Abo
  • Services:
Anzeige
Die Yes Men während ihres Votrags auf der Re:publica
Die Yes Men während ihres Votrags auf der Re:publica (Bild: Re:publica/Flickr (CC BY 2.0))

Die Überwachung der Gesellschaft greifbarer machen

Anzeige

Doch wie bekommt man die Leute überhaupt erst dazu, aktiv zu werden? Trotz der Erfolge wie den Protesten gegen das Acta-Abkommen ist auch im Jahr eins nach Snowden die Netzpolitik weiterhin kein Thema für die Massen. Im Netz häufen sich zwar die Petitionen, hin und wieder gibt es Demos, doch die Mehrheit der Bürger scheint sich auf die Position "Ich habe doch eh nichts zu verbergen" zurückzuziehen.

Das sei ein Problem, sagt Friedemann Karig. Der Medienwissenschaftler kritisiert in seinem Vortrag "Neue Narrative gegen die Überwachung" genau diese Einstellung.

Begriffe wie Datenschutz und Privatsphäre und auch George Orwells Roman 1984 seien veraltet, glaubt Karig. Die Politik und die Geheimdienste hätten sie längst unterwandert und viele Menschen schalteten bereits bei ihrer Erwähnung innerlich ab.

Um die Massen zu mobilisieren, bedarf es deshalb neuer Narrative, neuer Geschichten und Bilder, um die Überwachung im Alltag der Menschen sichtbar zu machen. Aus "Ich habe nichts zu verbergen" müsse etwa "Meine Geheimnisse sind heilig" werden. Denn wie die Forschung zeigt, sind die Menschen ohne Geheimnisse unglücklicher, während Überwachung zur oft unbewussten Selbstzensur und zu Konformitätsdruck führt.

Zudem geht es darum, weniger langweilige Bilder im Kampf gegen die Überwachung zu finden. Sie dürfen auch polemisch sein, wenn das Thema damit griffiger für die Allgemeinheit oder auch die junge Youtube-Generation wird: "Überwachung macht impotent", heißt etwa der Untertitel von Karigs Vortrag.

Let's talk about Sex

Auch die beiden Bürgerrechtler Jillian C. York und Jacob Appelbaum greifen in einem Vortrag über die E-Mail-Verschlüsselungstechnik PGP auf ungewöhnliche Bilder zurück. PGP wird oft als kompliziert und wenig nutzerfreundlich bezeichnet. Genau dieses Vorurteil hindert viele Menschen daran, es einfach auszuprobieren.

Am Beispiel von Kampagnen zur sexuellen Aufklärung zeigen York und Appelbaum, wie Aktivisten dieses Thema einem breiteren Publikum näherbringen könnten. "Wir dürfen Menschen nicht ausschließen, die keine Technikfreaks sind", sagt Appelbaum.

Stattdessen müsse man genau diese Menschen erreichen, etwa mit neuer Open-Source-Software, die genau auf ihre Bedürfnisse abgestimmt ist, mit Verschlüsselung, die leicht verständlich und benutzbar ist. Und mit Geschichten, die sie persönlich betreffen.

Darin liegt wohl die größte Hoffnung der diesjährigen Re:publica, die Johnny Haeusler in der Eröffnung als eine Gesellschaftskonferenz angekündigt hatte. Im Schatten der Überwachung erkennen die Netzexperten und Aktivisten, dass es ihre Aufgabe ist, ihr Wissen und mögliche Lösungen nicht nur sich gegenseitig, sondern dem Rest der Gesellschaft näherzubringen.

 Netzpolitik: Der Widerstand gegen Überwachung wird radikaler

eye home zur Startseite
KatrinTR 13. Mai 2014

Ich denke, dass die Überwachung Apps sind sehr wichtig heutzutage. Es gibt viele Eltern...

N00dle 09. Mai 2014

@TraxMAX Da bist du nicht der einzige. Genau dasselbe Problem beschreibe ich auch seit...

insidecpu 07. Mai 2014

einige ja und die mag ich nicht.

TTX 07. Mai 2014

Was ist das denn? Die Seite ist ja mal wahnsinnig Informativ...arbeiten die denn schon...

violator 07. Mai 2014

Politiker sind generell Proteste egal. Was haben die denn schon zu befürchten, wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lean42 GmbH, München, Frankfurt am Main
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-20%) 55,99€
  3. 3,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Telefonnummern?

    Andre_af | 14:53

  2. Re: Aber warum?

    PhilSt | 14:53

  3. Re: Hatte auch so einen Anruf

    Salzbretzel | 14:53

  4. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 14:51

  5. Re: Pay to Win?

    |=H | 14:51


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel