Abo
  • Services:
Anzeige
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre
Datenrettungsversicherung ab 29,99 US-Dollar für zwei Jahre (Bild: Seagate)

Rescue and Replace Seagate will Datenverlust den Schrecken nehmen

Seagate kündigt eine Art Datenrettungsversicherung an. Wer einen über zwei bis vier Jahre laufenden Vertrag abschließt, dem hilft Seagate bei der Wiederherstellung seiner Daten, sollte die Festplatte in dieser Zeit kaputtgehen und ersetzt, falls nötig, auch die Platte.

Anzeige

Mit "Seagate Rescue" und "Seagate Rescue and Replace" will der Festplattenhersteller Seagate Festplattendefekten ihren Schrecken nehmen. Das gilt sowohl für Festplatten von Seagate als auch die der Konkurrenz: Sollte eine Festplatte kaputtgehen, hilft Seagate bei der Datenrettung. Kunden haben Anrecht auf zwei Wiederherstellungsversuche aus der Ferne und einen im Seagate-Labor. Eine Garantie dafür, dass die Daten auch wirklich wiederhergestellt werden können, gibt es nicht.

Die wesentlichen Unterschiede zu traditionellen Datenrettungslösungen bestehen im Modell und im Preis: Bei Seagate schließen die Kunden eine Art Versicherung über zwei, drei oder vier Jahre ab und zahlen dafür zwischen 30 und 60 US-Dollar. Das ist deutlich günstiger als eine nachträglich beauftragte Datenwiederherstellung, die meisten Seagate-Kunden aber werden die Datenrettung wohl nie in Anspruch nehmen.

Abgedeckt werden mechanische oder elektrische Probleme. Sollte eine Datenwiederherstellung notwendig sein, versucht es Seagate erst einmal aus der Ferne. Dazu wird ein funktionierender Rechner mit einer Festplatte benötigt, auf die die Daten gespeichert werden können. Zudem muss dieser auf die defekte Festplatte zugreifen können und diese noch ansprechbar sein, und einem Seagate-Mitarbeiter muss Remote-Zugriff auf den Rechner gewährt werden. Im Rahmen eines Vertrages unternimmt Seagate maximal zwei solcher Versuche.

Ist es nicht möglich, die Daten aus der Ferne wiederherzustellen, deckt der Vertrag auch einmalig eine Datenwiederherstellung im Seagate-Labor ab. Dort wird die Festplatte auch repariert oder die wiederhergestellten Daten werden auf eine andere Festplatte kopiert, die je nach Vertrag Seagate zur Verfügung stellt oder miteingeschickt werden muss.

Seagate will seine beiden Datenrettungsprogramme noch in diesem Jahr in Kanada und Europa unter rescueandreplace.seagate.com, später weltweit anbieten. Seagate Rescue kostet 29,99, 39,99 beziehungsweise 49,99 US-Dollar für zwei, drei oder vier Jahre. Die Variante Seagate Rescue and Replace, bei der Seagate auch die Festplatte austauscht, kostet 10 US-Dollar zusätzlich.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 10. Sep 2013

Kauf halt ein gesichertes Netzteil! Mein 5 Jahre altes bequiet! hatte letztens nach...

Neuro-Chef 10. Sep 2013

Das senkt das Risiko gegenüber Seagate deutlich :D

tbxi 09. Sep 2013

Jeder mit genügend Menschenverstand würde sogar bei deutschen *Hostern* die Platte...

Voyager 09. Sep 2013

Man kennt es doch , mit Zusatzversicherungen wird nur der extra rubel gemacht aber wenns...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
Bundestagswahl 2017
Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
  1. Bundestagswahl 2017 Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher
  2. Störerhaftung abgeschafft Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch
  3. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"

  1. Re: Auto kaufen wird lustig

    IchBIN | 14:46

  2. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    chefin | 14:46

  3. Re: AMD Gaming Prozessoren ohne Probleme?

    nille02 | 14:43

  4. Kann mir jemand die Wahl erklären...

    win.ini | 14:43

  5. Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    jones1024 | 14:42


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel