Abo
  • IT-Karriere:

Reporter ohne Grenzen: Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Russische Behörden gehen gegen unliebsame Berichte in ausländischen Medien vor. Selbst ein deutscher Provider unterstützt sie dabei. Zumindest vorübergehend.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch an diesem Artikel stören sich die russischen Behörden.
Auch an diesem Artikel stören sich die russischen Behörden. (Bild: Glavcom.ua/Screenshot: Golem.de)

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor übt nach Angaben von Reporter ohne Grenzen Druck auf ausländische Medien aus, um unliebsame Berichte von Internetseiten löschen zu lassen. "Es ist unerhört, dass sich Roskomnadsor sogar über internationale Grenzen hinweg mit einem klar formulierten Zensurwunsch an einen deutschen Webseitenhost wendet", sagte die Vorstandssprecherin der Journalistenorganisation, Astrid Frohloff, am Freitag in Berlin. Ausländische Unternehmen dürften sich nicht zum Werkzeug der russischen Zensurpolitik machen lassen, forderte Frohloff.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Dem Bericht zufolge stört sich die Aufsichtsbehörde an Artikeln, die die Frage nach einer stärkeren föderalen Eigenständigkeit Sibiriens zum Thema hätten. Diese seien auf 15 internationalen Nachrichtenseiten erschienen. In lediglich vier Fällen hätten sich die Betreiber geweigert, die Texte wieder von den Seiten zu nehmen. Die britische BBC hatte am Dienstag berichtet, eine entsprechende Anfrage zurückgewiesen zu haben.

Hetzner verweist auf AGB

Betroffen war auch die ukrainische Seite glavcom.ua, laut Reporter ohne Grenzen eines der führenden Onlinenachrichtenportale in der Ukraine. Die Seite habe am Dienstag einen Artikel veröffentlicht, in dem es um einen für den 17. August in Nowosibirsk geplanten Marsch "Für eine Föderalisierung Sibiriens" gehe. Roskomnadsor wandte sich anschließend nicht nur an das Nachrichtenportal, sondern forderte auch den deutschen Host von glavcom.ua, das Gunzenhausener Unternehmen Hetzner Online, dazu auf, Glavcom zur Entfernung der Informationen zu bewegen.

Aus einem am Mittwoch von Glavcom veröffentlichten Artikel geht hervor, dass eine Mitarbeiterin von Hetzner Online in einer E-Mail nicht nur eine Löschung des Artikels forderte, sondern auch mit einer Sperrung der Seite drohte, sollte Glavcom der Aufforderung nicht innerhalb von 24 Stunden Folge leisten. Hetzner Online verwies dabei auf Punkt 6 seiner allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach der Kunde verpflichtet ist, "keine Inhalte zu veröffentlichen, welche Dritte in ihren Rechten verletzen oder sonst gegen geltendes Recht verstoßen". Das Unternehmen wollte auf Anfrage von Golem.de zunächst keine Stellungnahme dazu abgeben.

Artikel weiterhin online

Laut Spiegel Online hatte das Portal zu Zeiten des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch die Seite eigens auf einen deutschen Server verlegt, weil sie immer wieder von DDoS-Attacken betroffen gewesen sei. Chefredakteur Viktor Schlintschak habe sich sehr enttäuscht darüber gezeigt, dass Hetzner Online so einfach dem Druck einer russischen Behörde nachgebe. Der unliebsame Artikel ist weiterhin online, laut Spiegel Online allerdings nicht mehr von Russland aus zu lesen. Das Portal ziehe derzeit vorsichtshalber auf einen ukrainischen Server um.

Nach Ansicht der Journalistenorganisation liegt kein Verstoß gegen die AGB des Providers vor. Ein Gesetzesverstoß gegen in Deutschland geltende Gesetze sei nicht erkennbar. Selbst in Russland entspreche der Beitrag den Gesetzen, da er nicht zur Unterstützung separatistischer Bestrebungen mit Waffengewalt oder dergleichen aufrufe. Die BBC berichtete, dass die Behörde mit einer Blockade des russischen Dienstes gedroht habe. Das Gesetz erlaube es russischen Behörden, alle Internetinformationen zu blocken, die die öffentliche Ordnung gefährdeten sowie Massenunruhen und extremistische Aktionen hervorrufen könnten.

Nachtrag vom 11. August 2014, 18:00 Uhr

In einem Facebook-Eintrag teilte Hetzner am Freitag mit, dass das "Abuse-Ticket" nicht weiter verfolgt werde. Das Unternehmen begründete seine Drohung, den Server zu sperren, mit der fehlenden Antwort des Portals auf die Anfragen. "Was uns in künftigen ähnlichen Fällen sehr helfen würde, wäre eine Stellungnahme des Kunden. Wenn man die Argumente beider Seiten kennt, fällt eine vernünftige Entscheidung im Abuse-Vorgang womöglich leichter, als wenn nur die Beschwerde eines Beschwerdeführers vorliegt, welche vom Kunden ignoriert wird", hieß es weiter. Offenbar war Hetzner aber nicht in der Lage, die Beschwerde der russischen Behörde zunächst inhaltlich selbst zu prüfen. Dies geschah offenbar erst nach den Medienberichten, und "so gut das über die Sprachbarriere hinweg möglich ist", wie Hetzner schrieb.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. 4,19€
  3. (-80%) 6,99€
  4. 229,00€

mnementh 11. Aug 2014

Wenn man die Medienstimmung ansieht, dann fragt man sic h schon ob die Chefredakteure...

manitu 11. Aug 2014

Also ich hatte schon einige Abuse-Meldungen. Selbst bei zu langem nicht-reagieren wegen...

plutoniumsulfat 10. Aug 2014

ich hab die nur mal erwähnt, weil die ja geografisch so gar nichts mit der Situation am...

dr. phibes 09. Aug 2014

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/separatismus-in-russland-sibirien-ist-nicht...

cyro 09. Aug 2014

Im Falle des Abschusses der MH17 gab es im Vorfeld eine breite Vorverurteilung. Wie soll...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /