Gelungen sind die Sequenzen, die nah am Spiel sind

Demgegenüber steht zumindest der gelungene Versuch, dem zu entsprechen, was die frühen Games so erfolgreich gemacht hat. Die Sequenz mit dem Trupp, der durch das düstere Spencer-Anwesen streift und nach und nach auf immer mehr Zombies stößt, ist nahe am Spiel.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT-Projektmanager Personaleinsatzplanung inhouse (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Hier entsteht Spannung durch das, was man in der Dunkelheit nicht sieht - und das dann doch auftaucht. Gerade in dieser Sequenz macht Roberts alles richtig.

Ein Schwachpunkt des Films ist, dass er zu viel auf einmal will. Er führt nicht nur die Redfield-Geschwister ein, sondern auch noch die anderen großen Figuren des Franchise. Aber einige kommen dabei unter die Räder.

Hannah John-Kamen ist gut, aber sie hat als Jill Valentine nichts, da die Figur nur Staffage ist. Der von Tom Hopper gespielte Wesker ist nahezu irrelevant - nur eine Szene im Nachspann verleiht ihm Bedeutung.

Resident Evil Village [USK 18 - UNCUT]
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und natürlich der Umstand, dass der geneigte Fan weiß, wer Wesker im Resident-Evil-Mythos eigentlich ist. Weniger wäre bei diesem ersten Film sicherlich mehr gewesen.

Ein halbgares Finale

Dem Film fehlt im Grunde ein echter Antagonist. Neal McDonough als Wissenschaftler scheint dieser zu sein, wird aber vollends verschwendet; seine Figur wird nie nennenswert ausgebaut. So bleibt die Frage, wieso Umbrella ihn seinem Schicksal überlässt, wo er doch eigentlich so wichtig in Hinblick auf das Serum mit dem T-Virus ist.

Auch Wesker eignet sich nicht als Schurke, weil er erstmal werden muss, wer er ist. Bleiben im Grunde nur gesichtslose Zombies. Aber selbst sie treten häufig in den Hintergrund. Folglich ist auch das Finale erstaunlich unspektakulär. Es wirkt geradezu mickrig - allerdings mag das auch am Vergleich mit den früheren Filmen liegen, bei denen am Ende ein großes Action-Spektakel wartete.

Letztlich ist Resident Evil - Welcome to Raccoon City ein solider Neuanfang, der jedoch nicht einlösen kann, was der Anfang verspricht. Es wäre einfach mehr drin gewesen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ab der Mitte des Filmes wird es holprig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


flyingjoker 26. Nov 2021 / Themenstart

Ich hatte vorher auch die ganzen Kritiken gesehen und gelesen. Aber dafür das es ein B...

narsah 25. Nov 2021 / Themenstart

Ah, ich habe mich schon gewundert, warum ich mich daran so gar nicht erinnern kann...

Venterrazero 25. Nov 2021 / Themenstart

Ich für meinen Teil sehe allein im Trailer doch recht gravierende Klinken in der Story...

Venterrazero 25. Nov 2021 / Themenstart

Ich hab den Trailer gesehen und war schon irritiert wie man auf die Idee kommt den...

Dino13 25. Nov 2021 / Themenstart

Also wer von Sharknado nicht unterhalten wurde, dem kann dann wirklich nicht mehr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /