Abo
  • Services:

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Adrian Bowyer während einer Veranstaltung von RS Components
Adrian Bowyer während einer Veranstaltung von RS Components (Bild: RS Components)

Der Replication Rapid-prototyper, besser bekannt unter der Abkürzung Reprap, ist nicht der erste 3D-Drucker. Aber der preiswerte Open-Hardware-Drucker hat eine Euphorie entfacht, wegen der selbst konservative Medien von der Industriellen Revolution 3.0 oder gar 4.0 sprechen. Adrian Bowyer hat den Reprap 2005 erfunden und damit den Boom preiswerter 3D-Drucker in Gang gesetzt. In jeden Haushalt gehört so ein Gerät, findet er. Den Weg dahin ebnet der Geschäftsführer der Firma Reprap Limited mit offener Hardware - und setzt auf die Weiterentwicklung der zu verarbeitenden Filament-Materialien.

Inhalt:
  1. Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
  2. Selbstreplikation
  3. 3D-Drucker für alle

Obwohl Bowyer sich mit dem Reprap einen Kindheitstraum erfüllt hat, wacht er nicht eifersüchtig über sein Baby, im Gegenteil. Die Open-Hardware-Philosophie stand von Anfang an hinter dem Reprap, und er will sie auch aufrechterhalten. Nur so könne Wachstum erzeugt werden, denn 3D-Drucker würden damit preiswerter und haushaltstauglicher, was wiederum anhaltendes Wachstum bringe, sagt er.

  • Adrian Bowyer während einer Veranstaltung in Berlin (Foto: RS Component)
Adrian Bowyer während einer Veranstaltung in Berlin (Foto: RS Component)

So ist es kein Wunder, dass kaum eine Woche vergeht, in der nicht irgendwo auf der Welt eine neue Firma entsteht, die 3D-Drucker nach dem Reprap-Prinzip bauen und vertreiben will. Bowyer findet das fantastisch und ganz in seinem Sinne. Der 3D-Druckermarkt wachse derzeit exponentiell, sagt er. Es sei ganz natürlich, wenn ein neues Unternehmen in diesem Markt erst einmal auf bestehende Entwürfe zurückgreife, statt von Grund auf alles neu zu entwickeln.

Lauter fast gleiche Drucker

Deshalb unterscheiden sich viele der Produkte, die mit dem Fused-Deposition-Verfahren - geschmolzener Kunststoff wird schichtweise aufgetragen - arbeiten, nicht wesentlich voneinander. Bowyer sieht das jedoch nicht als Gefahr.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Derzeit wachse die Gruppe der Käufer mit der Menge an 3D-Druckern, daher fehle der Konkurrenzdruck, tatsächlich Innovationen zu entwickeln, sagt er. Dabei werde es aber nicht bleiben. Die zunehmende Verbreitung sorge für ein robustes Ökosystem, das die "speciation" (Artbildung) und damit Spezialisierung sowie Auslese erst ermögliche, ohne den gesamten Markt zu gefährden.

Closed Source und 3D-Druck gehen nicht zusammen

Firmen wie Makerbot schadeten nur sich selbst, meint Bowyer: Makerbot wird keine Konstruktionsunterlagen mehr veröffentlichen, auch Repetier Host hat angekündigt, keine Quellcodes seiner Software mehr herauszugeben. Die Entwicklung dieser Geräte und Software werde stagnieren, behauptet Bowyer. Gerade weil der Reprap explizit als selbstreplizierende Maschine konzipiert worden sei, werde es prinzipbedingt immer mehr Open-Hardware-Drucker als Closed-Hardware-Drucker geben.

Selbstreplikation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€
  4. 127,75€ + Versand

g0r3 29. Apr 2014

Bereits vorher gab es übrigens Telefone. So wie der Computer in seinen Anfangszeiten.

david_rieger 26. Apr 2014

Na, das war doch aber die letzten hundert Jahre so. Hat niemanden gejuckt. Heute läuft...

twogra 24. Apr 2014

Du musst dir ja keinen Kaufen ;) Ich habe Gestern irgendwo was von einen neuem Vermittler...

Yes!Yes!Yes! 24. Apr 2014

Ich habe ihn gelesen, um eine Antwort auf die Frage zu finden, wozu man denn so ein Teil...

m0bb 23. Apr 2014

Zum Thema S5/Smartphone... selbst Designte Rückseiten für diese wären auch was schönes...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /