Abo
  • Services:

Republic of Gamers: Asus bringt RGB-Steuerung und randloses Multi-Monitor-Setup

Asus stellt neue Möglichkeiten für RGB-Enthusiasten vor. Das Aura Terminal steuert automatisch LED-Streifen hinter dem Monitor, das Aura Spotlight wirft das ROG-Logo an die Wand und ein spezielles Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen. (Bild: Asus)

Asus nutzt die Elektronikmesse CES 2018 als Gelegenheit, um mehrere ungewöhnliche Hardwareprodukte vorzustellen, die sich auf RGB-Lichteffekte am Gamertisch spezialisieren. Das ROG-Aura-Terminal ist ein Lichtcontroller, der automatisiert Farben und Helligkeit von angeschlossenen Lichtquellen einstellen kann. Das ROG-Spotlight ist ein LED-Scheinwerfer, der mit der Aura-SDK programmiert werden kann. Ein neues Produkt ist auch das sogenannte Bezel-Free-Kit, das die Ränder eines Multimonitor-Setups weniger sichtbar machen soll.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Das Aura Terminal lässt sich ebenfalls mit der ROG-Sync-SDK einstellen. Für LED-Streifen hat der kleine Kasten vier Header, die jeweils bis zu 30 LEDs unabhängig voneinander ansteuern können. Das Aura Terminal wird per USB an ein Hostsystem angeschlossen. Zusammen mit der Halo-Software von Asus kann das Terminal automatisch die Farben von vier LED-Streifen dem Bild auf dem Monitor anpassen - etwa bei Schüssen oder Explosionen im Spiel. Asus gibt an, dass das Gerät auch in einem PC-Gehäuse verstaut werden kann.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Aura Terminal (Bild: Asus)

Das Aura Sync Spotlight projiziert das ROG-Logo an eine Wand. Die Farbe des Logos lässt sich manuell oder über ROG Sync automatisch anpassen. Über diese Schnittstelle kann das Licht auch mit anderen kompatiblen Asus-Geräten farblich synchronisiert werden.

Bezel-Free-Kit verdeckt Bildschirmränder

Kurios ist auch das Bezel-Free-Kit der ROG-Serie. Es handelt sich dabei um Abdeckungen für Monitorränder, die sich farblich den Randfarben des Bildes anpassen. Die Aufsätze nutzen lichtdurchlässige Kunststoffplatten aus Polymethylmethacrylat, in die Linsen eingelassen sind. Diese verteilen das Licht des Bilds über die Fläche der Kunststoffplatten. Laut Asus ist das Resultat zwar etwas dunkler als das Monitorbild an sich, aber nicht so störend wie schwarze Displayränder. Die Lichtdurchlässigkeit des Kunststoffs beträgt dabei 90 Prozent.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)

Das System ist momentan nur mit den Asus-Monitoren ROG Swift PG258Q and Strix XG258Q kompatibel, soll aber für den PG258Q kommen und auch auf andere Monitore übertragbar sein. Eine weitere Einschränkung: Der Aufstellwinkel zwischen Monitoren muss 130 Grad betragen, dafür werden die Linsen hergestellt.

Ein genaues Verfügbarkeitsdatum für alle drei Produkte gibt Asus auf der Messe nicht an. Es ist lediglich vom zweiten Quartal 2018 die Rede. Zum Zeitpunkt des Releases wird dann auch erst der Preis bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Dwalinn 11. Jan 2018

Naja das sieht sicherlich schick aus mit einem netten RGB Case... sowas guckt man sich...

Prypjat 11. Jan 2018

"Many cooler" ;)

Xylezz 10. Jan 2018

Finde diese "Plastikdinger" an und für sich ganz cool und würde mir die sogar holen, aber...


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


      •  /