Abo
  • Services:

Republic of Gamers: Asus bringt RGB-Steuerung und randloses Multi-Monitor-Setup

Asus stellt neue Möglichkeiten für RGB-Enthusiasten vor. Das Aura Terminal steuert automatisch LED-Streifen hinter dem Monitor, das Aura Spotlight wirft das ROG-Logo an die Wand und ein spezielles Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen. (Bild: Asus)

Asus nutzt die Elektronikmesse CES 2018 als Gelegenheit, um mehrere ungewöhnliche Hardwareprodukte vorzustellen, die sich auf RGB-Lichteffekte am Gamertisch spezialisieren. Das ROG-Aura-Terminal ist ein Lichtcontroller, der automatisiert Farben und Helligkeit von angeschlossenen Lichtquellen einstellen kann. Das ROG-Spotlight ist ein LED-Scheinwerfer, der mit der Aura-SDK programmiert werden kann. Ein neues Produkt ist auch das sogenannte Bezel-Free-Kit, das die Ränder eines Multimonitor-Setups weniger sichtbar machen soll.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Das Aura Terminal lässt sich ebenfalls mit der ROG-Sync-SDK einstellen. Für LED-Streifen hat der kleine Kasten vier Header, die jeweils bis zu 30 LEDs unabhängig voneinander ansteuern können. Das Aura Terminal wird per USB an ein Hostsystem angeschlossen. Zusammen mit der Halo-Software von Asus kann das Terminal automatisch die Farben von vier LED-Streifen dem Bild auf dem Monitor anpassen - etwa bei Schüssen oder Explosionen im Spiel. Asus gibt an, dass das Gerät auch in einem PC-Gehäuse verstaut werden kann.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Aura Terminal (Bild: Asus)

Das Aura Sync Spotlight projiziert das ROG-Logo an eine Wand. Die Farbe des Logos lässt sich manuell oder über ROG Sync automatisch anpassen. Über diese Schnittstelle kann das Licht auch mit anderen kompatiblen Asus-Geräten farblich synchronisiert werden.

Bezel-Free-Kit verdeckt Bildschirmränder

Kurios ist auch das Bezel-Free-Kit der ROG-Serie. Es handelt sich dabei um Abdeckungen für Monitorränder, die sich farblich den Randfarben des Bildes anpassen. Die Aufsätze nutzen lichtdurchlässige Kunststoffplatten aus Polymethylmethacrylat, in die Linsen eingelassen sind. Diese verteilen das Licht des Bilds über die Fläche der Kunststoffplatten. Laut Asus ist das Resultat zwar etwas dunkler als das Monitorbild an sich, aber nicht so störend wie schwarze Displayränder. Die Lichtdurchlässigkeit des Kunststoffs beträgt dabei 90 Prozent.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)

Das System ist momentan nur mit den Asus-Monitoren ROG Swift PG258Q and Strix XG258Q kompatibel, soll aber für den PG258Q kommen und auch auf andere Monitore übertragbar sein. Eine weitere Einschränkung: Der Aufstellwinkel zwischen Monitoren muss 130 Grad betragen, dafür werden die Linsen hergestellt.

Ein genaues Verfügbarkeitsdatum für alle drei Produkte gibt Asus auf der Messe nicht an. Es ist lediglich vom zweiten Quartal 2018 die Rede. Zum Zeitpunkt des Releases wird dann auch erst der Preis bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 31,99€

Dwalinn 11. Jan 2018

Naja das sieht sicherlich schick aus mit einem netten RGB Case... sowas guckt man sich...

Prypjat 11. Jan 2018

"Many cooler" ;)

Xylezz 10. Jan 2018

Finde diese "Plastikdinger" an und für sich ganz cool und würde mir die sogar holen, aber...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /