.de: Die Bedrohungslage im Bereich IT-Sicherheit hat sich in den vergangenen Jahren verändert, mehr Unternehmen schließen Sicherheitslücken regelmäßig an einem Patchday. Was denken Sie darüber?

Oded Vanunu: Ich erwarte von allen Software-Anbietern, dass sie ein organisiertes Patch-Management haben. Sie sollten viel stärker in Bezug auf ihre Sicherheit bewertet werden und nicht so stark nach Features. Das ist im Moment das größte Problem in der IT-Welt. In den vergangenen Jahren hat sich in diesem Bereich viel getan, das begrüße ich. Doch ich sehe ein Problem: Es gibt Unternehmen mit sehr viel installierter Software, Adobe und Microsoft sind Beispiele. Jede noch so kleine Sicherheitslücke kann hier ausgenutzt werden - und nicht nur die Funktion der Software selbst, sondern auch die anderen mit dem Netzwerk verbundenen Geräte.

"Innerhalb weniger Tage werden funktionierende Exploits erstellt"

Golem.de: Gibt es auch Probleme mit den Patchdays?

Stellenmarkt
  1. SAP IT-Architekt (m/w/d)
    Hessisches Competence Center, Wiesbaden
  2. IT Manager (m/w/d) EMEA Data Center & IT Operations (m/w/d)
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
Detailsuche

Vanunu: Ja. In den vergangenen Monaten habe ich immer wieder darüber nachgedacht, ob wir unseren Umgang mit der Veröffentlichung von Sicherheitslücken ändern sollten. Denn es gibt einen neuen Zyklus: Wir sehen immer öfter, dass die detaillierten Informationen, die über Sicherheitslücken veröffentlicht werden, von Kriminellen genutzt werden, um Angriffe zu starten. Mein Problem ist, dass Cybercrime-Banden regelrecht nach kritischen Sicherheitslücken jagen und aktuelle Patches per Reverse-Engineering analysieren.

Sie erstellen dann sofort funktionierende Exploits auf Basis dieser Informationen. Und sie wissen, dass sie ein großes offenes Fenster für Angriffe haben, bis die Patches überall eingespielt werden. Wir als IT-Sicherheitscommunity geben möglicherweise zu viele Informationen weiter - und daraus entsteht eine sehr schlechte Situation. Wir geben sehr viele Informationen weiter, die zum Bauen von Exploits genutzt werden können, teilweise sogar den Namen einer einzelnen, verwundbaren Funktion. Und wir wissen mittlerweile, dass Cybercrime-Banden wenig Ressourcenprobleme haben und solche Exploits in Kampagnen nutzen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wir sollen mit der Veröffentlichung von Details zurückhaltender sein 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


cpt.dirk 11. Jun 2017

Die Praxis der vielen oftmals sogar völlig vertraulich und unternehmensfreundlich...

cpt.dirk 11. Jun 2017

Kann man so pauschal nicht sagen. Ein Großteil der proprietären Systeme "da draußen...

Baker 08. Jun 2017

Soweit ich es verstanden habe, ist das die Hauptaussage dieses "Experten". Klingt nicht...

Cok3.Zer0 07. Jun 2017

Wenn das Update dann überhaupt funktioniert. Sie haben's auf jeden Fall irgendwann im...

__destruct() 07. Jun 2017

Spätestens da bekommt doch jeder mit, was die Lücke ist, und gemäß dem, was auf der 1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Macbook Pro: Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner
    Macbook Pro
    Apples Notch-Fix macht aktiven Display-Bereich kleiner

    Ein Support-Dokument von Apple beschreibt, wie sich die Notch im neuen Macbook Pro nicht mehr über Anwendungen legt. Elegant ist das nicht.

  3. Rakuten: Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen viertes deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei MediaMarkt und Saturn bestellbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) [Werbung]
    •  /