• IT-Karriere:
  • Services:

Respawn Entertainment: 10 Millionen Spieler probieren Apex Legends aus

Mit dem kostenlos erhältlichen Fortnite-Konkurrenten Apex Legends schafft EA einen Überraschungserfolg - unter anderem dank guter Unterstützung für Streamer auch auf Twitch. Der Erfolg dürfte der Titanfall-Serie helfen, könnte für Bioware und Anthem aber zum Problem werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Apex Legends
Szene aus Apex Legends (Bild: Electronic Arts/Screenshot: Golem.de)

Das am 4. Februar 2019 ohne den sonst in der Branche üblichen Marketing- und PR-Vorlauf veröffentlichte Actionspiel Apex Legends haben mittlerweile 10 Millionen Spieler heruntergeladen und ausprobiert. Die Anzahl der Spieler, die gleichzeitig online gekämpft haben, lag laut Hersteller Electronic Arts bei mehr als einer Million.

Stellenmarkt
  1. ALBIS PLASTIC GmbH, Hamburg
  2. DB Netz AG, Berlin

Apex Legends ist für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erhältlich. Wie Fortnite bietet es Battle-Royal, allerdings treten die Spieler in Apex Legends in Teams mit zwei anderen Spielern an. Das automatische Matchmaking funktioniert nach bisherigen Erfahrungen sehr gut, ebenfalls die Abstimmung über ein Menü, über das man auch ohne Spracheingabe einfache Kommandos für seine Kameraden basteln kann.

Auch auf Videoplattformen hat Apex Legends schnell viele Let's Player und Zuschauer gefunden. Auf Twitch ist das Actionspiel derzeit sogar das am meisten angeschaute Computerspiel. Bei Streamern ist es beliebt, weil sie das Programm sehr umfangreich an ihre Bedürfnisse anpassen können. Unter anderem gibt es einen Streamer-Modus, mit dem sich bei Übertragung die Namen von anderen Spielern schwärzen lassen, etwa aus Datenschutzgründen.

Der Erfolg könnte für Respawn Entertainment so etwas wie eine Kehrtwende bedeuten. Das 2015 von EA für 455 Millionen US-Dollar gekaufte Entwicklerstudio hat bislang innerhalb seiner Reihe Titanfall zwei qualitativ gute, aber aus kommerzieller Sicht eher enttäuschende Actionspiele auf den Markt gebracht. Laut Studiochef Vince Zampella soll es gegen Ende 2019 Nachschub für die Serie geben, der dann vermutlich von Apex Legends profitieren könnte.

Ob es sich bei den neuen Inhalten um Titanfall 3 handelt ist unklar. In jedem Fall soll Respawn außerdem noch vor Ende 2019 sein im Universum von Star Wars angesiedeltes Jedi Fallen Empire veröffentlichen. Das hat EA gerade im Rahmen der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wieder bestätigt.

Ein kleines oder sogar großes Problem könnte Apex Legends allmählich für das ebenfalls zu EA gehörende Studio Bioware darstellen, dessen ebenfalls auf Multiplayer ausgelegtes Actionspiel Anthem am 22. Februar 2019 erscheint. Das unterscheidet sich zwar deutlich von Apex Legends - statt auf Player-versus-Player setzt es auf Player-versus-Environment. Trotzdem dürfte es bei den Zielgruppen der Spieler und Streamer durchaus relevante Überschneidungen geben, was das Zeitbudget angeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Toshiba Canvio 2TB für 59€, WD Elements 10TB für 179€, WD Blue 3D 500GB 61...
  2. (aktuell u. a. WD Elements 5TB für 99€, Logitech MK330 Tastatur-Maus-Set für 22€, Toshiba...
  3. (u. a. Rayman Legends, Ghost Recon: Breakpoint -Trial, Might & Magic: Chess Royale, Rabbids Coding...
  4. 99€ (Bestpreis mit Saturn!)

Sh3rlock 08. Feb 2019

Ist irgendwie ähnlich, bin aber nicht an BR und F2P interessiert

Frostwind 08. Feb 2019

Die Interaktion mit und das Gefühl für die Spielwelt würde ich als sehr gut einschätzen...

dabbes 08. Feb 2019

"massiv unterschätzte Titanfall" Ich fands einfach nicht gut.


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee
  2. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  3. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

    •  /