Abo
  • Services:
Anzeige
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt.
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt. (Bild: IO-Active)

Replay-Angriff: IoT-Alarmanlage hat nicht patchbare Sicherheitslücke

Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt.
Die PIN-Übertragung wird nicht verschlüsselt. (Bild: IO-Active)

Eine Sicherheitslücke wie im Film: Einbrecher deaktivieren die Alarmanlage, bevor sie in ein Haus eindringen. Die smarte Alarmanlage Simplisafe hat genau dieses Problem - und einen einfachen Patch gibt es leider nicht.

Der Hacker Andrew Zonenberg von IO-Active hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der vernetzten Alarmanlage Simplisafe gefunden. Das Gerät verschlüsselt die Übertragung zwischen dem Keypad zum Eingeben der Pin und der Basisstation nicht und ist daher für Replay-Angriffe anfällig.

Anzeige

Ein Angreifer muss nur den Traffic auf dem ISM-Band mit 433 Mhz für die Sensoren und 315 Mhz für die Basisstation abhören. Die übertragenen Werte werden mittels Amplitudenumtastung (On-off-Keying) übertragen - eine Verschlüsselung findet nicht statt. Um das zu tun, benötigen Angreifer ein Mikrocontroller-Board, ein Simplisafe-Keypad und eine entsprechende Basisstation für etwa 250 US-Dollar. Der Angriff könne aber genauso gut mit einem Software-Defined-Radio durchgeführt werden, das schon deutlich günstiger zu haben sei, wird Zonenberg bei Forbes zitiert.

Nur Security by Obscurity

Weil die Datenübertragung unverschlüsselt abläuft, kann der Datenverkehr direkt mitgelesen werden. Das Protokoll ist nach Angabe von Zonenberg nicht standardisiert, die meisten Informationen werden im Klartext, einige "mit einer Form von Cipher, ohne Nonce oder Salt" übertragen. Mittels Reverse-Engineering gelang es dem Hacker, die übertragenen PIN-Codes zu isolieren. Er konnte die PIN zwar nicht im Klartext anzeigen - doch für eine Replay-Attacke reichten die abgefangenen Daten aus. Ein Angreifer muss sich innerhalb der Funkreichweite des Systems aufhalten.

Zonenberg bastelte sich für seinen Proof-of-Concept-Angriff mit dem Mikrocontrollerboard und einer umgebauten Simplisafe-Basisstation sowie dem Keypad ein Gerät, mit dem er den eingehenden Traffic auf 433 Mhz mitlesen konnte. Eine in C geschriebene Software analysiert dann den durchlaufenden Traffic und aktiviert eine grüne LED, um den Erfolg zu melden. Über den Sender des Keypads kann der Replay der PIN-Eingabe durchgeführt werden - die Alarmanlage ist deaktiviert.

  • Eine Simplisafe-Basisstation (Bild: IO-Active)
  • Die übertragene PIN (Bild: IO-Active)
  • Ein Simplisafe-Keypad (Bild: IO-Active)
  • Der Versuchsaufbau für den Hack (Bild: IO-Active)
Der Versuchsaufbau für den Hack (Bild: IO-Active)

Zonenberg geht davon aus, dass er auch Türsensoren von Simplisafe mit diesem Verfahren manipulieren könnte - getestet hat er das aber noch nicht. Damit könnte ein Angreifer dann auch Fehlalarme auslösen. IO-Active hat nach eigenen Angaben mehrfach versucht, mit dem Hersteller Kontakt aufzunehmen - bislang offenbar vergeblich.

Nur ein Austausch kann das Problem lösen

Die Lücke lässt sich nicht trivial patchen - denn die Keypads haben einen nur einmalig beschreibbaren Speicher, die notwendige Verschlüsselung lässt sich daher nicht einfach nachrüsten. Der Hersteller müsste also alle Keypads austauschen, um die Sicherheitslücke zu beheben.

Auf Anfrage von Forbes, das vorab Zugang zu den Informationen über die Sicherheitslücke hatte, sagte eine Sprecherin von Simplisafe, das Unternehmen wolle Hardware herausbringen, die Over-the-Air-Updates unterstütze. Kunden vorheriger Systeme sollen einen Rabatt bekommen, von einem Austausch ist nichts zu lesen. Simplisafe schreibt auch, dass Kunden eine Nachricht bekommen würden, wenn das System deaktiviert werde und daher zumindest ein bisschen geschützt seien. Unklar ist, ob diese Nachrichten nicht auch umgeleitet oder deaktiviert werden können.


eye home zur Startseite
Eheran 19. Feb 2016

Ja, dauerhaft sendende Schlüssel sind ziemlicher Bullshit. Zwar ist ein Angriff auf diese...

Tuxianer 19. Feb 2016

Funk an sich ist nicht das Problem. Wenn die Anlage draußen (Kasten mit Akku, Anzeige...

Tuxianer 19. Feb 2016

Ist doch eine Frage des Standpunktes: So eine Anlage ... Einschub: Eine wirkliche...

Tuxianer 19. Feb 2016

+1

Nullmodem 18. Feb 2016

abgesichert sein wird, wenn die Firma nicht einmal in der Lage ist, den Ansatz einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. censhare AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: warum kann man die RTT nicht mehr messen?

    Poison Nuke | 12:40

  2. Re: Achso

    forenuser | 12:23

  3. Re: Monorail

    Malukai | 12:21

  4. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 12:19

  5. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    DetlevCM | 12:15


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel