Abo
  • IT-Karriere:

Reporter ohne Grenzen: Studie kritisiert Darknet-Paragraf als unnötig

Die Betreiber von Plattformen im Darknet können laut einer Studie bereits nach geltendem Recht geahndet werden, wenn dort mit Illegalem gehandelt wird. Ein eigens dafür geschaffener Straftatbestand könne jedoch den Betrieb von Plattformen im Internet und Anonymisierungsdiensten gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Symbol des Tor-Netzwerkes ist die Zwiebel.
Das Symbol des Tor-Netzwerkes ist die Zwiebel. (Bild: HolgersFotografie/Pixabay)

Der Betrieb von Darknet-Marktplätzen soll unter Strafe gestellt werden. Ein entsprechender Passus findet sich sowohl in einem Gesetzentwurf des Bundesrates als auch im Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0. Die Studie Angriff auf die Anonymität im Internet untersucht die Auswirkungen des neuen Straftatbestandes sowie dessen juristische Begründung.

Inhalt:
  1. Reporter ohne Grenzen: Studie kritisiert Darknet-Paragraf als unnötig
  2. Anonymisierungsdienste werden kriminalisiert

Ein eigener Straftatbestand für den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet sei notwendig, da deren Betreibern eine Beihilfe zu dort begangenen Straftaten nur schwer nachgewiesen werden könne, heißt es aus Polizeikreisen und in der Begründung des Gesetzentwurfs. Dem widersprechen die Autoren der Studie, Moritz Bartl, Vorstand der Zwiebelfreunde, Daniel Moßbrucker, Referent für Internetfreiheit bei Reporter ohne Grenzen, und Christian Rückert, Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Keine Strafbarkeitslücke

Unter den Straftatbestand des Handels mit Betäubungsmitteln fällt auch die Vermittlung von entsprechenden Geschäften, also etwa das Betreiben einer entsprechenden Handelsplattform im Internet. Betreibt jemand diese eigennützig, also um Gewinn zu erzielen, fällt er unter den Straftatbestand. Betreibt er die Plattform "nur aus ideellen (Ermöglichung völlig unbeschränkten Handels) oder persönlichen (Erhöhung des Ansehens in der 'Szene') Motiven", könne er immer noch wegen "Verschaffung oder öffentlicher Mitteilung einer Gelegenheit zum Erwerb oder zur Abgabe von Betäubungsmitteln" belangt werden. Zudem könne er wegen Beihilfe zum Handeltreiben bestraft werden, heißt es in der Studie.

Auch beim Waffenhandel sei bereits die Vermittlung des Vertriebs strafbar. Bei Kinderpornografie könnten Betreiber von entsprechenden Plattformen selbst dann belangt werden, wenn sie nicht mit den Inhalten in Kontakt kämen, da bereits "Information über Bezugsquellen oder Betrachtungsmöglichkeiten" als Tathandlung des Bewerbens unter Strafe stehe.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Bei anderen Delikten könnten die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet wegen Beihilfe belangt werden. Diese stelle "allgemein die Förderung oder Ermöglichung fremder Straftaten unter Strafe", heißt es in der Studie.

Mit dieser Argumentation habe auch das Landgericht Karlsruhe den Betreiber von Deutschland im Deep Web (DiDW) verurteilt. "Obwohl das LG keine einzelnen Verkäufe von Betäubungsmitteln nachweisen und noch nicht einmal die potenziell beteiligten Nutzer identifizieren konnte, wertete es bereits das Einstellen von Preislisten und Lichtbildern von Betäubungsmitteln als 'Werben' für Betäubungsmittel", heißt es in der Studie. Der Angeklagte habe hierzu Beihilfe geleistet, da er das entsprechende Verhalten zumindest billigend in Kauf genommen habe. Die Studie resümiert, dass die These des Gesetzentwurfes, wonach den Betreibern von Handelsplattformen eine Beihilfe nur schwer nachgewiesen werden könne, nicht haltbar sei. Eine Rechtslücke bestehe also nicht, der neue Straftatbestand könne hingegen verheerende Auswirkungen auf Plattformen im Internet, Anonymisierungsdienste und Journalisten haben.

Anonymisierungsdienste werden kriminalisiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)

SchreibenderLeser 06. Jul 2019

1. Es bringt nichts, das Ganze immer der CDU anzulasten. Glaubt jemand ernsthaft, dass...

SchreibenderLeser 06. Jul 2019

Liebe Leserinnen und Leser, bevor mein Beitrag in der Luft zerrissen wird, bitte ich...

demon driver 05. Jul 2019

Da gibt es einen Paragraphen für, der zunehmend in Vergessenheit zu geraten scheint...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /