Abo
  • Services:
Anzeige
Die Yes Men während ihres Votrags auf der Re:publica
Die Yes Men während ihres Votrags auf der Re:publica (Bild: Re:publica/Flickr (CC BY 2.0))

Netzpolitik: Der Widerstand gegen Überwachung wird radikaler

Ein paar Onlinepetitionen unterzeichnen ist zu wenig: Auf der Re:publica rufen Aktivisten zu Unterwanderung der Politik und zur technischen Aufrüstung der Massen auf.

Anzeige

Zum achten Mal findet in diesen Tagen die Re:publica in Berlin statt. Aus dem früher oft spöttisch betitelten "Bloggertreffen" ist die größte europäische Konferenz mit dem Themenschwerpunkt Internet und digitales Leben entstanden. 6.000 Besucher werden in diesem Jahr erwartet. Einmal mehr stellen sie die Frage, wohin es mit dem Internet gehen soll - und, das ist neu, ob der Weg nicht längst verbaut ist.

Fakt ist: Die netzpolitische Realität ist eine andere als noch vor einem Jahr. Vor genau elf Monaten begannen der Guardian und dann die Washington Post damit, die Überwachungsprogramme des US-Geheimdienstes NSA und seiner Partner offenzulegen. Die Überwachung war plötzlich real und ist umfassender, als selbst die kritischsten Datenschützer und Bürgerrechtler geglaubt hatten.

Die Überwachung hat die Re:publica erreicht

Auch die Re:publica stellt sich diesen Fakten. "Wir hatten es uns im Netz gemütlich gemacht", sagt Markus Beckedahl, einer der Organisatoren der Konferenz. Zwar ging es im Kern der Veranstaltung schon immer um netzpolitische Themen, doch in diesem Jahr ist Überwachung ein noch größerer Schwerpunkt als früher.

In zahlreichen Sessions geht es um Verschlüsselung, um Whistleblowing, um Edward Snowden und digitale Bürgerrechte - und das stets im Gedanken des Aufbruchs: Man wolle bekannte Pfade verlassen und stattdessen "Wege ins Chaos" finden, sagen die beiden Veranstalter Tanja und Johnny Haeusler über die Konferenz, die in diesem Jahr unter dem Motto "Into the Wild" läuft. Aber wie könnten diese neuen Wege aussehen?

Kollektiver Aktivismus

Eine Möglichkeit schlagen die beiden Amerikaner von The Yes Men in der Keynote der Re:publica vor. Das Duo hat in den vergangenen 15 Jahren mit zahlreichen Medienhacks von sich reden gemacht: Sie haben die Website der WTO gefälscht und sich somit Zutritt zu Konferenzen verschafft, sich als Mitglieder der US-Handelskammer ausgegeben und sich mit der Ölindustrie angelegt.

Bei ihrer jüngsten Aktion kaperten sie eine Veranstaltung des US-Heimatschutzministeriums und brachten die anwesenden Politiker und Militärs zu einem gemeinsamen Indianertanz, um ihr Manifest für erneuerbare Energien zu feiern. "Identitätskorrektur" nennen die Yes Men diese Vorgehensweise, mit der sie die tatsächlichen Vertreter aus Wirtschaft und Politik karikieren.

Genau das sollen nach Ansicht der Yes Men künftig noch viel mehr Menschen machen. Auf der Re:publica stellten sie das Action Switchboard vor. Die Website soll eine gemeinsame Plattform sein, auf der Aktivisten ihre Ideen einreichen oder sich bestehenden Aktionen anschließen können - eine Art "Dating-Portal" für Aktivisten weltweit.

Hinter dem Projekt steckt die eigene Erfahrung der Yes Men, dass viele Protestaktionen bloß eine einmalige Angelegenheit sind: Es gibt zwar viel Presse und viel Lob, aber sie sind ebenso schnell wieder vergessen. Viel wichtiger sei es, dauerhaft Druck auf die jeweiligen Institutionen und Behörden auszuüben.

Das Action Switchboard soll deshalb Aktionen in sogenannten Themensilos sammeln und die Aktivisten und NGOs untereinander koordinieren. Es geht also um culture jamming für die Masse, ein indirekter Aufruf zum zivilen Ungehorsam in Form von Unterwanderung und Bloßstellen. "Wir müssen alles versuchen, was wir können", sagen die Yes Men zum Abschluss der Keynote.

Die Überwachung der Gesellschaft greifbarer machen 

eye home zur Startseite
KatrinTR 13. Mai 2014

Ich denke, dass die Überwachung Apps sind sehr wichtig heutzutage. Es gibt viele Eltern...

N00dle 09. Mai 2014

@TraxMAX Da bist du nicht der einzige. Genau dasselbe Problem beschreibe ich auch seit...

insidecpu 07. Mai 2014

einige ja und die mag ich nicht.

TTX 07. Mai 2014

Was ist das denn? Die Seite ist ja mal wahnsinnig Informativ...arbeiten die denn schon...

violator 07. Mai 2014

Politiker sind generell Proteste egal. Was haben die denn schon zu befürchten, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Der Basispreis war doch bloss PR

    JackIsBlack | 22:56

  2. Re: Wirkliche Probleme

    developwork | 22:46

  3. Re: der muss ja auch schneller sein

    lestard | 22:43

  4. Re: Hätte mich auch gewundert wenn nicht

    Mingfu | 22:35

  5. Re: Software ist keine Frau

    lestard | 22:29


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel