Wir sollen mit der Veröffentlichung von Details zurückhaltender sein

Golem.de: Nach den Skandalen der vergangenen Jahre, unter anderem den Snowden-Veröffentlichungen, gibt es viel Misstrauen gegenüber der IT-Industrie. Sind Transparenz und Informationen nicht wichtig, um wieder Vertrauen aufzubauen?

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. SAP Entwickler (m/w/d) als Solutionmanager UI/UX Fiori
    BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
Detailsuche

Vanunu: Wir alle wollen Informationen, wir verlangen danach. Zu Recht. Was ich mir vorstelle, ist ein Prozess, um bestimmte Software, die für Unternehmen und Konsumenten von besonderer Wichtigkeit ist, anders zu behandeln. Wir sollten einen Prozess definieren, der eine Zurückhaltung bei der Veröffentlichung von Details vorsieht.

Bei Sicherheitslücken mit der Einstufung "Hoch" und "Kritisch" könnte man darüber nachdenken, Details für einen bestimmten Zeitraum zurückzuhalten und nur eine ungefähre Angabe zu veröffentlichen. Die volle Disclosure mit allen technischen Details erfolgt dann etwas später, etwa nach sechs Monaten. Auch in den CVE-Details würde dann erst nur ein Abstract stehen, das später ergänzt wird.

Golem.de: Dieser Vorschlag könnte in der Security-Szene durchaus für Aufruhr sorgen. Nochmal die Frage: Würde die Geheimhaltung von Details nicht zu Verschwörungstheorien und Misstrauen führen?

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vanunu: Ja, das stimmt natürlich. Und es ist keine einfache, generische Entscheidung. Es ist auch eine schwierige Entscheidung, welche Software wir solchen Regeln unterwerfen sollten. Wir als IT-Sicherheitscommunity sollten einen Dialog darüber führen, welche Gefahren die größten sind und wie wir darauf am besten reagieren können. Wir sollten die großen drei, die großen fünf Firmen definieren, deren Software besondere Wichtigkeit hat.

"Wir kämpfen nicht mehr gegen gelangweilte Teenager"

Unser primäres Ziel als IT-Sicherheitscommunity ist es, die Nutzer von Software besser zu schützen. Wir sollten Cyberkriminelle aushungern und nicht mit Details füttern. Wir müssen den Zyklus unterbrechen, der Kriminelle mit immer mehr Informationen versorgt, mit denen sie dann Nutzer angreifen können. Wir müssen diesen Kreislauf unterbrechen.

Wir müssten dann natürlich gut erklären, warum wir das machen wollen, damit es nicht zu Misstrauen kommt. Aber wir müssen heute immer bedenken: Wir kämpfen nicht mehr gegen gelangweilte Teenager in ihrem Schlafzimmer. Cybercrime-Banden werden immer professioneller - und arbeiten teilweise auch mit Staaten zusammen.

Golem.de: Noch immer gibt es leider Fälle, in denen Hersteller monatelang nicht auf Berichte von Hackern und Sicherheitsforschern reagieren. Was sollte in diesem Fall geschehen?

Vanunu: Wenn Hersteller nicht reagieren, führt in den meisten Fällen kein Weg an Full Disclosure [der einseitigen, nicht abgesprochenen Veröffentlichung einer Sicherheitslücke durch den Entdecker, Anm. d. Redaktion] vorbei. Auch hier sollten die Entdecker aber versuchen, verantwortlich mit den Informationen umzugehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Responsible Disclosure: "Wir sollten die Kriminellen aushungern"Security-Firmen sollten bessere interne Sicherheitsprozesse haben 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


cpt.dirk 11. Jun 2017

Die Praxis der vielen oftmals sogar völlig vertraulich und unternehmensfreundlich...

cpt.dirk 11. Jun 2017

Kann man so pauschal nicht sagen. Ein Großteil der proprietären Systeme "da draußen...

Baker 08. Jun 2017

Soweit ich es verstanden habe, ist das die Hauptaussage dieses "Experten". Klingt nicht...

Cok3.Zer0 07. Jun 2017

Wenn das Update dann überhaupt funktioniert. Sie haben's auf jeden Fall irgendwann im...

__destruct() 07. Jun 2017

Spätestens da bekommt doch jeder mit, was die Lücke ist, und gemäß dem, was auf der 1...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /