Abo
  • Services:
Anzeige
Die RES Plus von Retrobit
Die RES Plus von Retrobit (Bild: Retrobit)

RES Plus: Retrobits NES-Klon mit HDMI-Ausgang für 50 Euro erhältlich

Die RES Plus von Retrobit
Die RES Plus von Retrobit (Bild: Retrobit)

Wer seine NES-Cartridges spielen, aber etwas hübschere Grafik auf einem modernen Fernseher haben möchte, kann zu Retrobits RES Plus greifen: Die kleine Konsole soll mit allen Modulen und den Controllern von Nintendos Klassiker kompatibel sein, das Signal wird in 720p ausgegeben.

Retrobits neue Konsole RES Plus kann bestellt werden: Auf dem Gerät können NES-Spiele gespielt werden, die Konsole ist kompatibel mit den Originalmodulen. Anders als das ursprüngliche NES kann die RES Plus das Videosignal aber per HDMI ausgeben.

Anzeige

Die Auflösung liegt bei 720p, neben HDMI hat das Gerät auch einen AV-Ausgang. Durch die bessere Auflösung per HDMI sollen Spiele auf modernen Fernsehern schärfer wirken und weniger Artefakte haben.

  • Auf der Rückseite hat die Konsole einen HDMI- sowie einen AV-Ausgang. Per Micro-USB-Kabel wird die Stromversorgung hergestellt. (Bild: Retrobit)
  • Ausgeliefert wird die RES Plus mit zwei Controllern, die den gleichen Stecker wie klassische NES-Gamepads verwenden. (Bild: Retrobit)
  • Die Anschlüsse für die Controller sind vorne. (Bild: Retrobit)
  • Spiele-Cartridges werden von oben in die RES Plus gesteckt. (Bild: Retrobit)
  • Die beiden mitgelieferten Controller ähneln den originalen NES-Gamepads. (Bild: Retrobit)
  • An der linken Seite hat die RES Plus Lüftungsschlitze. (Bild: Retrobit)
  • Die RES Plus ist eine Konsole für NES-Cartridges. (Bild: Retrobit)
Die RES Plus ist eine Konsole für NES-Cartridges. (Bild: Retrobit)

Die NES-Module werden oben in die RES Plus gesteckt, dort befindet sich auch der Einschalter sowie der Reset-Button. An der Vorderseite sind zwei Anschlüsse für die beiden mitgelieferten Controller.

Alte NES-Controller können weiter verwendet werden

Zum Einsatz kommen dieselben Anschlüsse, wie sie auch das klassische NES verwendet - User können also auch ihre alten Controller nutzen. Die mitgelieferten Gamepads sehen den originalen sehr ähnlich, die beiden Buttons sind aber schräg angeordnet, zudem sind die Farben mit Anthrazit und Rotorange unterschiedlich.

Als Netzstecker wird ein Micro-USB-Kabel verwendet. Das mitgelieferte HDMI-Kabel hat eine Länge von knapp zwei Metern, ebenso die Kabel der beiden Controller. Das Gehäuse der RES Plus ist schwarz mit roten Akzenten.

Preis mit Versand knapp 50 Euro

Die RES Plus ist bei Amazon.com vorbestellbar, sie kostet 40 US-Dollar. Wer sich die Konsole nach Deutschland liefern lässt, zahlt zusätzlich 17 US-Dollar Versandkosten - zusammen sind das dann umgerechnet knapp 50 Euro.


eye home zur Startseite
dEEkAy 11. Aug 2017

Hast du halt trotzdem das Problem eine Uraltkonsole am UHD-TV zu betreiben. Hab vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Nordischer Maschinenbau Rud. Baader GmbH & Co. KG, Lübeck
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. andagon GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. für 169€ statt 199 Euro
  2. 564,90€ + 3,99€ Versand
  3. 79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  2. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11

  3. Re: Bahn schneller machen

    chithanh | 03:07

  4. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    xmaniac | 03:06

  5. Unverschlüsselte Grundversorgung

    Crass Spektakel | 03:05


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel