Abo
  • Services:
Anzeige
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig.
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig. (Bild: Hauke Gierow)

Security-Firmen sollten bessere interne Sicherheitsprozesse haben

Golem.de: Sicherheitslücken gibt es nicht nur in normaler Anwendersoftware wie Betriebssystemen, sondern immer wieder auch in Software von Sicherheitsfirmen, etwa in Virenscannern. Arbeitet die IT-Sicherheitsindustrie in Bezug auf Sicherheit selbst schlampig?

Vanunu: Sicherheitsfirmen sollten bessere interne Sicherheitsprozesse haben. Ich habe aber das Gefühl, dass es dafür in der ganzen Industrie in den vergangenen Jahren deutlich mehr Aufmerksamkeit gibt. Der Einfluss auf das eigene Image wird immer größer. Trotzdem sollten Sicherheitsfirmen sich immer wieder bewusst machen, dass jede Codezeile, die sie eingeben, eine mögliche Schwachstelle ist. Aber ich glaube, dass die Industrie sich in die richtige Richtung bewegt und insgesamt reifer geworden ist.

Anzeige

Golem.de: Ihr Job bei Checkpoint ist es unter anderem, für die Sicherheit der Produkte zu sorgen. Wie testet Checkpoint seine eigenen Produkte?

Vanunu: Alle Entwickler, die zu Checkpoint kommen, bekommen ein spezialisiertes Training für sichere Softwareentwicklung. Wir haben Prozesse vom Design über die Betaversion bis hin zum fertigen Release. Es gibt zahlreiche Milestones für Security, die jeder Entwickler und jeder Product-Owner erreichen muss, um eine Freigabe zu erhalten. Security ist Teil unserer DNA.

"Bei jeder Codezeile muss die Sicherheit berücksichtigt werden"

Wir erwarten von jedem Entwickler, der eine Codezeile schreibt und von jedem Manager, der eine Entscheidung trifft, zu berücksichtigen, ob die neuen Features einen Einfluss auf die Security haben. Aber auch bei uns gibt es natürlich Bugs, wie in jeder Software. Wenn wir Berichte über Sicherheitsprobleme bekommen, dann schließen wir diese Probleme so schnell wie möglich.

Wir haben ein Team von zehn Entwicklern, das sich nur um die Sicherheit unserer eigenen Produkte kümmert. Im Team gibt es Spezialisten, um Exploits zu entwickeln, einen Verschlüsselungsexperten, einen Kernel-Profi und welche, die sich vor allem mit Fuzzing beschäftigen. Wir entscheiden immer wieder, welche Angriffsvektoren die besten sind, um unsere eigene Software zu testen. Es ist wichtig, Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten in diesen Prozess zu integrieren, um gute Ergebnisse zu bekommen.

Golem.de: Danke für das Gespräch!

 Wir sollen mit der Veröffentlichung von Details zurückhaltender sein

eye home zur Startseite
cpt.dirk 11. Jun 2017

Die Praxis der vielen oftmals sogar völlig vertraulich und unternehmensfreundlich...

cpt.dirk 11. Jun 2017

Kann man so pauschal nicht sagen. Ein Großteil der proprietären Systeme "da draußen...

Baker 08. Jun 2017

Soweit ich es verstanden habe, ist das die Hauptaussage dieses "Experten". Klingt nicht...

Cok3.Zer0 07. Jun 2017

Wenn das Update dann überhaupt funktioniert. Sie haben's auf jeden Fall irgendwann im...

__destruct() 07. Jun 2017

Spätestens da bekommt doch jeder mit, was die Lücke ist, und gemäß dem, was auf der 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Mr Miyagi | 02:23

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    Libertybell | 02:15

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 02:04

  4. Re: Technische Details

    Gandalf2210 | 01:24

  5. Re: Bei einer Neuinstallation...

    Teebecher | 01:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel