• IT-Karriere:
  • Services:

Reporter ohne Grenzen: Studie kritisiert Darknet-Paragraf als unnötig

Die Betreiber von Plattformen im Darknet können laut einer Studie bereits nach geltendem Recht geahndet werden, wenn dort mit Illegalem gehandelt wird. Ein eigens dafür geschaffener Straftatbestand könne jedoch den Betrieb von Plattformen im Internet und Anonymisierungsdiensten gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Symbol des Tor-Netzwerkes ist die Zwiebel.
Das Symbol des Tor-Netzwerkes ist die Zwiebel. (Bild: HolgersFotografie/Pixabay)

Der Betrieb von Darknet-Marktplätzen soll unter Strafe gestellt werden. Ein entsprechender Passus findet sich sowohl in einem Gesetzentwurf des Bundesrates als auch im Entwurf des IT-Sicherheitsgesetzes 2.0. Die Studie Angriff auf die Anonymität im Internet untersucht die Auswirkungen des neuen Straftatbestandes sowie dessen juristische Begründung.

Inhalt:
  1. Reporter ohne Grenzen: Studie kritisiert Darknet-Paragraf als unnötig
  2. Anonymisierungsdienste werden kriminalisiert

Ein eigener Straftatbestand für den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet sei notwendig, da deren Betreibern eine Beihilfe zu dort begangenen Straftaten nur schwer nachgewiesen werden könne, heißt es aus Polizeikreisen und in der Begründung des Gesetzentwurfs. Dem widersprechen die Autoren der Studie, Moritz Bartl, Vorstand der Zwiebelfreunde, Daniel Moßbrucker, Referent für Internetfreiheit bei Reporter ohne Grenzen, und Christian Rückert, Akademischer Rat auf Zeit am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Internationales Strafrecht und Völkerrecht an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Keine Strafbarkeitslücke

Unter den Straftatbestand des Handels mit Betäubungsmitteln fällt auch die Vermittlung von entsprechenden Geschäften, also etwa das Betreiben einer entsprechenden Handelsplattform im Internet. Betreibt jemand diese eigennützig, also um Gewinn zu erzielen, fällt er unter den Straftatbestand. Betreibt er die Plattform "nur aus ideellen (Ermöglichung völlig unbeschränkten Handels) oder persönlichen (Erhöhung des Ansehens in der 'Szene') Motiven", könne er immer noch wegen "Verschaffung oder öffentlicher Mitteilung einer Gelegenheit zum Erwerb oder zur Abgabe von Betäubungsmitteln" belangt werden. Zudem könne er wegen Beihilfe zum Handeltreiben bestraft werden, heißt es in der Studie.

Auch beim Waffenhandel sei bereits die Vermittlung des Vertriebs strafbar. Bei Kinderpornografie könnten Betreiber von entsprechenden Plattformen selbst dann belangt werden, wenn sie nicht mit den Inhalten in Kontakt kämen, da bereits "Information über Bezugsquellen oder Betrachtungsmöglichkeiten" als Tathandlung des Bewerbens unter Strafe stehe.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim

Bei anderen Delikten könnten die Betreiber von Handelsplattformen im Darknet wegen Beihilfe belangt werden. Diese stelle "allgemein die Förderung oder Ermöglichung fremder Straftaten unter Strafe", heißt es in der Studie.

Mit dieser Argumentation habe auch das Landgericht Karlsruhe den Betreiber von Deutschland im Deep Web (DiDW) verurteilt. "Obwohl das LG keine einzelnen Verkäufe von Betäubungsmitteln nachweisen und noch nicht einmal die potenziell beteiligten Nutzer identifizieren konnte, wertete es bereits das Einstellen von Preislisten und Lichtbildern von Betäubungsmitteln als 'Werben' für Betäubungsmittel", heißt es in der Studie. Der Angeklagte habe hierzu Beihilfe geleistet, da er das entsprechende Verhalten zumindest billigend in Kauf genommen habe. Die Studie resümiert, dass die These des Gesetzentwurfes, wonach den Betreibern von Handelsplattformen eine Beihilfe nur schwer nachgewiesen werden könne, nicht haltbar sei. Eine Rechtslücke bestehe also nicht, der neue Straftatbestand könne hingegen verheerende Auswirkungen auf Plattformen im Internet, Anonymisierungsdienste und Journalisten haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anonymisierungsdienste werden kriminalisiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SchreibenderLeser 06. Jul 2019

1. Es bringt nichts, das Ganze immer der CDU anzulasten. Glaubt jemand ernsthaft, dass...

SchreibenderLeser 06. Jul 2019

Liebe Leserinnen und Leser, bevor mein Beitrag in der Luft zerrissen wird, bitte ich...

demon driver 05. Jul 2019

Da gibt es einen Paragraphen für, der zunehmend in Vergessenheit zu geraten scheint...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /