Re:publica: Das Internet droht uns zu versklaven

Mit Eben Moglen hat ein Pessimist die Konferenz der Netzoptimisten eröffnet - die Re:publica. Aber nur, um zu einem neuen Freiheitskampf aufzurufen.

Artikel veröffentlicht am , Kai Biermann/Zeit Online
Eben Moglen
Eben Moglen (Bild: Andrew McMillan/Wikipedia)

Wir befinden uns auf dem Weg in ein neues Zeitalter der Zensur und sind dabei, unsere Freiheit zu verschenken - so ungefähr lautet die Prämisse des Eröffnungsvortrages der Internetkonferenz Re:publica, die am heutigen Mittwoch in Berlin begann. Eben Moglen, Professor für Rechtsgeschichte an der Columbia Law School in New York und Chefsyndikus der Free Software Foundation, warnt vor den Möglichkeiten, die das Netz Überwachern und Datensammlern eröffnet.

Inhalt:
  1. Re:publica: Das Internet droht uns zu versklaven
  2. Eben Moglen fordert einen ethischen Code für das Netz

Moglen geht es dabei vor allem um Medien, um Musik, Filme, Bücher und Texte. In der digitalen Welt sei es nahezu unmöglich geworden, solche Inhalte zu nutzen, ohne dabei gleichzeitig von diesen beobachtet zu werden. "Die Dinge, die wir lesen, lesen uns", sagt Moglen. Wir würden bei jedem Schritt beobachtet und verfolgt und es sei das oberste Ziel der Anbieter, diese Daten auszuwerten, um das menschliche Verhalten vorherzusagen.

Neu ist diese Erkenntnis nicht. Moglen aber vergleicht sie mit historischen Entwicklungen. Amazon beispielsweise sei letztlich nichts anderes, als hätte der frühere sowjetische Geheimdienst KGB Bibliotheken betrieben, um jeden Leser zu überwachen. Mehr noch, wer versuche, anonymes Lesen möglich zu machen, der werde von Regierungen bedroht und verfolgt. Als Beispiel nennt Moglen Phil Zimmermann, den Erfinder des Mailverschlüsselungssystems PGP.

Dabei sei die Möglichkeit, sich anonym und unerkannt über jeden denkbaren Sachverhalt informieren zu können, bislang eine der Bedingungen von Freiheit gewesen, so Moglen. Wir hätten Hunderte Jahre lang gekämpft, "um den Raum in unserem Kopf zu beherrschen und unabhängig denken zu können". Jetzt verlören wir diese Hoheit wieder: Lesen, hören und sehen sei im Netz eben nicht mehr anonym - und damit letztlich auch nicht mehr das Denken.

Ein nachdenklicher Beginn der Re:publica

Stellenmarkt
  1. IT-Referent_in (m/w/d)
    Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln e.V., Köln
  2. IT Coordinator (m/w/d) Service Transition & Environment Management
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Mit Moglens Vortrag die Konferenz zu eröffnen, ist eine interessante Entscheidung. Immerhin gilt die Re:publica als Treffpunkt der Netzoptimisten.

Das nicht alles im Netz optimistisch und positiv ist, weiß auch Markus Beckedahl, Mitgründer und Mitveranstalter der Konferenz. "Es ging darum, das Spektrum darzustellen", den Leuten in Erinnerung zu rufen, dass das Netz eben nicht nur ein Ort großer Chancen sei, sondern auch einer, der Überwachungstechnologien ermögliche. Beckedahl fährt fort: "Lieber eine nachdenkliche Keynote als Friede, Freude, Eierkuchen."

Moglen fordert von Internetnutzern, für die Freiheit zu kämpfen. Sie seien die letzte Generation, die Anonymität noch erlebt habe. Sie kenne beide Seiten und müsse daher alles daransetzen, die Erinnerung daran wachzuhalten.

"Wir brauchen freie Medien - oder wir verlieren die Freiheit zu denken, so einfach ist es." Damit unsere Gedanken frei sein könnten, sagt er, "brauchen wir freie Software, freie Hardware, freien Netzzugang". Sonst bestehe die Gefahr, dass unorthodoxes und unbeobachtetes Denken bald nicht mehr möglich sei. "Vielleicht nie wieder."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eben Moglen fordert einen ethischen Code für das Netz 
  1. 1
  2. 2
  3.  


ww 04. Mai 2012

Nein, natürlich sind nicht alle blöd. Aber die "one-klick-sicherheits-lösung" gibt es...

ap (Golem.de) 03. Mai 2012

1. Die Zeit gehört zum Holtzbrinck-Verlag. 2. Golem gehört nicht mehr zu Holtzbrinck...

matok 03. Mai 2012

Du glaubst, dass mehr Geld zu mehr Qualität führt? Das sehe ich absolut nicht so. Es...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2012

Mach mal ein Rechtsklick mit einem Tablet *ggg*



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /