• IT-Karriere:
  • Services:

Eingekeilt von der Konkurrenz

Neben den frühen 1990er Jahren, als die PCs begannen, den Heimcomputern den Rang abzulaufen, waren aber auch diese frühen 2000er Jahre die wohl interessantesten Cebit-Phasen. Innovation allerorts, spannende neue Produkte - und dann kam die Konkurrenz. Seit 2005 findet die Ifa in Berlin mit starkem Fokus auf Consumer-Produkte jährlich statt, und die Mobilfunkmesse, die heute Mobile World Congress heißt, wurde 2006 auf das schicke und große Gelände in Barcelona verlegt. Zur gleichen Zeit wuchsen auch die CES in Las Vegas und die Computex in Taiwan. Die Abfolge dieser Events ließ den Hannoveranern kaum eine Chance: Januar CES, Februar MWC, März Cebit, Juni Computex, September Ifa. Bei so viel Angebot müssen die Aussteller schon genau einschätzen, wo sich ein meist millionenteurer Messeauftritt lohnt.

  • Auch die ganz großem Medien konnten noch 2010 nicht an der Cebit vorbei. (Bild: Golem.de)
  • E-Sport - ja, aber 2010 nur in einer eigenen Halle. (Bild: Golem.de)
  • Big Data nur noch für Big Business 2014. (Bild: Golem.de)
  • 2016 waren sogar Quantenprozessoren zu sehen. (Bild: Golem.de)
  • Spätestens 2017 war der große Ansturm vorbei. Cebit: (Bild: Golem.de)
  • 2006 durften Aussteller immerhin kleinere E-Sport-Turniere zeigen. (Bild: Nico Ernst)
  • So schönes Wetter, hier 2014, gab es auf der Cebit selten. (Bild: Nico Ernst)
  • Diese Aussteller hätten 2019 kommen sollen. (Bild: Nico Ernst)
  • Nicht immer, aber meistens, war die Organisation sehr gut. (Bild: Nico Ernst)
  • 2003 waren Grafikkarten meist nur hinter Glas zu sehen. (Bild: Nico Ernst)
  • Hannoveraner konnten 2018 günstiger zu den Konzerten. (Bild: Nico Ernst)
  • 2009 wurde noch mit Stickstoff übertaktet. (Bild: Nico Ernst)
  • 2016 zeigte Intel einen IoT-Weinberg. (Bild: Nico Ernst)
  • Die Cebit-Plaza in der Stadtmitte wurde 2018 kaum angenommen. (Bild: Nico Ernst)
  • Jan Delay spielte auf der Cebit 2018. (Bild: Nico Ernst)
Die Cebit-Plaza in der Stadtmitte wurde 2018 kaum angenommen. (Bild: Nico Ernst)
Stellenmarkt
  1. Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz

Und, ja: Die Preise für die Flächen wurden von den Firmen immer wieder kritisiert. Sie blieben wohl trotz immer weniger Besuchern fast unverändert. Dabei sind die reinen Spielemessen wie E3 und Gamescom noch gar nicht berücksichtigt. Die Cebit bemühte sich immerhin noch nach 2010, mit einer Cebit games eine Unterausstellung zu etablieren, wie ein PDF von 2011 zeigt. Zwischenzeitlich wurden auch immer wieder große E-Sport-Turniere auf der Messe abgehalten, aber eben in eigenen Hallen, nicht als integraler Teil der gesamten Veranstaltung.

Natürlich ist nicht nur die späte Akzeptanz von digitaler Unterhaltung ein Grund für das Scheitern der Cebit. Aber es ist ein gutes und besonders sichtbares Beispiel dafür, wie Trends verschlafen wurden, die sich später mit halbherzigen Versuchen nicht mehr in die Messe integrieren ließen. Auch ein anderer Termin hätte viel früher gefunden werden müssen. Die Idee eines Business-Festivals lag ebenso seit dem rasanten Erfolg der SXSW seit rund zehn Jahren auf der Hand. Gerade bis zur Einstellung der Messe wurden ganz offensichtlich viele Chancen für eine Neuausrichtung verpasst. Dröge waren die letzten Jahre, viele Besucher empfanden die Cebit nur noch als recht teures Klassentreffen. Dabei muss aber auch gesagt werden, dass es an den Bedingungen nicht liegen kann: Messegelände, Organisation und auch die Arbeitsbedingungen für Journalisten waren bis auf die völlig überlaufenen Jahre stets vorbildlich.

Es ist schade, dass Deutschland keine so gut funktionierende und bunte Technikmesse mehr hat, bei der man sich von der Wasserkühlung für Server über Branchensoftware bis zum Gaming-Mauspad über alles informieren kann. Mit dem Aus für die Cebit wird sich wohl auch keine andere Messe an ein solches Konzept trauen. Nach 30 Jahren Cebit-Besuchen bleibt da nur: Es war schön in Hannover. Und es wäre schön gewesen, wenn alle Beteiligten sich noch etwas länger an einem Konzept versucht hätten, das langfristig trägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Blase platzt und es ändert sich nichts
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 03. Dez 2018

Meine erste CeBit war 1988. Und ab da war ich jedes Jahr dabei. Vor UND hinter den Kulissen.

Lebenszeitverme... 01. Dez 2018

"Viele Besucher empfanden die Cebit nur noch als recht teures Klassentreffen" - so war es...

derdiedas 30. Nov 2018

Die CeBit war groß weil IT Messen zu der Zeit funktioniert haben. Nirgendwo anders konnte...

x2k 30. Nov 2018

Ja das hab ich auch so festgestellt. Man wurde von den Ausstellern immer mürrisch und...

Muhaha 30. Nov 2018

Da die Messe Hannover ja weiterhin als Unternehmen existiert und weiterhin andere Messen...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /