Eben Moglen fordert einen ethischen Code für das Netz

Stephan Noller macht das nachdenklich. Er ist Gründer von nugg.ad, einem Unternehmen, das sich mit sogenanntem Tracking und mit darauf basierender anonymer Verhaltensvorhersage im Netz beschäftigt. "Moglen hat recht. Die Möglichkeiten, sich anonym im Netz zu bewegen, die es ja gibt, sind extrem brüchig", sagt Noller. Es sei beklemmend, wie wenig wir uns dessen bewusst seien.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. IT-Admistratorin/IT-Admistra- tor File Services und Speichersysteme (m/w/d)
    Robert Koch-Institut, Wildau
Detailsuche

Dabei hätten die Nutzer im Netz viel Macht und Kontrolle, sagt Noller: "Als Nutzer kann ich sehen, wie eine Website gebaut ist, ich kann im Browser in den Quellcode schauen und so sehen, wenn beispielsweise nugg.ad einen Tracking-Cookie eingebaut hat." Diese Cookies, die lokal auf dem Computer des Nutzers gespeichert sind, kann er jederzeit löschen.

Allerdings wird das, was Transparenz herstellt und damit Kontrolle möglich macht, gern beschnitten. Aktuelle Browser beispielsweise verstecken den Befehl, mit dem sich der Code einer Website anschauen lässt. Im Menü wird er nur nach Eingabe einer bestimmten Tastenkombination sichtbar. Viele nutzen ihn sowieso nicht.

Smartphones zur Überwachung

Diese Bequemlichkeit prangert Moglen an und warnt vor allem vor Smartphones. "Wir schleppen gefährliche Dinge mit uns herum, die nicht für uns arbeiten, sondern für jemand anderen". Deshalb sei eine Art ethischer Code für das Netz dringend nötig. Dessen erste Regel müsse es sein, Nutzer nicht zu überwachen.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Diesen Code würde auch Noller unterschreiben. Schließlich gilt sein Unternehmen in der Welt der Datensammler und Überwacher als eines der sauberen, weil es beispielsweise Nutzerdaten nur anonym verarbeitet. Noller sagt, Anonymität sei wichtig und müsse möglich sein: "Es braucht mehr Datensparsamkeit, mehr Transparenz."

Wenn das kein Beleg für Moglens These von der Bedrohung ist: Jemand, der von Daten lebt, fordert selbst, die Menge der Daten zu begrenzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Re:publica: Das Internet droht uns zu versklaven
  1.  
  2. 1
  3. 2


ww 04. Mai 2012

Nein, natürlich sind nicht alle blöd. Aber die "one-klick-sicherheits-lösung" gibt es...

ap (Golem.de) 03. Mai 2012

1. Die Zeit gehört zum Holtzbrinck-Verlag. 2. Golem gehört nicht mehr zu Holtzbrinck...

matok 03. Mai 2012

Du glaubst, dass mehr Geld zu mehr Qualität führt? Das sehe ich absolut nicht so. Es...

Anonymer Nutzer 03. Mai 2012

Mach mal ein Rechtsklick mit einem Tablet *ggg*

nowitzki 03. Mai 2012

wie schon e. hopper deutlich machte lechzt der moderne mensch , einsam soziale kontakte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /