Ein paar mehr Folgen hätten gut getan

Ansonsten steht die Geschichte für sich und bietet nicht nur Action vom Feinsten, sondern auch reichlich Dramatik. Die Serie steigt gleich mitten ins Geschehen ein. Erst gibt es den Abstecher nach Penamstan, dann einen Zombie-Ausbruch im Weißen Haus!

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für den Bereich Community Interaction innerhalb ... (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

Zur Machart der Serie: Es ist erstaunlich, wie weit die Computeranimation mittlerweile gekommen ist. Insbesondere fällt dies im Vergleich mit den früheren Resident-Evil-Animationsfilmen auf. Der Sprung von damals zu heute ist groß, auch wenn die Animation noch nicht perfekt echte Menschen nachzeichnen kann: Bewegungsabläufe, bei manchen Figuren die Augen, hin und wieder Haare - daran muss noch gearbeitet werden.

Der fotorealistische Ansatz ist jedoch schon sehr weit gediehen und lässt Resident Evil: Infinite Darkness fast wie einen Realfilm aussehen. Entsprechend kann man die Serie auch jenen empfehlen, die mit Animation nicht so viel anfangen können. Die Ähnlichkeit zu echten Personen ist mittlerweile wirklich sehr fortgeschritten.

Ein Action-Fest

Die frühen Spiele mögen mehr in den Bereich des Horrors gegangen sein, seit Längerem zeichnet sich Resident Evil jedoch auch durch die Action aus. Erst in den letzten Jahren gab es gametechnisch eine Rückbesinnung zu den Wurzeln. Die Serie wiederum ist hingegen eher action- und weniger horrorlastig.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Feuergefechte sind dementsprechend wirkungsvoll, die Kämpfe gegen die Zombies dynamisch und schnell. Dazu gibt es auch wieder Zombie-Getier, das bei den Resident-Evil-Stoffen schon immer das Salz in der Suppe war.

Die üblichen Ingredienzen

Die Serie hat alles, was man bei Resident Evil erwartet: Verschwörungen, die Entwicklung von biologischen Waffen, politische Ränkeschmiede und natürlich Menschen, die sich in gigantische Monster verwandeln. Im Grunde ist also an dieser Serie nichts neu, die bekannten Franchise-Ingredienzen werden jedoch schön zusammengemischt und mit zwei beliebten Figuren garniert - wobei Claire Redfield ein bisschen zu sehr in den Nebenbereich abgleitet.

Resident Evil Village [USK 18 - UNCUT]

Eine gleichberechtigtere Behandlung beider Hauptfiguren hätte gutgetan. Ebenfalls gut getan hätten der Serie ein paar mehr Folgen, um die Geschichte noch etwas stärker aufzufächern. Der Kommentar auf den amerikanischen Militärinterventionismus ist nicht so bissig, wie er sein könnte. Die Serie ist hier etwas zu plakativ, wobei der Verteidigungsminister als Oberbösewicht nur eine schwach verklausulierte Version von Dick Cheney ist.

Resident Evil: Infinite Darkness ist kein überragender Erfolg, zeigt aber trotz einiger Defizite Potenzial. Es bleibt nur zu hoffen, dass bei einer möglichen Fortsetzung nicht wieder der Weg gewählt wird, praktisch einen Film in vier Teile zu zerhacken, sondern eine richtige Serie daraus zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Resident Evil: Infinite Darkness: Mehr ein Film als eine Serie
  1.  
  2. 1
  3. 2


Hotohori 10. Jul 2021

Kann ich null nachvollziehen. Hier ist klar zu erkennen, dass das CGI und nicht real ist...

Hotohori 10. Jul 2021

Wir sind aber keine Japaner... ansonsten müssten wir jetzt auch alles animierte als...

Hotohori 10. Jul 2021

Und deswegen ist es eben nicht so. Serien haben doch noch ein paar Elemente die Filme so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /