Abo
  • Services:
Anzeige
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre (Bild: Seagate)

Rescue and Replace Seagate will Datenverlust den Schrecken nehmen

Seagate kündigt eine Art Datenrettungsversicherung an. Wer einen über zwei bis vier Jahre laufenden Vertrag abschließt, dem hilft Seagate bei der Wiederherstellung seiner Daten, sollte die Festplatte in dieser Zeit kaputtgehen und ersetzt, falls nötig, auch die Platte.

Anzeige

Mit "Seagate Rescue" und "Seagate Rescue and Replace" will der Festplattenhersteller Seagate Festplattendefekten ihren Schrecken nehmen. Das gilt sowohl für Festplatten von Seagate als auch die der Konkurrenz: Sollte eine Festplatte kaputtgehen, hilft Seagate bei der Datenrettung. Kunden haben Anrecht auf zwei Wiederherstellungsversuche aus der Ferne und einen im Seagate-Labor. Eine Garantie dafür, dass die Daten auch wirklich wiederhergestellt werden können, gibt es nicht.

Die wesentlichen Unterschiede zu traditionellen Datenrettungslösungen bestehen im Modell und im Preis: Bei Seagate schließen die Kunden eine Art Versicherung über zwei, drei oder vier Jahre ab und zahlen dafür zwischen 30 und 60 US-Dollar. Das ist deutlich günstiger als eine nachträglich beauftragte Datenwiederherstellung, die meisten Seagate-Kunden aber werden die Datenrettung wohl nie in Anspruch nehmen.

Abgedeckt werden mechanische oder elektrische Probleme. Sollte eine Datenwiederherstellung notwendig sein, versucht es Seagate erst einmal aus der Ferne. Dazu wird ein funktionierender Rechner mit einer Festplatte benötigt, auf die die Daten gespeichert werden können. Zudem muss dieser auf die defekte Festplatte zugreifen können und diese noch ansprechbar sein, und einem Seagate-Mitarbeiter muss Remote-Zugriff auf den Rechner gewährt werden. Im Rahmen eines Vertrages unternimmt Seagate maximal zwei solcher Versuche.

Ist es nicht möglich, die Daten aus der Ferne wiederherzustellen, deckt der Vertrag auch einmalig eine Datenwiederherstellung im Seagate-Labor ab. Dort wird die Festplatte auch repariert oder die wiederhergestellten Daten werden auf eine andere Festplatte kopiert, die je nach Vertrag Seagate zur Verfügung stellt oder miteingeschickt werden muss.

Seagate will seine beiden Datenrettungsprogramme noch in diesem Jahr in Kanada und Europa unter rescueandreplace.seagate.com, später weltweit anbieten. Seagate Rescue kostet 29,99, 39,99 beziehungsweise 49,99 US-Dollar für zwei, drei oder vier Jahre. Die Variante Seagate Rescue and Replace, bei der Seagate auch die Festplatte austauscht, kostet 10 US-Dollar zusätzlich.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 10. Sep 2013

Kauf halt ein gesichertes Netzteil! Mein 5 Jahre altes bequiet! hatte letztens nach...

Neuro-Chef 10. Sep 2013

Das senkt das Risiko gegenüber Seagate deutlich :D

tbxi 09. Sep 2013

Jeder mit genügend Menschenverstand würde sogar bei deutschen *Hostern* die Platte...

Voyager 09. Sep 2013

Man kennt es doch , mit Zusatzversicherungen wird nur der extra rubel gemacht aber wenns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    LH | 11:15

  2. Re: 10 - 20 Gbit und < 1 ms ping

    RipClaw | 11:12

  3. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    stiGGG | 11:10

  4. Re: 300¤

    sphere | 11:09

  5. Re: sehr interessant

    hum4n0id3 | 10:57


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel