Abo
  • Services:
Anzeige
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig.
Oded Vanunu ist bei Checkpoint für die Sicherheit der Produkte zuständig. (Bild: Hauke Gierow)

Security-Firmen sollten bessere interne Sicherheitsprozesse haben

Golem.de: Sicherheitslücken gibt es nicht nur in normaler Anwendersoftware wie Betriebssystemen, sondern immer wieder auch in Software von Sicherheitsfirmen, etwa in Virenscannern. Arbeitet die IT-Sicherheitsindustrie in Bezug auf Sicherheit selbst schlampig?

Anzeige

Vanunu: Sicherheitsfirmen sollten bessere interne Sicherheitsprozesse haben. Ich habe aber das Gefühl, dass es dafür in der ganzen Industrie in den vergangenen Jahren deutlich mehr Aufmerksamkeit gibt. Der Einfluss auf das eigene Image wird immer größer. Trotzdem sollten Sicherheitsfirmen sich immer wieder bewusst machen, dass jede Codezeile, die sie eingeben, eine mögliche Schwachstelle ist. Aber ich glaube, dass die Industrie sich in die richtige Richtung bewegt und insgesamt reifer geworden ist.

Golem.de: Ihr Job bei Checkpoint ist es unter anderem, für die Sicherheit der Produkte zu sorgen. Wie testet Checkpoint seine eigenen Produkte?

Vanunu: Alle Entwickler, die zu Checkpoint kommen, bekommen ein spezialisiertes Training für sichere Softwareentwicklung. Wir haben Prozesse vom Design über die Betaversion bis hin zum fertigen Release. Es gibt zahlreiche Milestones für Security, die jeder Entwickler und jeder Product-Owner erreichen muss, um eine Freigabe zu erhalten. Security ist Teil unserer DNA.

"Bei jeder Codezeile muss die Sicherheit berücksichtigt werden"

Wir erwarten von jedem Entwickler, der eine Codezeile schreibt und von jedem Manager, der eine Entscheidung trifft, zu berücksichtigen, ob die neuen Features einen Einfluss auf die Security haben. Aber auch bei uns gibt es natürlich Bugs, wie in jeder Software. Wenn wir Berichte über Sicherheitsprobleme bekommen, dann schließen wir diese Probleme so schnell wie möglich.

Wir haben ein Team von zehn Entwicklern, das sich nur um die Sicherheit unserer eigenen Produkte kümmert. Im Team gibt es Spezialisten, um Exploits zu entwickeln, einen Verschlüsselungsexperten, einen Kernel-Profi und welche, die sich vor allem mit Fuzzing beschäftigen. Wir entscheiden immer wieder, welche Angriffsvektoren die besten sind, um unsere eigene Software zu testen. Es ist wichtig, Menschen mit sehr unterschiedlichen Fähigkeiten in diesen Prozess zu integrieren, um gute Ergebnisse zu bekommen.

Golem.de: Danke für das Gespräch!

 Wir sollen mit der Veröffentlichung von Details zurückhaltender sein

eye home zur Startseite
cpt.dirk 11. Jun 2017

Die Praxis der vielen oftmals sogar völlig vertraulich und unternehmensfreundlich...

cpt.dirk 11. Jun 2017

Kann man so pauschal nicht sagen. Ein Großteil der proprietären Systeme "da draußen...

Baker 08. Jun 2017

Soweit ich es verstanden habe, ist das die Hauptaussage dieses "Experten". Klingt nicht...

Cok3.Zer0 07. Jun 2017

Wenn das Update dann überhaupt funktioniert. Sie haben's auf jeden Fall irgendwann im...

__destruct() 07. Jun 2017

Spätestens da bekommt doch jeder mit, was die Lücke ist, und gemäß dem, was auf der 1...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HMS Industrial Networks GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. über duerenhoff GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  2. Breko

    Telekom-Chef entschuldigt sich für Äußerungen

  3. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  4. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  5. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  6. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  7. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien

  8. Fritzbox 7583

    AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken

  9. Halbleiterwerk

    Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

  10. Archos Hello

    Smarter Lautsprecher mit vollwertigem Android



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: wehe man würde das bei Apple vorschlagen ...

    DJMetzger | 15:58

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 15:58

  3. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    ms (Golem.de) | 15:57

  4. Re: Wo ist denn der S0 Bus versteckt?

    maverick1977 | 15:52

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 15:52


  1. 15:45

  2. 15:24

  3. 14:47

  4. 14:10

  5. 13:49

  6. 12:32

  7. 12:00

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel