Respawn Entertainment: Apex Legends zur Rettung von Titanfall gehackt

Hacker haben eine Botschaft in Apex Legends geschmuggelt. Die Hacker möchten damit etwas für Titanfall tun, das seit Jahren unspielbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Titanfall
Artwork von Titanfall (Bild: Respawn Entertainment)

Mit einer ungewöhnlichen Aktion hat die Community von Titanfall versucht, etwas für das Actionspiel zu tun: Per Hack wurde in Apex Legends die Botschaft: "Save Titanfall" als Link zu einer gleichnamigen Fan-Seite eingebaut. Die Forderung wurde so in Apex Legends eingebaut, dass unter anderem kein Matchmaking mehr möglich war.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. Prozessmanager / Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    KombiConsult GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Hintergrund: Titanfall und Apex Legends stammen beide von Respawn Entertainment, einem zu Electronic Arts gehörenden Entwicklerstudio. Das 2014 veröffentlichte Titanfall (Test auf Golem.de) ist seit Jahren unspielbar, weil es immer wieder von Unbekannten angriffen wird. Der Titel wird über Onlineshops wie Steam immer noch verkauft.

Bei Origin kostet die Titanfall Deluxe Edition rund 20 Euro - aber nach dem Kauf kann man im Grunde nichts damit machen - aufgrund der genannten Probleme. Eine Kampagne oder sonstige Soloinhalte gibt es nicht.

Respawn Entertainment hat nach Angaben von PC Gamer im April 2021 versprochen, sich um die Probleme zu kümmern. Bislang ist allerdings nichts passiert.

Apex Legends könnte langfristig Probleme bekommen

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die im Hack genannte Webseite steckt nach eigenen Angaben nicht hinter der Aktion, nutzt die Gelegenheit allerdings nun für Aufklärung rund um Titanfall und Apex Legends.

Der Community geht es darum, dass die Probleme gelöst werden oder dass Electronic Arts zumindest den Verkauf von Titanfall einstellt. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass es zumindest theoretisch bei Apex Legends zu ähnlichen Problemen kommen könnte.

Allerdings dürfte Electronic Arts sich dann rasch darum kümmern, dass die Schwierigkeiten gelöst werden. Apex Legends hat momentan immerhin rund 100 Millionen Spieler - auf diese Zahlen dürfte Titanfall nicht einmal im Ansatz kurz nach seiner Veröffentlichung gekommen sein. Der Titel hat zwar fast durchgehend positive Kritiken bekommen, war aber kein großer Verkaufserfolg.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fenix.de 06. Jul 2021

Vermutlich im Backend. Die Liste der verschiedenen Game-Modes wird aus dem Backend...

Fenix.de 06. Jul 2021

In einem Reddit wurde das so erklärt, dass die Server mit Bots aufgefüllt werden, sodass...

Muhaha 06. Jul 2021

Spätestens bis zum Release des Nachfolgers. Danach werden oft die Server abgeschaltet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /