Republic of Gamers: Asus bringt RGB-Steuerung und randloses Multi-Monitor-Setup

Asus stellt neue Möglichkeiten für RGB-Enthusiasten vor. Das Aura Terminal steuert automatisch LED-Streifen hinter dem Monitor, das Aura Spotlight wirft das ROG-Logo an die Wand und ein spezielles Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen.
Ein Kit soll die Ränder von Monitoren weniger sichtbar machen. (Bild: Asus)

Asus nutzt die Elektronikmesse CES 2018 als Gelegenheit, um mehrere ungewöhnliche Hardwareprodukte vorzustellen, die sich auf RGB-Lichteffekte am Gamertisch spezialisieren. Das ROG-Aura-Terminal ist ein Lichtcontroller, der automatisiert Farben und Helligkeit von angeschlossenen Lichtquellen einstellen kann. Das ROG-Spotlight ist ein LED-Scheinwerfer, der mit der Aura-SDK programmiert werden kann. Ein neues Produkt ist auch das sogenannte Bezel-Free-Kit, das die Ränder eines Multimonitor-Setups weniger sichtbar machen soll.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
  2. Managing Director Produktentwicklung (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das Aura Terminal lässt sich ebenfalls mit der ROG-Sync-SDK einstellen. Für LED-Streifen hat der kleine Kasten vier Header, die jeweils bis zu 30 LEDs unabhängig voneinander ansteuern können. Das Aura Terminal wird per USB an ein Hostsystem angeschlossen. Zusammen mit der Halo-Software von Asus kann das Terminal automatisch die Farben von vier LED-Streifen dem Bild auf dem Monitor anpassen - etwa bei Schüssen oder Explosionen im Spiel. Asus gibt an, dass das Gerät auch in einem PC-Gehäuse verstaut werden kann.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Aura Terminal (Bild: Asus)

Das Aura Sync Spotlight projiziert das ROG-Logo an eine Wand. Die Farbe des Logos lässt sich manuell oder über ROG Sync automatisch anpassen. Über diese Schnittstelle kann das Licht auch mit anderen kompatiblen Asus-Geräten farblich synchronisiert werden.

Bezel-Free-Kit verdeckt Bildschirmränder

Kurios ist auch das Bezel-Free-Kit der ROG-Serie. Es handelt sich dabei um Abdeckungen für Monitorränder, die sich farblich den Randfarben des Bildes anpassen. Die Aufsätze nutzen lichtdurchlässige Kunststoffplatten aus Polymethylmethacrylat, in die Linsen eingelassen sind. Diese verteilen das Licht des Bilds über die Fläche der Kunststoffplatten. Laut Asus ist das Resultat zwar etwas dunkler als das Monitorbild an sich, aber nicht so störend wie schwarze Displayränder. Die Lichtdurchlässigkeit des Kunststoffs beträgt dabei 90 Prozent.

  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Spotlight (Bild: Asus)
  • ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
  • ROG Aura Terminal (Bild: Asus)
ROG Bezel Free Kit (Bild: Asus)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das System ist momentan nur mit den Asus-Monitoren ROG Swift PG258Q and Strix XG258Q kompatibel, soll aber für den PG258Q kommen und auch auf andere Monitore übertragbar sein. Eine weitere Einschränkung: Der Aufstellwinkel zwischen Monitoren muss 130 Grad betragen, dafür werden die Linsen hergestellt.

Ein genaues Verfügbarkeitsdatum für alle drei Produkte gibt Asus auf der Messe nicht an. Es ist lediglich vom zweiten Quartal 2018 die Rede. Zum Zeitpunkt des Releases wird dann auch erst der Preis bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /