Abo
  • Services:

Selbstreplikation

Adrian Bowyer wollte schon als Kind eine sich replizierende Maschine bauen, die sich selbst verbessern kann. Doch erst im Jahr 2000 konnte seine Fakultät an der Universität von Bath durch ein staatliches Förderprogramm zwei 3D-Drucker kaufen - und Bowyer sah das Potenzial, seinen Traum zu verwirklichen. Denn bei kaum einer anderen Maschine liegt die Idee der Selbstreplikation so nahe. Die Umsetzung dauerte allerdings: Allein ein Jahr lag schon zwischen den ersten theoretischen Überlegungen und dem Beginn des Projektes.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Echte Schwierigkeiten gab es bei der Entwicklung nicht, nur dauerte es manchmal, bis funktionierende Lösungen gefunden wurden. So gab es eine ganze Reihe von Entwürfen für den Druckkopf, bestehend aus dem Extruder und der Filament-Zuführung, die getestet und wieder verworfen wurden, bis ein Entwurf zufriedenstellend funktionierte. Allerdings hält Bowyer auch das aktuelle Druckkopf-Design immer noch für verbesserungswürdig.

Die Softwareseite stellte kein Problem dar. Auch wenn es um 3D-Druck geht, spielt sich das meiste auf zweidimensionaler Ebene ab. Und für solche Operationen bietet die Informatik eine Vielzahl funktionierender Algorithmen an. Seine erste eigene Steuerung schrieb Bowyer übrigens mit Java. Python- und C++-basierende Steuerungsprogramme gab es erst später.

Der erste Reprap war keine Bastelei in einem dunklen Bastelkeller, sondern von Beginn an ein ernsthaftes, anwendungsorientiertes Forschungsprojekt eines Maschinenbau-Ingenieurs und seines Teams - ein Projekt, das Bowyer und den anderen vom ersten Moment an Spaß machte und ein Grundkonzept erbrachte, das Bowyer für fast perfekt hält: Obwohl immer mehr Menschen und Firmen mit dem Reprap und an ihm arbeiten, erwartet er keine revolutionären Veränderungen an der eigentlichen Konstruktion.

Woran geforscht wird

Viel zu tun ist hingegen noch bei den zu verarbeitenden Filament-Materialien. ABS und PLA können nur einen Bruchteil der potenziellen Anwendungsfälle abdecken. Es fehlt an gummiartigen, flexiblen Druckmaterialien wie auch stärker chemisch/thermisch/mechanisch belastbaren Materialien. Für Letzteres sind ton- oder keramikbasierte Filamente eine Option, auch wenn sie nach dem Druckvorgang noch gebrannt werden müssen. Die Entwicklung plastikähnlicher Filamente auf Basis biologischer Materialien, und nicht etwa Erdöl, steht ebenfalls ganz am Anfang.

Eng mit der Materialfrage verwandt ist die technologische Weiterentwicklung, um mit geringeren Schmelztemperaturen von unter 200 °C arbeiten zu können. Geringere Temperaturen bedeuten nicht nur einen geringeren Energieverbrauch, sondern auch einen sicheren Umgang mit den Geräten und weniger Probleme beim Druck.

 Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"3D-Drucker für alle 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

g0r3 29. Apr 2014

Bereits vorher gab es übrigens Telefone. So wie der Computer in seinen Anfangszeiten.

david_rieger 26. Apr 2014

Na, das war doch aber die letzten hundert Jahre so. Hat niemanden gejuckt. Heute läuft...

twogra 24. Apr 2014

Du musst dir ja keinen Kaufen ;) Ich habe Gestern irgendwo was von einen neuem Vermittler...

Yes!Yes!Yes! 24. Apr 2014

Ich habe ihn gelesen, um eine Antwort auf die Frage zu finden, wozu man denn so ein Teil...

m0bb 23. Apr 2014

Zum Thema S5/Smartphone... selbst Designte Rückseiten für diese wären auch was schönes...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /