Abo
  • Services:

Respawn Entertainment: Titanfall bekommt TXAA

Die PC-Fassung von Titanfall soll deutlich schöner werden: Entwickler Respawn und Nvidia arbeiten an einer Reihe von Grafik-Updates, darunter Temporal Approximate Anti-Aliasing (TXAA) und Horizon Based Ambient Occlusion+. Das wird noch dauern - das erste Serverupdate ist dagegen fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Titanfall
Titanfall (Bild: Respawn Entertainment)

Gut zwei Wochen nach der Veröffentlichung von Titanfall haben Entwickler Respawn und Nvidia angekündigt, eine Reihe von Grafikupdates für die PC-Fassung vorzubereiten. So arbeiten die Programmierer an Temporal Approximate Anti-Aliasing (TXAA), das für besonders klare Bilder sorgen soll, indem es Multisample-Anti-Aliasing beim Post-Processing mit einigen Nvidia-eigenen Grafikfiltern ergänzt.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Die Darstellung der Schatten soll laut Blog durch überarbeitete Horizon Based Ambient Occlusion (HBAO+) deutlich verbessert werden. Schatten sehen dadurch detailreicher aus und entsprechen noch mehr den Objekten der Umgebung. Außerdem arbeiten Respawn und Nvidia an der Unterstützung von SLI und 4K-Auflösungen für entsprechend ausgestattete Rechner und hochauflösende Bildschirme.

Der erste Patch für Titanfall ist mittlerweile auch erschienen, und zwar nicht zum Herunterladen, sondern als Update für die Server - weswegen es wohl auch etwas gedauert hat, bis er überall verfügbar war. Er ändert unter anderem Details an der Waffenbalance und behebt ein paar kleinere Programmfehler - Titanen können nun wohl nicht mehr an der Landestelle steckenbleiben. Alle Details sind in den Patch Notes zu finden.

Wenig gut sieht es derzeit für die Titanfall auf der Xbox 360 aus. Die Fassung sollte eigentlich am 27. März 2014 erscheinen, inzwischen hat sich die Veröffentlichung auf den 11. April 2014 verschoben. Gründe nennen Publisher Electronic Arts und Entwickler nicht - in dem Fall ist das nicht Respawn direkt, stattdessen ist ein Team namens Bluepoint Games für die Umsetzung zuständig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

motzerator 25. Mär 2014

Im Singleplayer gäbe es noch viel mehr Kills und noch viel weniger Respawns. *grins*

ms (Golem.de) 24. Mär 2014

TXAA ist ziemlich variabel. Ja, es blurt stärker als MSAA, aber dafür ist die Bildruhe in...

vulkman 24. Mär 2014

Hat die mittlerweile mal jemand gesehen? Hat irgendwie was von der Tochter mit dem...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /