• IT-Karriere:
  • Services:

Rescue and Replace: Seagate will Datenverlust den Schrecken nehmen

Seagate kündigt eine Art Datenrettungsversicherung an. Wer einen über zwei bis vier Jahre laufenden Vertrag abschließt, dem hilft Seagate bei der Wiederherstellung seiner Daten, sollte die Festplatte in dieser Zeit kaputtgehen und ersetzt, falls nötig, auch die Platte.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre (Bild: Seagate)

Mit "Seagate Rescue" und "Seagate Rescue and Replace" will der Festplattenhersteller Seagate Festplattendefekten ihren Schrecken nehmen. Das gilt sowohl für Festplatten von Seagate als auch die der Konkurrenz: Sollte eine Festplatte kaputtgehen, hilft Seagate bei der Datenrettung. Kunden haben Anrecht auf zwei Wiederherstellungsversuche aus der Ferne und einen im Seagate-Labor. Eine Garantie dafür, dass die Daten auch wirklich wiederhergestellt werden können, gibt es nicht.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln
  2. ProjektAntrieb IT GmbH, Fürth

Die wesentlichen Unterschiede zu traditionellen Datenrettungslösungen bestehen im Modell und im Preis: Bei Seagate schließen die Kunden eine Art Versicherung über zwei, drei oder vier Jahre ab und zahlen dafür zwischen 30 und 60 US-Dollar. Das ist deutlich günstiger als eine nachträglich beauftragte Datenwiederherstellung, die meisten Seagate-Kunden aber werden die Datenrettung wohl nie in Anspruch nehmen.

Abgedeckt werden mechanische oder elektrische Probleme. Sollte eine Datenwiederherstellung notwendig sein, versucht es Seagate erst einmal aus der Ferne. Dazu wird ein funktionierender Rechner mit einer Festplatte benötigt, auf die die Daten gespeichert werden können. Zudem muss dieser auf die defekte Festplatte zugreifen können und diese noch ansprechbar sein, und einem Seagate-Mitarbeiter muss Remote-Zugriff auf den Rechner gewährt werden. Im Rahmen eines Vertrages unternimmt Seagate maximal zwei solcher Versuche.

Ist es nicht möglich, die Daten aus der Ferne wiederherzustellen, deckt der Vertrag auch einmalig eine Datenwiederherstellung im Seagate-Labor ab. Dort wird die Festplatte auch repariert oder die wiederhergestellten Daten werden auf eine andere Festplatte kopiert, die je nach Vertrag Seagate zur Verfügung stellt oder miteingeschickt werden muss.

Seagate will seine beiden Datenrettungsprogramme noch in diesem Jahr in Kanada und Europa unter rescueandreplace.seagate.com, später weltweit anbieten. Seagate Rescue kostet 29,99, 39,99 beziehungsweise 49,99 US-Dollar für zwei, drei oder vier Jahre. Die Variante Seagate Rescue and Replace, bei der Seagate auch die Festplatte austauscht, kostet 10 US-Dollar zusätzlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 290,99€ (Release 10.11.)
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 59,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Wireless Controller für 59,99€, Play and Charge Kit für 22,38€, Call of Duty: Black...

Neuro-Chef 10. Sep 2013

Kauf halt ein gesichertes Netzteil! Mein 5 Jahre altes bequiet! hatte letztens nach...

Neuro-Chef 10. Sep 2013

Das senkt das Risiko gegenüber Seagate deutlich :D

tbxi 09. Sep 2013

Jeder mit genügend Menschenverstand würde sogar bei deutschen *Hostern* die Platte...

Voyager 09. Sep 2013

Man kennt es doch , mit Zusatzversicherungen wird nur der extra rubel gemacht aber wenns...


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /