Respawn Entertainment: 10 Millionen Spieler probieren Apex Legends aus

Mit dem kostenlos erhältlichen Fortnite-Konkurrenten Apex Legends schafft EA einen Überraschungserfolg - unter anderem dank guter Unterstützung für Streamer auch auf Twitch. Der Erfolg dürfte der Titanfall-Serie helfen, könnte für Bioware und Anthem aber zum Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Apex Legends
Szene aus Apex Legends (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Das am 4. Februar 2019 ohne den sonst in der Branche üblichen Marketing- und PR-Vorlauf veröffentlichte Actionspiel Apex Legends haben mittlerweile 10 Millionen Spieler heruntergeladen und ausprobiert. Die Anzahl der Spieler, die gleichzeitig online gekämpft haben, lag laut Hersteller Electronic Arts bei mehr als einer Million.

Stellenmarkt
  1. Senior Backend-Entwickler (w/m/d)
    articy Software GmbH & Co. KG, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Apex Legends ist für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich. Wie Fortnite bietet es Battle-Royal, allerdings treten die Spieler in Apex Legends in Teams mit zwei anderen Spielern an. Das automatische Matchmaking funktioniert nach bisherigen Erfahrungen sehr gut, ebenfalls die Abstimmung über ein Menü, über das man auch ohne Spracheingabe einfache Kommandos für seine Kameraden basteln kann.

Auch auf Videoplattformen hat Apex Legends schnell viele Let's Player und Zuschauer gefunden. Auf Twitch ist das Actionspiel derzeit sogar das am meisten angeschaute Computerspiel. Bei Streamern ist es beliebt, weil sie das Programm sehr umfangreich an ihre Bedürfnisse anpassen können. Unter anderem gibt es einen Streamer-Modus, mit dem sich bei Übertragung die Namen von anderen Spielern schwärzen lassen, etwa aus Datenschutzgründen.

Der Erfolg könnte für Respawn Entertainment so etwas wie eine Kehrtwende bedeuten. Das 2015 von EA für 455 Millionen US-Dollar gekaufte Entwicklerstudio hat bislang innerhalb seiner Reihe Titanfall zwei qualitativ gute, aber aus kommerzieller Sicht eher enttäuschende Actionspiele auf den Markt gebracht. Laut Studiochef Vince Zampella soll es gegen Ende 2019 Nachschub für die Serie geben, der dann vermutlich von Apex Legends profitieren könnte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob es sich bei den neuen Inhalten um Titanfall 3 handelt ist unklar. In jedem Fall soll Respawn außerdem noch vor Ende 2019 sein im Universum von Star Wars angesiedeltes Jedi Fallen Empire veröffentlichen. Das hat EA gerade im Rahmen der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wieder bestätigt.

Ein kleines oder sogar großes Problem könnte Apex Legends allmählich für das ebenfalls zu EA gehörende Studio Bioware darstellen, dessen ebenfalls auf Multiplayer ausgelegtes Actionspiel Anthem am 22. Februar 2019 erscheint. Das unterscheidet sich zwar deutlich von Apex Legends - statt auf Player-versus-Player setzt es auf Player-versus-Environment. Trotzdem dürfte es bei den Zielgruppen der Spieler und Streamer durchaus relevante Überschneidungen geben, was das Zeitbudget angeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /