Abo
  • Services:

Replika: DeLorean DMC-12 wird wieder gebaut

Der DeLorean DMC-12 ist nur von 1981 bis 1982 gebaut worden, doch durch die Zurück-in-die-Zukunft-Filme zu Weltruhm gelangt. Nun wird er in geringer Stückzahl wieder als Neufahrzeug gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
DeLorean   DMC-12
DeLorean DMC-12 (Bild: DeLorean Motor Company)

Der DeLorean DMC-12 mit seinen charakteristischen Flügeltüren und der Edelstahlkarosserie wurde nur rund 8.500 Mal gebaut. Das Unternehmen kam in wirtschaftliche Schwierigkeiten, als Firmengründer John DeLorean und andere Führungskräfte in Konflikt mit dem Gesetz kamen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Durch die Filmrolle in Zurück in die Zukunft wurde das Fahrzeug zu einer Ikone, doch in der Realität enttäuschte es durch schlechte Fahrleistungen. Auch Qualitätsmängel trugen zum schlechten Ruf bei.

Nun soll das Fahrzeug, das ursprünglich in Nordirland gebaut wurde, wieder gefertigt werden. In Houston im US-Bundesstaat Texas will das Unternehmen DeLorean Motor Company die Produktion wieder aufnehmen. Eine Gesetzesänderung (Surface Transportation Reauthorization and Reform Act) macht es möglich, Neufahrzeuge in geringer Stückzahl als Replikas alter Modelle nachzubauen, ohne dass aktuelle Sicherheitsbestimmungen für Passagiere erfüllt werden müssen. Das will das Unternehmen, das bisher DeLoreans lediglich restaurierte, für eine Kleinserie nutzen.

Mit den vorhandenen Ersatzteilen können nach Angaben des Firmenchefs in einem Interview mit dem Lokalsender KPRC2 rund 300 Fahrzeuge gebaut werden. Auf den alten V6-Motor mit lediglich 132 PS müssen Käufer jedoch verzichten, denn die Umweltauflagen muss das Fahrzeug erfüllen. Welcher Motor als Ersatz eingebaut wird, ist noch nicht bekannt. Der Verkaufspreis soll nach Angaben der DeLorean Motor Company bei etwa 100.000 US-Dollar liegen. Die ersten Fahrzeuge sollen 2017 auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Bautz 03. Feb 2016

Die Vehicle Inspection Regeln entsprechen aber nicht TÜV-Standard. Da wird geguckt "hat...

Neuro-Chef 30. Jan 2016

Oh ja.. So wie ich fahre, kann dem Trottel der mir vllt. irgendwann vors Auto springt...

Andre S 29. Jan 2016

Darum geht es sicherlich nichtmal. Das verhältnis ist nicht gegeben. Nur weil es ein...

ArcherV 28. Jan 2016

.. aber mit Turbo ;)

Auric 28. Jan 2016

So viel ich weiss ist da ein Stahl-Chassis von Lotus drunter über das Bleche aus...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /