Selbstreplikation

Adrian Bowyer wollte schon als Kind eine sich replizierende Maschine bauen, die sich selbst verbessern kann. Doch erst im Jahr 2000 konnte seine Fakultät an der Universität von Bath durch ein staatliches Förderprogramm zwei 3D-Drucker kaufen - und Bowyer sah das Potenzial, seinen Traum zu verwirklichen. Denn bei kaum einer anderen Maschine liegt die Idee der Selbstreplikation so nahe. Die Umsetzung dauerte allerdings: Allein ein Jahr lag schon zwischen den ersten theoretischen Überlegungen und dem Beginn des Projektes.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Softwareentwickler/in für SAP ABAP (m/w/d)
    Compiricus AG, Düsseldorf
Detailsuche

Echte Schwierigkeiten gab es bei der Entwicklung nicht, nur dauerte es manchmal, bis funktionierende Lösungen gefunden wurden. So gab es eine ganze Reihe von Entwürfen für den Druckkopf, bestehend aus dem Extruder und der Filament-Zuführung, die getestet und wieder verworfen wurden, bis ein Entwurf zufriedenstellend funktionierte. Allerdings hält Bowyer auch das aktuelle Druckkopf-Design immer noch für verbesserungswürdig.

Die Softwareseite stellte kein Problem dar. Auch wenn es um 3D-Druck geht, spielt sich das meiste auf zweidimensionaler Ebene ab. Und für solche Operationen bietet die Informatik eine Vielzahl funktionierender Algorithmen an. Seine erste eigene Steuerung schrieb Bowyer übrigens mit Java. Python- und C++-basierende Steuerungsprogramme gab es erst später.

Der erste Reprap war keine Bastelei in einem dunklen Bastelkeller, sondern von Beginn an ein ernsthaftes, anwendungsorientiertes Forschungsprojekt eines Maschinenbau-Ingenieurs und seines Teams - ein Projekt, das Bowyer und den anderen vom ersten Moment an Spaß machte und ein Grundkonzept erbrachte, das Bowyer für fast perfekt hält: Obwohl immer mehr Menschen und Firmen mit dem Reprap und an ihm arbeiten, erwartet er keine revolutionären Veränderungen an der eigentlichen Konstruktion.

Woran geforscht wird

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viel zu tun ist hingegen noch bei den zu verarbeitenden Filament-Materialien. ABS und PLA können nur einen Bruchteil der potenziellen Anwendungsfälle abdecken. Es fehlt an gummiartigen, flexiblen Druckmaterialien wie auch stärker chemisch/thermisch/mechanisch belastbaren Materialien. Für Letzteres sind ton- oder keramikbasierte Filamente eine Option, auch wenn sie nach dem Druckvorgang noch gebrannt werden müssen. Die Entwicklung plastikähnlicher Filamente auf Basis biologischer Materialien, und nicht etwa Erdöl, steht ebenfalls ganz am Anfang.

Eng mit der Materialfrage verwandt ist die technologische Weiterentwicklung, um mit geringeren Schmelztemperaturen von unter 200 °C arbeiten zu können. Geringere Temperaturen bedeuten nicht nur einen geringeren Energieverbrauch, sondern auch einen sicheren Umgang mit den Geräten und weniger Probleme beim Druck.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"3D-Drucker für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


g0r3 29. Apr 2014

Bereits vorher gab es übrigens Telefone. So wie der Computer in seinen Anfangszeiten.

Anonymer Nutzer 26. Apr 2014

Na, das war doch aber die letzten hundert Jahre so. Hat niemanden gejuckt. Heute läuft...

twogra 24. Apr 2014

Du musst dir ja keinen Kaufen ;) Ich habe Gestern irgendwo was von einen neuem Vermittler...

Yes!Yes!Yes! 24. Apr 2014

Ich habe ihn gelesen, um eine Antwort auf die Frage zu finden, wozu man denn so ein Teil...

m0bb 23. Apr 2014

Zum Thema S5/Smartphone... selbst Designte Rückseiten für diese wären auch was schönes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /