Abo
  • Services:

Replikator: Kochen wie bei Star Trek

Eine Mahlzeit in 30 Sekunden: Das soll der Genie aus pulverisierten oder gefriergetrockneten Lebensmitteln und Wasser machen - ähnlich schnell wie die Replikatoren des Star-Trek-Universums.

Artikel veröffentlicht am ,
Essenzubereitung aus Pulver
Essenzubereitung aus Pulver (Bild: Genie)

Genie erinnert an eine Kapselsystem-Kaffeemaschine, doch statt kleiner Dosen mit Kaffeepulver werden Schalen mit gefriergetrockneten und teilweise pulverisierten Zutaten hineingestellt, die von dem Gerät mit Wasser versehen, verrührt und erhitzt werden (Video). Erste Tests seien erfolgreich verlaufen. Das Ergebnis, ein Schoko-Soufflé, sei im Publikumsversuch auch für schmackhaft befunden worden.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Auf der spärlich bestückten Website des Unternehmens werden aber auch süße und pikante Muffins gezeigt. Demnach kann das Gerät vornehmlich backen und kochen - je nach Gericht soll das in nur 30 Sekunden möglich sein, doch das dürfte nicht für alle Rezepte gelten.

In einem Interview mit Reuters erwähnte Unternehmensgründerin Ayelet Carasso, dass Genie auch andere Gerichte wie Hühnchen mit Reis, Couscous mit Gemüse oder Nudelgerichte herstellen könne. Wie das geschieht, verrieten die Entwickler jedoch nicht. Denkbar seien mehrere Portionsdosen, die nacheinander zubereitet und dann auf dem Teller angerichtet werden müssen.

Es würden nur natürliche Zutaten ohne Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel verwendet. Die Dosen fassten 140 Gramm Pulver und seien recycelbar, so Carasso weiter.

Mitentwickler Doron Marco sagte Reuters, dass die Idee von Genie vom Replikator in Star Trek inspiriert wurde. Wann das Gerät auf den Markt kommt, ist nicht bekannt. Auf der Website des Unternehmens können sich Interessenten schon einmal registrieren lassen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 1,29€
  3. 3,49€
  4. bei ubisoft.com

Neuro-Chef 08. Mai 2015

Danke, das ist in der Tat einen Versuch wert :-)

Neuro-Chef 08. Mai 2015

Unter Umständen aber auch nur das Verpflanzen des Gehirns in einen solchen, das ist...

Bouncy 08. Mai 2015

hehe, ja hab ich mir auch schon x-mal gedacht bei dem User, ständig nur Unsinn^10 von ihm...

Neuro-Chef 08. Mai 2015

https://www.youtube.com/watch?v=7D-M0XHai20 Das fiel mir bei dem Satz als erstes ein..

NeoXolver 07. Mai 2015

Sie können zugeben ihre eigene Meinung haben. Dennoch macht frisches Obst und Gemüse nur...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /